Zum Inhalt springen

Limettencreme

Drei Wochen kein Dessert! Habt ihr schon Entzugserscheinungen? 😉

Nun, auch wenn ihr euch für den Januar einiges vorgenommen habt, ihr wisst woran ich denke, so ein Gläschen cremig-säuerliches Nichts liegt doch drin, oder nicht?

Aber falls ihr hart bleiben wollt, es schmeckt auch im Februar noch gut.

Sollten die Limetten sehr saftig sein, ist etwas mehr Honig wahrscheinlich auch nicht falsch! Und falls ihr mit der Beschreibung Kokos Mandel Pralinen nichts anfangen könnt … Raffaello heissen die Dinger!

Zutaten:
für 4 Personen

3 Limetten
4 EL flüssiger Honig
2,5 dl Vollrahm
150 gr Rahmquark
1 EL Puderzucker
6 Kokos Mandel Pralinen

Zubereitung:

1. von den Limetten ca. 1,5 dl Saft auspressen und mit dem Honig in einer Pfanne sirupartig einkochen, auskühlen lassen (es sollte ca. 4 EL ergeben)
2.Rahm und Quark mit dem Puderzucker steif schlagen und mit dem ausgekühlten Sirup abwechselnd in die Gläser verteilen
3. die Pralinen vierteln, von einer Limette hauchdünne Scheiben schneiden und die Creme damit verzieren

Betty Bossi 1/20

Boeuf Stroganoff mit Spätzli

Winter eigentlich die klassische Zeit der Schmorgerichte. Aber auch Kurzgebratenes hat seinen Reiz, vor allem, wenn es sich wie hier um ein feines Stück gut gelagerte Schweizer Bio Rindshuft handelt.

Wichtig ist, dass das Fleisch scharf an-, aber nicht durchgebraten wird!

À propos Winter, wird der dieses Jahr noch stattfinden, oder muss ich mich diesbezüglich komplett umstellen? Momentan bin ich schon beinahe froh, haben wir dieses Jahr keine Skiferien geplant (dafür etwas anderes, sehr aufregendes … aber mehr dazu später).

Zutaten:
für 4 Personen

600 gr Rindshuft (oder Rindsfiletspitz)
Bratbutter zum Anbraten
1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
200 gr rote Peperoni, in feinen Streifen
6 kleine Champignons, geviertelt
1 Schuss Weisswein
1 EL Paprika
1,5 dl Kalbsfond
1,5 dl Rahm
4 Cornichons, fein gewürfelt
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. das Fleisch in nicht zu dünne Streifen schneiden (ich: daumendick), salzen und in der sehr heissen Bratbutter allseitig scharf anbraten – herausnehmen und an der Wärme ruhen lassen
2. Zwiebel und Knoblauch in Butter anziehen, die Hitze etwas hochschalten, die Peperoni und die Champignons zugeben und ein paar Minuten rührbraten
3. mit dem Weisswein ablöschen und etwas einkochen lassen, dann den Paprika untermischen
4. Kalbsfond und Rahm dazugeben und etwa 10 Minuten köcheln (falls die Sauce noch zu dünn ist, mit etwas Maizena binden)
5. zum Schluss das Fleisch mit dem Fleischsaft, sowie die Cornichons zugeben und heiss werden lassen

Wer mag gibt zum Servieren noch einen Klacks Sauerrahm auf das Fleisch. Knöpfli aka Spätzli, passen ebensogut wie Reis oder dicke Nudeln.

Penne mit Ofengemüse

Gehört ihr auch zu denjenigen, denen die Winter Wurzelgemüse schon im Januar zum Hals heraushängen? Ihr hättet gerne einen Teller Pasta mit frischem Sommergemüse, wie z.B. Tomaten und Peperoni?

Tja, hättet ihr mal besser auf mich gehört und rechtzeitig frisches Gartengemüse eingemacht, dann müsstet ihr jetzt nicht jammern 😉

Zum Glück habe ich noch ein paar Gläser mit dem letztjährigen Sommer … mmmhhh!

Zutaten:
für 2 Personen

1 Glas Sommergemüse
200 gr Penne (oder Pasta nach Belieben)
Parmesan, Pecorino oder Sbrinz, frisch gerieben
ev. frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

1. Pasta nach Packungsanleitung al dente kochen
2. in der Zwischenzeit die (letzten oder gar vorletzten Sommer) eingeweckte Gemüsesauce aufwärmen
3. in der Pfanne mischen und mit dem Käse bestreuen

Sich diebisch freuen, dem Winter ein Schnippchen geschlagen zu haben 😀

Rindfleisch mit Austernsauce und Broccoli

Den Shrimps von kürzlich schiebe ich gleich noch ein weiteres asiatisches Rezept hinterher. Denn in Asien ist ja üblich, mehrere verschiedene Dinge gleichzeitig für alle zu servieren. Also das, was findige Köche uns neudeutsch als Sharing Concept neu verkaufen. Aber klar, in unseren Breitengraden war das allenfalls zu Grossmutters Zeiten noch aktuell.

Was aber bitte niemand als Kritik an Caminada’s IGNIV oder Mlinarevic’s Bauernschänke verstehen soll. Ich finde beide toll 🙂

Zutaten:
für 4 Personen

400 gr Rindshuft, in Streifen
400 gr Broccoli
asiatische Austernsauce
2 EL Sojasauce
4 cm frischer Ingwer
1 scharfe grüne Chilischote
1 dl Hühnerbrühe
1 Bund Frühlingszwiebeln
Erdnussöl

Zubereitung:

1. das Rindfleisch in dünne Streifen schneiden, mit einem kräftigen Schuss Austernsauce übergiessen und diese einmassieren. 1 h marinieren lassen
2. den Broccoli in kleine Röschen zerteilen. Den Ingwer fein hacken, die Chilis entkernen (da sitzt ein Grossteil der Schärfe drin) und in dünne Ringe schneiden
3. den Wok stark erhitzen und die Fleischstreifen samt Austernsauce darin 2 Minuten bei starker Hitze rührbraten. Herausheben und zur Seite stellen
4. den weissen Teil der Frühlingszwiebeln, die Chilis und den Ingwer zugeben. Unter Rühren zwei weitere Minuten rührbraten, dann die Broccoli Röschen zugeben. Die Sojasauceund detwas Hühnerbrühe darüber sprenkeln und 1 – 2 Minuten köcheln lassen
5. das Fleisch wieder zugeben und nur kurz erhitzen
6. die grünen Frühlingszwiebelringe darüberstreuen und mit Jasmin Reis servieren

gefunden bei Foodfreak Petra 🙂

Garnelen mit Tomaten-Kokos Sauce

Über die Garnelen (auch als Crevetten oder Shrimps bekannt) Zuchtbedingungen und die Behandlung haben wir soviel Horror Stories gelesen, dass ökologisch einwandfreie, in der Schweiz gezüchtete Shrimps mehr als willkommen sind. Die Swiss Shrimps werden frei von Antibiotika mit Bio Futter gezüchtet.

Ausserdem finde ich die blauen Kleidchen ausgesprochen hübsch 😉

Zutaten:
für 4 Personen

400 gr Swiss Shrimps
1 dl Kokosmilch
2 EL Tomatenpüree (kein Ketchup)
1 dl Hühnerfond
1 TL 5 Gewürzepulver
etwas Chili
frischer Koriander, gehackt

Zubereitung:

1. die Shrimps schälen, Köpfe und Schalen aufbewahren
2. 1 EL neutrales Öl in einer Pfanne erhitzen, Köpfe und Schalen zufügen und unter gelegentlichem Rühren zwei Minuten braten, dann das Tomatenpüree zufügen und etwas einkochen lassen
3. den Hühnerfond zufügen und zur Hälfte einköcheln lassen
4. die Kokosmilch zufügen, nochmals auf die Hälfte einköcheln lassen und dann durch ein Sieb giessen, gut ausdrücken
5. die Shrimps würzen und in wenig Fett/Öl scharf anbraten und in der heissen Sauce garziehen lassen
6. mit frisch gehacktem Koriander bestreuen und mit Jasmin Reis servieren