Skip to content

Cheesecake Torte

Noch könnt ihr an meinem kleinen Wettbewerb anlässlich des 5. Blog Geburtstag teilnehmen … aber nur noch bis morgen um Mitternacht!

Damit der Geburtstag Beitrag rechtzeitig mit Foto und Text versehen werden konnte, musste ich die Torte 2 Tage vorher machen und nach dem Fotografieren habe ich sie mit ins Büro genommen. Dort verschwand sie „unter mysteriösen Umständen“ so schnell, dass sie den eigentlichen Geburtstag gar nicht mehr erlebt hat 😉

Sie lässt sich gut vorbereiten und ist verhältnismässig schnell gemacht. Ich bin sicher, da lässt es sich bei Gästen vortrefflich punkten.

Zutaten:
für 16 Stücke

40 gr Kokosraspeln
100 gr Löffelbiskuits
120 gr Butter
600 gr Cream Cheese
180 gr Joghurt Nature
1 dl Kokosmilch
3 EL Zitronensaft (ich; Yuzu)
6 Blatt Gelatine
1,5 dl Wasser
75 gr Zucker
1 Mango
2 Passionsfrüchte
1 Stängel Minze

Zubereitung:

1. Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Löffelbiskuits mit der Küchenmaschine zerkleinernn. Butter schmelzen, mit den Bröseln und den Kokosraspeln vermischen und alles in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Ø 26 cm) drücken
2. Cream Cheese, Joghurt, Kokosmilch und Zitronensaft mit dem Mixer vermengen. Gelatine in 1,5 dl kaltem Wasser 10 Minuten einweichen. Zucker hinzufügen und alles unter Rühren erwärmen, bis sich die Gelatine und der Zucker gelöst haben. Zügig unter die Creme rühren
3. die Cream Cheese Creme auf den Bröselboden in die Springform geben und die Torte für mindestens 3 Stunden kühlen
4. die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein schneiden. Die Hälfte würfeln und die andere Hälfte mit einem Stabmixer pürieren. Nach Belieben durch ein Sieb streichen. Vor dem Servieren die Torte mit der Mangosauce und –würfeln sowie Minze dekorieren

Tipp:
Die Torte kann auch mit anderen exotischen Früchten und Saucen (z. B. Passionsfrucht) dekoriert werden. Und natürlich habt ihr’s gemerkt, die Minzeblätter haben es wieder einmal nicht aufs Bild geschafft! Grrr …

lieberlecker – 5. Geburtstag – Wettbewerb

Ja Du heiliges Kanonenrohr, wie konnte das denn passieren?

Da habe ich doch erst kürzlich ganz scheu mit meinem Foodblog begonnen … und jetzt gehöre ich schon fast zu den alten Hasen 😉

Ausser Rezepten findet ihr bei mir ja auch immer wieder Berichte von Restaurants, wo man etwas verpasst, wenn man nicht hingeht, Länder und Gegenden, die wir mit Freude und staunend bereist haben … und all das wird es auch weiterhin geben, denn es macht mir immer noch grossen Spass!

Euch macht hoffentlich mein kleiner Wettbewerb Spass und wie jedes Jahr, gibt es ein paar Kleinigkeiten zu gewinnen.

Aber zuerst müsst ihr folgende 5 Fragen beantworten:

1. in welchem Zusammenhang wollte ich letztes Jahr eure Nüsse?
2. wieviele Länder habe ich schon besucht?
3. koche ich auch mit weisser Schokolade?
4. welche Zitrusfrucht gehört zu meinen absoluten Lieblingen?
5. welcher Koch hat letztes Jahr eine Hommage von mir bekommen?

Viel Spass bei der Suche und jetzt noch zum Nebensächlichen … den Preisen, von denen es dem Anlass entsprechend 5 gibt! 😀

– in Ermangelung negativer Erfahrungen, ein Dinner für 2 Personen im Hause lieberlecker

– ein Fresspäckli mit lieberlecker Leckereien

– eine Selektion von Leckereien aus Bali (wo wir das Hilfswerk „Zukunft für Kinder“ unterstützen

– ein Stöckli Fondue Caquelon (Alpaufzug)

– 250 gr Felchlin Schokolade Grand Cru 64% Madagaskar, plus weitere Schoko Überraschungen

Schreibt eure Antworten per Mail bis spätestens am 28.3.2017 23.59 h an lieberlecker @ bluewin punkt ch und gebt darin an, welcher Preis Euch interessieren würde! Viel Glück! 🍀

Disclaimer: Sämtliche Preise wurden von mir selber gesponsort!

Waldhotel Davos

In der Villa Oberhof beträgt der Pensionspreis für Kranke und deren Begleitung Fr. 14.- bis 20.- täglich, wofür Zimmer, sechs Mahlzeiten, ärztliche Behandlung, Bäder, Bedienung, Heizung und elektrische Beleuchtung geliefert werden und die gesetzlich vorgeschriebene Kurtaxe bezahlt wird.
Beimn Eintritt ist ein Eintrittsgeld von Fr. 20.- zu entrichten
Die Kosten für die Zimmer Desinfektion Fr. 10.- werden extra berechnet
Persönl. Wäsche, Getränke und Medikamente müssen gesondert bezahlt werden.
Weitere Nebenkosten entstehen nicht.
Aerzte und deren Angehörige erhalten Ermässigung.
Für die Winterkur sind zwei warme Decken, Pelz und wattierter Mantel und ein langer bis zum Oberkörper reichender Fusssack mitzubringen (oder auch in Davos zu kaufen).

So hiess es vor gut hundert Jahren, als das heutige Waldhotel Davos noch ein Sanatorium unter dem Namen Villa Oberhof war.

Man wird sehr herzlich willkommen geheissen

Die Zeiten ändern sich und heute kommt man (hoffentlich) gesund und wenn man schweren Herzens wieder geht, geht man erfreut, ausgeschlafen und wohlgenährt. Allerdings wurde der Pensionspreis den heutigen Verhältnissen angepasst. Das Waldhotel Davos ist bei Tripadvisor die #1 von 56 Hotels in Davos. Überrascht sind wir darob nicht, aber beruhigt, dass unser Eindruck uns nicht getäuscht hat. Auch die Eigenwerbung „das freundlichste Hotel in Davos“ würden wir sofort unterschreiben.

bequeme Betten mit Kissen nach Wunsch (Kissen Menü)

eine freistehende Wanne hatten wir schon länger nicht mehr in einem Hotelzimmer

Wir waren diesen Winter zweimal für ein Wochenende in die Berge eingeladen. Einmal, im Januar in Klosters, hat es praktisch nur geschneit. Diesmal war Dauerregen angesagt. Ganz unfroh dürfen wir darüber gar nicht sein, denn so hatten wir Zeit und Musse, das Hotel mit seinen vielen Details zu geniessen. Das lohnt sich, weil Renovationen und Umbau sehr sorgfältig und mit viel Liebe zur Historie des Hauses gemacht wurden.

Ein Haus notabene, welches Thomas Mann zu seinem Weltroman „Der Zauberberg“ mitinspirierte. Viele spannende Details des geschichtsträchtigen Hauses finden sich in einem Büchlein, welches in den Zimmern aufliegt.

grossartige Brotauswahl

süss tropft der Honig aus der Wabe

Das Frühstücksbuffet ist nicht speziell gross, aber dafür speziell fein. Eine tolle Brotauswahl, frisch zubereitete Eierspeisen und mehrere Kisten Bio-Früchte und -Gemüse, die man mit dem elektrischen Entsafter zu seinem persönlichen Lieblings Saft pressen kann. Bei schlechtem Wetter sehr willkommen, dass man am Wochenende bis um 12.00 Uhr frühstücken kann.

sehr spannende Entdeckungen im Weinkeller

Aus einer ehemaligen Wäschekammer hat man vor Jahren einen Weinkeller gebaut, für mich eine sehr sinnvolle Umstellung 😉

Die Weinkarte (zu finden auf der Webseite) ist sorgfältig und mit viel Liebe zusammengestellt worden. Der junge Hoteldirektor Bardhyl Coly ist dafür persönlich verantwortlich, Seine Empfehlung, diese Karte vorgängig im Netz zu studieren, wäre bei der besten Ehefrau von allen auf grosse Zustimmung gestossen!

das Gourmet Restaurant Mann und Co.

Das Essen im Gourmet Restaurant Mann und Co. war kreativ und mit vielen Lokalen Zutaten zubereitet, wie gestern hier im Detail beschrieben.

die Krokowski Bar

Die Stühle in der Bar wurden originalgetreu nachgebaut, womit auch bewiesen wurde, dass auch hundertjährige Modelle sehr bequem sein können. Ein letzter Originalstuhl ist auch noch ausgestellt. Auch die Beleuchtung in der Bar entspricht dem Original, was man auf verschiedenen alten Schwarz-Weiss Fotos sehen kann. Das ergab einen ganzen besonderen Charme.

Das Waldhotel Davos ist ein Saisonbetrieb und seit ein paar Jahren nur im Winter geöffnet. Dafür zieht praktisch die ganze Crew, inklusive Küchenmannschaft im Sommer an den Vierwaldstättersee, wo die die Gäste im historischen Vitznauerhof verwöhnt werden.

Disclaimer: Wir bedanken uns sehr herzlich beim Waldhotel Davos für die grosszügige Einladung, auf unsere Begeisterung hatte sie aber keinen Einfluss

Gegessen bei: Karim Schumann (Waldhotel Davos)

Kartoffelschalen frittiert und leicht gesalzen

Schon das Essen im Rahmen der Halbpension (Menü siehe ganz unten) war sehr erfreulich ausgefallen und so waren unsere Erwartungen an unser Essen im Restaurant Mann & Co. im Waldhotel Davos entsprechend hoch.

Mit 14 Punkten bewertet der Gault Millau die Küche von Karim Schumann und wir wurden nicht enttäuscht – im Gegenteil! Das kleine Team um den jungen Deutschen mit ägyptischen Wurzeln hat Hervorragendes auf die Teller gezaubert.

Und auch der herzliche und kompetente Service steht dem in nichts nach.

Amuse geule

Gruss aus der Küche: Rote Beete Risotto, Rucola und Schaum

rosa gebratene Scheiben vom Kalbsmocken, Sauce Gribiche, Brioche, Trüffel

mariniertes Tatar von der Brüggli Forelle, Mousseline vom Blumenkohl und weisser Schokolade, Schnittlauch-Zitronenvinaigrette

Schaumsuppe vom Champignon, Flusskrebsragout, 61° C Eigelb

Ravioli und Brust vom Kapaun, Kopfsalat-Butteremulsion, sautierte Radieschen

Filet vom 2 Monate dry aged Rindsfilet, Lauch-Sbrinzwaffel, Pfefferrahmsauce, Auberginenkompott

einer der gesuchtesten und besten Schweizer Pinot Noirs, Gantenbein 2013

Topinambur Pré Dessert

Tarte au Citron, Kondensmilchkaramell, Apfel Meringue

Zum Abschluss des Abends haben wir uns in der Krokowski Bar, die Namensgebung folgt für viele Räume Personen aus Thomas Mann’s weltberühmten Roman „der Zauberberg“, ein Glas Süsswein (Roter Veltliner, Beerenauslese, W. Buchegger, Niederösterreich) gegönnt und den Abend stilvoll ausklingen lassen, bevor wir glücklich und zufrieden in unsere Betten sanken. Dass sich dort noch eine warme Bettflasche befand, begeisterte die beste Ehefrau von allen ganz besonders.

Die Menüpreise:
3 Gänge CHF90.- (mit Weinbegleitung 135.-)
4 Gänge CHF105.- (165.-)
5 Gänge CHF125.- (185.-)
6 Gänge CHF155.- (210.-)
oder ein 11 Gänge Tapas Menü für CHF185.-

Beim Studium der Weinkarte kommen dem Kenner übrigens die Tränen … der Freude! 🙂

Hier noch das Menü der Halbpension:
Vorspeisen
– Panna Cotta von der Petersilienwurzel mit Quinoa, Birne und Olivenöl
– Hummerschaumsüppchen
– gemischter Salat mit Dressing Ihrer Wahl (Hausdressing, Französisch, Italienisch)
Hauptgänge
– Boeuf Stroganoff mit Tagliatelle und glasierten Rüebli
– sautierte Riesengarnele mit Kokosreis und Gemnüsecurry
– cremiges Pilzrisotto mit eingelegtem Kürbis
Dessert und Käse
– Operaschnitte mit Orangensorbet
– Davoser Käseteller mit Zauberbergbrot

Dazu gibt es noch folgende Erläuterung:
„Bei uns im Waldhotel darf jeder Gast selbst entscheiden, ob er einen kleinen oder grossen Appetit hat. Das heisst, Sie legen fest, ob Ihr Menü 3, 4, oder 5 Gänge beinhaltet.
Und das Beste dabei: Falls Ihnen ein Gang besonders gut schmeckt, bestellen Sie einfach nach. Für unser Küchenteam gibt es kein grösseres Kompliment!“

Disclaimer: Das Essen wurde vom Hotel offeriert – wir wären auch ohne Einladung hocherfreut und zufrieden gewesen

Mirihi III (Malediven) – Essen und Trinken

Wenig überraschend, dass Essen für einen Foodblogger wichtig ist, oder? 😉

Obwohl bei Reisen in ferne Länder das Kulinarische bei mir nicht im Vordergrund steht, bin ich der letzte, der sich über gutes Essen beklagen würde. Auf Mirihi, der kleinen Perle in den Malediven, gibt es diesbezüglich auch nur Löbliches zu berichten und vielleicht sind die nachfolgenden Bilder Beweis dafür. Bevor wir allerdings zum Buffet gingen, war allabendlich der Gang zum Muraka Restaurant (aussen auf dem Pier) Pflicht, wo wir uns zum Sonnenuntergang einen Drink genehmigt haben. Dazu wurden jeweils stilvoll Häppchen serviert.

p1180195

img_0915

p1180348

Häppchen ... mmmhhh!

Häppchen … mmmhhh!

p1180294

p1180144

p1180293

img_0890

Genug der Sonnenuntergänge, mehr wäre kitschig 😉

Auf zum Dinner!

ein fetter Barsch auf dem Buffet

ein fetter Barsch auf dem Buffet

p1180147

p1180146

p1180361

p1180362

p1180150

p1180152

p1180363

p1180156

p1180157

Die Buffets im Dhonveli Restaurant bei der Halb- bzw. Vollpension sind themenbasiert (Italien, Malediven, Asien, BBQ, Orient, Seafood und Klassiker). Diese sind jeweils fix pro Wochentag. Daneben kann man aber auch à la carte bestellen, oder sich ins romantische Muraka Restaurant abmelden.

Seid ihr bereit zum buchen? Ich würd’s verstehen! 😉

http://www.mirihi.com/de/