Zum Inhalt springen

Kräuterseitlinge in Basilikum Butter mit Burrata

Ich habe wieder einmal einen „5 minutes of fame“ Moment, lieberlecker erschien in der aktuellen Ausgabe von Annemarie Wildeisen’s KOCHEN 🙂

Da herrscht zwar grosse Freude, allerdings mit einem kleinen Wermutstropfen. Im Artikel wird die beste Ehefrau von allen Eva genannt. Das ist falsch! Richtig wäre, sie als dbEva zu bezeichnen, was allerdings nichts anderes als die Abkürzung von, ihr ahnt es schon, die beste Ehefrau von allen ist.

Mein Name ist Andy, aber ihr Name bleibt weiterhin ein gut gehütetes Geheimnis, auch wenn wir keine Appenzeller sind … zwinker!

Dieses feine Pilzrezept gab es hingegen in der letzten Ausgabe von KOCHEN.

Zutaten:
Vorspeise für 4 Personen

300 gr Kräuterseitlinge
1 grosse Schalotte, geschält und gehackt
50 gr weiche Butter
Salz und schwarzer Pfeffer (aus der Mühle bitte!)
1 Knoblauchzehe
1 Bund Basilikum
1 – 2 EL Olivenöl
2 – 3 Spritzer Balsamico
ca. 150 gr Burrata

Zubereitung:

1. die Pilze rüsten und in Scheiben schneiden
2. die weiche Butter in eine kleine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer geschmeidig rühren. Knoblauch dazupressen und den Basilikum in feinen Streifen darunterrühren
3. in einer grossen Bratpfanne das Olivenöl erhitzen und die Schalotten glasig dünsten
4. die Hitze kräftig erhöhen und die Pilze kräftig braten. Zum Schluss die Basilikumbutterbeifügen und kurz aufschäumen lassen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Balsamico abschmecken
5. auf vorgewärmten Tellern anrichten, die restliche Basilikumbutter aus der Pfanne darübergeben und die Burrata darüber zerzupfen und verteilen

Quinoa Salat

so …

Wer hat das Rezept vom Freitag gleich nachgekocht? Und wie empfohlen, zu viel Quinoa gekocht? Gut! 😀

Denn dieser kleine Salat aus Kühlschrankresten schmeckt ausgezeichnet, ist schnell gemacht und wenn ich mir die Zutatenliste ansehe, muss das ja auch noch unheimlich gesund sein. Nicht schlecht für einen Wochenanfang 😉

Natürlich kann man dem Dressing auch einen asiatischen Touch geben, insbesondere wenn man Koriander anstelle von Petersilie verwendet. Dann würde ich das Olivenöl ersetzen durch zwei Drittel Sonnenblumen- und ein Drittel Sesamöl und z.B. Reisessig anstelle des normalen.

Zutaten:
für 2 Personen

Quinoa Resten von hier
2 Karotten
1 rote Spitzpaprika
2 – 3 Snackgurken
halbierte oder geviertelte Cherrytomaten
Petersilie oder Koriander
Essig
Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1. den Quinoa rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen
2. Karotten und Spitzpaprika stückeln und in etwas Öl knackig garen
3. ein Salatdressing anrühren
4. mischen – fertig

Das ging doch ratzfatz, oder nicht?

… oder so

Tuna Poké Bowl mit Quinoa

Es war auf unserer Hochzeitsreise, Gott ist das lange her 😉 , als wir um die halbe Welt nach Hawaii reisten … Gott war das schön!

Unsere Freunde G & M (nein, nicht Gault und Millau) hatten uns gebeten, einem Hawaiianer, den sie Jahre zuvor getroffen hatten, sein Lieblingsbier vorbeizubringen. Wir gingen also zum angegebenen Strand, fragten im Supermarkt nach Hanalei und kauften eben da sein Lieblingsbier. Dort wusste man genau, das Silver Bullet seine Marke war und dass er sich jeden Tag mit seinen Kumpels in der Nähe treffen würde.

Wir gesellten uns dazu, überbrachten Bier und Grüsse und wurden auf das herzlichste miteinbezogen und grossartig unterhalten. Hanalei und seine Kumpels waren alle deutlich über 70 und sehr lustig. Sie „nötigten“ uns dann, am nächsten Tag nochmals wiederzukommen. Sie würden dann auch etwas Anständiges zu essen organisieren.

Wir hatten dann ein grossartiges Picknick mit superfreundlichen, lustigen und sehr sympathischen Einheimischen … und unvergessen wird auch das frisch zubereitete Poké mit Tuna bleiben.

Zutaten:
für 4 Personen

250 gr Thunfisch (Sashimi Qualität)
1/2 frische Mango, gestückelt
eine Handvoll Edamame
gehackte Macadamia Nüsse
eingelegter Ingwer
Sesamöl
2 EL Sojasauce
1 EL Mirin
1 EL Reisessig
Quinoa
gepoppter Quinoa

Zubereitung:

1. Quinoa nach Packungsanleitung kochen (wer zuviel davon macht, wird bald mit einem Quinoa-Resten-Rezept beglückt) und auskühlen lassen
2. den Tuna in Würfel schneiden und mit Sojasauce und etwas Sesamöl etwa eine Stunde marinieren
3. 1 – 2 EL Quinoa in eine heisse Pfanne geben und wie Pop Corn aufpoppen lassen (sie werden nicht so gross, aber dafür knuspriger)
4. aus Sojasauce, Mirin und Reisessig ein Dressing rühren und mit dem Quinoa vermischen
5. alles in vier Schüsselchen oder Schalen anrichten

Coffee Tonic

Es ist heiss, zu heiss für einen Kaffee. Trotzdem braucht ihr etwas Koffein, aber auf eine erfrischende Art?

Coffee Tonic heisst die Lösung!

Eis in ein Glas, Tonic darüber geben, warten bis es nicht mehr schäumt, dann vorsichtig einen Espresso über einen Löffelrücken dazuleeren.

Cheers und bleibt cool 😎

Zwetschgenkuchen mit Macadamia Streuseln

„Ich wünsche Dir von allem genug“ sagt die Mutter zur Tochter im Buch Das rote Adressbuch von Sofia Lundberg. „Genug Sonne, die Licht in deine Tage bringt, genug Regen, damit du die Sonne schätzen kannst, genug Glück, das deine Seele stärkt, genug Schmerz, damit du auch die kleinen Freuden des Lebens genissen kannt, und genug Begegnungen, damit du die Abschiede besser verkraftest.“

Ich finde, das sind wunderschöne Wünsche.

Euch wünsche ich einen schönen Sonntag und dass ihr im Leben genug Zwetschgenkuchen bekommt, denn das ist auch eine feine Sache 😀

Und falls es ein besonders schöner Sonntag sein soll, empfehle ich einen deutschen Riesling mit Restsüsse dazu – grossartig!

Zutaten:

Maximin Grünhäuser, Abtsberg, Spätlese 2015

Kuchen
120 gr Butter
100 gr Zucker
1 Prise Salz
2 Eier
0,5 dl Milch
200 gr Mehl
1 TL Backpulver
600-700 gr Zwetschgen
Streusel
20 gr Rohzucker
20 gr Macadamia Nüsse,
fein gehackt oder gemahlen
20 gr Mehl
¼ TL Zimt
30 gr kalte Butter

Zubereitung:

1. die weiche Butter mit dem Zucker und dem Salz in der Küchenmaschine 5 Minuten schaumig schlagen. Die Eier und die Milch dazu geben und die Masse nochmals 5 Minuten weiter schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und darunter rühren
2. den Teig in die vorbereitete Springform geben und glatt streichen
3. die Zwetschgen waschen, entsteinen, halbieren und dicht nebeneinander in den Teig stecken
4. die trockenen Zutaten für den Streusel mischen. Die kalte Butter gestückelt beifügen und von Hand zu Streusel vermengen und auf die Zwetschgen verteilen
5. im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 35 – 40 Minuten backen