Skip to content

Apfel Tarte

... und ein feines Tröpfchen zum Abschluss

… und ein feines Tröpfchen zum Abschluss

Ein Dessert für einen Herren Abend? Braucht’s denn das überhaupt?

Eigentlich nicht, aber anscheinend hätte ich eher den Käse (Jersey Blue, Trüffel Brie, Büffel Taleggio und Alpkäse) auslassen können. Diese Tarte hingegen fand guten Anklang, denn sie ist dank dem fast schon würzigen Teig nicht zu süss. Die stückigen Nüsse bieten einen wunderbaren Crunch.

Der von einem Gast mitgebrachte, 15-jährige Tokaji passte perfekt dazu. Danke! :-)

Zutaten:_DSC1432

Teig
125 gr Butter, eiskalt
125 gr Quark
200 gr Mehl
1/2 TL Salz
brauner Zucker zum Bestreuen vor dem Backen

Belag
2 – 3 Äpfel (ich: Braeburn), geschält, entkernt und in dünne Spalten geschnitten
Saft einer halben Zitrone
ein Schluck Calvados
je 1 EL Mandeln, Haselnüsse und Walnüsse, in grobe Stücke gehackt
2 EL Honig
Puderzucker

Zubereitung:

1. eiskalte Butter würfeln, dann zusammen mit dem Quark, Salz und Mehl in eine große Schüssel geben
2. mit der Küchenmaschine oder von Hand rasch zu einem Teig verarbeiten (kleine sichtbare Butterflecken sind dabei erwünscht, sie sorgen beim Backen dafür, dass der Teig luftig und blättrig wird) und dabei nicht länger als notwendig kneten. In Folie wickeln und eine halbe Stunde kühlstellen
3. die Äpfel in eine Schale mit Zitronensaft und Calvados geben
4. den Teig dünn auswallen, mit der Gabel einstechen, mit dem braunen Zucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze 230° C), 10 Minuten blind backen – etwas abkühlen lassen
4. die abgetropften Apfelspalten darauf anrichten, mit den Nüssen bestreuen, den Honig darüber träufeln und für ca. 40 Min auf der zweiten Schiene von unten bei 200° C backen

Leicht abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben

Danke Sabine, Deine Tarte ist sehr gut angekommen :-)

_DSC1428

Risotto Trevisiano

_DSC1422

Radicchio Rosso di Treviso Tardivo heisst dieses Zichorien Gemüse mit vollem Namen. Es gibt aufgrund verschiedener Anbauweisen zwei Arten von Radicchio. Die erste Art ist der bei uns bekannte runde Radicchiokopf. Die zweite Art, dazu gehört beispielsweise Radicchio Rosso di Treviso Tardivo, bildet eine lose Blattrosette statt eines geschlossenen, festen Kopfes. Die Blätter sind lang, schmal und dunkel weinrot mit breiten weißen Blattrippen. Leider haftet ihm der Ruf an, furchtbar bitter zu sein … was tendenziell etwas übertrieben ist, aber bitter soll es ja eigentlich sein. Diese Bitterstoffe, übrigens sehr gesund, weil sie den Magen zu etwas Extra Arbeit zwingen, sitzen vor allem in den hellen Blattrippen. Bei Unverträglichkeit können diese ev. teilweise weggeschnitten werden.

Für das kürzliche Gentlemen’s Dinner wurden geviertelte Köpfe mit Olivenöl beträufelt, mit Salz und Pfeffer gewürzt und im Ofen geschmort – äusserst lecker!

Zutaten:
für 4 Personen

Das Risotto Grundrezept wird folgendermassen angepasst:

200 gr Risotto Reis (Acquerello, Carnaroli o.ä.)
1 Zwiebel, geschält und gehackt
1 Knoblauch Zehe, gehackt
2 EL Olivenöl
0,5 dl Weisswein, trocken
5 – 6 dl Hühnerfond
50 gr Alpkäse
1 kleiner Radicchio Rosso die Treviso Tardivo (kleingeschnitten)
1 Radicchio Rosso, geviertelt
50 gr Butter, kalt und in Stücke geschnitten
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
ev. etwas Salz

Zubereitung:

1. im mittelheissen Olivenöl Zwiebel und Knoblauch anziehen, ohne Farbe nehmen zu lassen
2. den Reis dazugeben, etwas umrühren und 1 Minute braten, dann den Weisswein dazugiessen
3. wenn der Wein beinahe ganz eingekocht ist, etwas heisse Hühnerbrühe dazugiessen und umrühren
4. nun immer wieder etwas rühren und sobald der Reis eine Grossteil des Fonds aufgesogen hat, wieder Fond dazugiessen. Es sollte die ganze Zeit leicht köcheln
5. den geviertelten Radicchio auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer sparsam würzen. 12 Minuten im auf 180° C vorgeheizten Ofen schmoren und am Schluss auf das fertige Risotto legen
6. nach etwa 14 Minuten den kleingeschnittenen Radicchio dem Risotto zugeben
7. nach ca. 15/16 Minuten geht der Fond langsam zur Neige – bevor man nun die letzten zwei Esslöffel Fond in den Risotto kippt, den Alpkäse unterrühren und die kalten Butterstücke dazugeben und umrühren
8. nun sind die 18 Minuten vorbei und der Risotto müsste nun eigentlich auf den Punkt gegart sein, d.h. noch etwas Biss haben, so wie Pasta al dente sein müssen
9. je nachdem wie lange der Risotto nun noch steht, kann es sein, dass er zu sehr eindickt, das kann mit dem letzten Rest des Fonds wieder korrigiert werden

_DSC1420

Gentlemen’s Dinner I/15

Camembert Toasts

Camembert Toasts

Risotto Trevisiano

Risotto Trevisiano

Pulled Pork Burger

Pulled Pork Burger

Apfel Tarte nach Sabine

Apfel Tarte nach Sabine

Orin Swift und eine ungarische Leckerei

Orin Swift und eine ungarische Leckerei

“Gott sei Dank – sie ist wieder mal auf Geschäftsreise!” ;-)

Das sage nicht ich, wenn die beste Ehefrau wieder mal ein paar Tage ausser Haus ist, das sagen meine Freunde die auf der ominösen Einladungsliste für Gentlemen’s Dinners stehen. Gourmets, Gourmands, Weinfreaks oder ganz einfach liäbi Siechä :-) und natürlich ist so ein Herrenabend auch immer eine sauglatte Sache.

Letztesmal gab’s:

Camembert Toasts
Risotto Trevisiano
Pulled Pork Burgers – sind die Buns diesmal nicht wunderschönn gelungen? :-)
Apfel Tarte (Rezept folgt)

und dazu

Mannequin, white, Orin Swift, Napa, 2012
Palermo, CS, Orin Swift, Napa, 2012
Tokaji Cuvée, 2000

Wir retten die Suppeneinlage: chinesische Eierblumensuppe

_DSC1486

retten

Ich bin aufgenommen! Aufgenommen in die exklusive Gruppe der Retterund Retterrinnen. Und wir retten, was zu retten ist. Diesmal die klassische Suppeneinlage.

Gut, da habe ich jetzt schon mein erstes Dilemma. Kann man bei der chinesischen Eierblumensuppe von einer klassischen Einlage sprechen? Da mir niemand rechtzeitig eine Antwort gegeben hat, habe ich mir die Frage einfach mal mit JA beantwortet ;-)

Dies ist eine der ersten Suppen, die ich im noch jugendlichen Alter selbst gemacht habe. Und wenn meine Erinnerung auch vielleicht ein bisschen verklärt ist, ich glaube, damals sind mir die “Blumen” besser gelungen.

Dafür war diesmal der Geschmack mit der selbstgemachten Hühnerbrühe bestimmt um Klassen besser.

Zutaten:
für 4 Personen

1 l Hühnerbrühe (bitte wenigstens einmal selber machen … pleeaase :-) )
2 – 4 Eier
2 EL Sesamöl
Sojasauce
Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

1. die Suppe aufkochen und mit Sojasauce abschmecken
2. die Eier mit dem Sesamöl verschlagen
3. in einem dünnen Strahl in die leise köchelnde Suppe geben
4. mit gehacktem Frühlingszwiebelgrün bestreuen

Schnell gemacht, schnell gerettet und schmeckt erst noch wunderbar :-)

_DSC1487

Ausserdem haben gerettet:

Sina, die giftige Blonde

Susi, die Turbohausfrau

Susanne von Magentratzerl

Irene aus der Widmatt

Kebo von kebo homing

Federike aka Fliederbaum

Hardy der Genussjäger

Kerstin von Verboten gut

Austern

_DSC1396

Ich wusste, mit ein paar Austern mache ich der besten Ehefrau von allen eine Riesenfreude <3

Als ich also die Austern in der Auslage sah, zu einem für hiesige Verhältnisse vernünftigen Preis (CHF2.- das Stück!), liess ich mir ein halbes Dutzend einpacken. Ein Austernmesser besitze ich seit mind. 30 Jahren, habe es aber seit wahrscheinlich 15 Jahren nicht mehr benutzt. Ob das so ähnlich ist wie Radfahren?

Mitnichten! Diese 6 Austern zu öffnen war ein Riesenkrampf (Gopfridstutz!) und ich weiss nicht, ob ich mir das nochmals antun werde … anderseits komme ich auch nicht so schnell wieder in die Normandie, wo wir vor drei Jahren fast täglich Austern geschlemmt haben. Und lecker sind sie.

Eigentlich lieben wir Austern ziemlich puristisch, d.h. uns genügen ein paar Tropfen Zitronensaft. Weil ich aber grad Yuzusaft da hatte, habe ich 1 EL Yuzusaft, 1 EL Sojasauce und 1 EL Mirin verrührt und noch etwas Tabasco dazugegeben. Boah! Hammer! :-)

_DSC1397

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 477 Followern an