Skip to content

Food Video of the Day

Auch wenn ich jetzt gerade in fernen Landen herumtoure (wenn ihr mögt, könnt ihr lieberlecker ja auf Instagram folgen, dann wisst ihr, wo wir sind) … ihr sollt auch diesen Sonntag von mir ein Schmankerl serviert bekommen.
Heute in Form dieses ultra coolen Videos (Ton einschalten).

Geniesst den Sonntag!

Andy 😀

Poulet Ailerons (Flügeli)

Während wir weg sind serviere ich euch ein typisches, schnelles Sonntag Abend Gericht. Es ist Hammer schnell gemacht und schmeckt immer fein.

Natürlich nehmen wir dafür bitte kein Import Geflügel! Nein, auch wenn es, ich weiss, günstiger ist. Denn bevor ich industrielle Fleischproduktion unterstütze, werde ich wohl Vegetarier. Veganer wohl eher nicht, denn meine Wochenendeier sind mir so heilig wie der gelegentliche Fisch 🙂

Zutaten:
für 4 Personen

800 gr Poulet Flügeli (Ailerons)
1 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
2 EL Paprika
1 TL Salz

Zubereitung:

1. alle Zutaten für die Marinade verrühren, die Hühnerstücke in einer Schüssel darin drehen, bis zu 2 h marinieren lassen und dann bei 220° C etwa 25 Minuten backen – fertig

Bei uns gab es dazu ein paar perfekt reife Berner Rosen Tomaten und etwas Eisbergsalat mit einer Art Thousand Island Dressing.

Auberginen, asiatisch

Auberginen asiatisch? Was ist denn das für eine Rezeptbezeichnung? So wird das in Asien bestimmt nirgends auf der Karte zu finden sein! Auch da nicht, wo wir heute Abend hinfliegen!

Stimmt, denn es war eine spontane Eingebung, die mich zu diesem wohlschmeckenden und auch optisch ganz ansprechenden Gericht geführt hat.

Zutaten:
für mich ganz alleine 😉

1 Aubergine, länglich
1/2 kleine Zucchini, gestückelt
1 EL geröstete Cherry Tomaten
1 EL Miso
Sojasauce
Olivenöl
Knoblauch, fein gehackt
Sesamsamen, geröstet
Jasmin Reis

Zubereitung:

1. die Aubergine in mundgerechte Stücke schneiden und eine Minute in kochendem Wasser blanchieren, abgiessen und abtropfen lassen
2. Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und die Auberginenstücke braten
3. nach ein paar Minuten Miso und Knoblauch dazugeben und etwas mitrösten, nach weiteren zwei Minuten die Zucchini beifügen
4. alles rösten/braten bis die Auberginen schön weich sind, je nach dem könnte es sein, dass man noch etwas mehr Olivenöl dazugeben muss, denn Auberginen sind wahre Olivenöl Vernichter
5. so, hoffentlich habt ihr daran gedacht, dass ihr auch noch den Reis kochen müsst
6. die gerösteten Cherry Tomaten untermischen und warm werden lassen und zum Schluss gerösteten Sesam darüberstreuen

Das war so gut, ich hab’s am nächsten Abend gleich nochmals gemacht – für zwei Personen 😀

Dann habe ich 2 kleine längliche Auberginen genommen und zusätzlich noch je eine halbe gelbe und rote Peperoni (Paprika).

Kartoffelsalat

Jeder schwört auf seinen Kartoffelsalat. Klar mache ich das mit meinem ebenfalls 🙂

Ihr wisst, ich mag Mayonnaise, aber nicht an meinem Lieblings Kartoffelsalat. An den kommt nur Bouillon und eine leicht senfige Vinaigrette. Damit bleibt er schön leicht und man(n) mag dann noch die eine oder andere Rippe mehr 😉

Und sehr erfrischend finde ich die kleinen Gurkenstücke darin.

Zutaten:
für 4 Personen als Beilage

500 gr Kartoffeln, festkochend
1 kleine Gurke
2 dl Gemüsebrühe, heiss
Weissweinessig
Rapsöl
Senf
Salz und Pfeffer
Schnittlauch

Zubereitung:

1. die Kartoffeln weichkochen und noch heiss schälen und in nicht allzu dünne Scheiben schneiden
2. die Gemüsebrühe zu den Kartoffeln geben und mind. eine Viertelstunde ziehen lassen
3. in der Zwischenzeit die Gurke in feine Viertelscheiben schneiden
4. die Vinaigrette anrühren, die Gurken dazugebn
5. die von den Kartoffeln nicht aufgenommene Brühe weggiessen (kann auch nochmals verwendet werden) und die Kartoffeln mit der Vinaigrette vorsichtig mischen
6. mit gehacktem Schnittlauch bestreuen

Gegessen bei: Rest. JOSEF (Zürich)

Schon vor vielen Jahren hat man im JOSEF den Hauptgang abgeschafft!

Ein Konzept, das uns ausgezeichnet gefällt. Denn wir finden schon seit längerem, dass viele Köche bei den Vorspeisen sehr viel kreativer sind als bei den Hauptgängen, die allzu oft eher bieder und klassisch daherkommen.

Im JOSEF muss sich der Gast also nur entscheiden, in welcher Reihenfolge er wieviele Gänge bestellen möchte. Man hat die Option
2 Teller CHF38 – 3/51 – 4/62 – 5/75 – 6/86 oder gar 7 Teller für CHF95
oder dann das fixe
JOSEF MENU für CHF67 (5 Gänge)

Wir haben uns für je 4 Gänge entschieden, aber natürlich nicht das Gleiche, damit wir möglichst viel probieren konnten.

Tatar vom Loup de mer mit Yuzu, Miso, Soja, Erbsen, Sprossen und Salicorne

Grillierter Oktopus mit Maiscreme. marinierter Romanesco und Wassermelone

Eierschwämmli Risotto mit Karotten, Erbsen, Zucchiniblüten und Belper Knolle

Onsen Ei mit Champignons, Brot und Baumnusscrumble und eingelegtem Frühlingsgemüse

Da keiner dem anderen etwas von seinem Onsen Ei abgeben wollte, haben wir diesen Gang 2x bestellt – zum guten Glück 😀

gezupfter Ochsenschwanz mit Markbein, Blumenkohlpüree, Kenia-Bohnen und Peperoni

Rindsschulterbraten vom Jungbullen mit Lardo, Zucchini-Espuma, Dattelpüree, Kefen und Mangold

Schokoladensoufflé mit Vanilleglacé, Kokos-Schnee und Vanillecreme

Wir waren begeistert.

z.T. grossartige Gerichte, mit einem fairen Preis/Leistungs Verhältnis, angenehmer, sehr freundlicher und effizienter Service und eine schöne Weinkarte. Wir kommen bestimmt wieder!

Der besten Ehefrau von allen fiel irgendwann auf „Du! Wir sind die Ältesten hier!“ 😉

Die Atmosphäre ist lebhaft, man sitzt eher eng und am Wochenende gibt es zwei Seatings – bis 21.00 h und ab 21.15 h. Wer also einen ganzen Abend sitzen bleiben und mit seinem Gegenüber flirten will, muss dies von Montag bis Donnerstag tun.

Restaurant JOSEF, Gasometerstr. 24, 8005 Zürich, +41 44 271 65 95
Montag – Mittwoch: 11.30 Uhr – 14.00 Uhr und 17.00 Uhr – 01.00 Uhr
Donnerstag und Freitag: 11.30 Uhr – 14.00 Uhr und 17.00 Uhr – 02.00 Uhr
Samstag: 17.00 Uhr – 02.00 Uhr
Sonntag: geschlossen