Skip to content

Ricotta Schaum mit Mosto Cotto

Dass Claudio eine coole Socke ist, wissen alle, die ihn kennen 😀 Dass Claudio kochen kann, wissen alle … oder?

Und dann findet er auch immer wieder Produkte wie Colatura di Salice, oder eben Saba!

Dieses Rezept ist eigentlich sooo einfach, aber natürlich muss man diese köstliche Flüssigkeit namens Saba di mosto cotto kennen.

Saba ist ein dichter, brauner Sirup mit süsslichem Geschmack. Saba wird aus Traubenmost zubereitet, der lange und sanft eingekocht wird. Der Traubenmost hat einen vollmundigen und konzentrierten Fruchtgeschmack mit ganz leichter bitterer Note, die ähnlich wie bei hochwertigem Olivenöl das Geschmacksprofil gekonnt abrundet. Er passt ausgezeichnet zu verschiedensten Speisen wie Polenta, Käse oder auch Desserts und wird ähnlich wie dickflüssiger Balsamico verwendet.

Zutaten:
für 4 Personen

500 gr Ricotta
5 dl Vollrahm
250 gr Puderzucker
Saba di mosto cotto

Zubereitung:

1. den Ricotta in der Küchenmaschine 5 Minuten schaumig rühren, dabei langsam den Puderzucker einrieseln lassen – die Masse soll nicht allzu süss werden
2. den Rahm steif schlagen und unter den Ricotta ziehen, ein paar Stunden kalt stellen
3. mit einem Servierring auf Teller anrichten und mit etwas Saba umgiessen

Gegessen bei: Filip und Sandra (Restaurant de Jonkman, Brügge, Belgien)

Ich bin begeistert!

Von Brügge – wer schon da war, weiss warum und wer noch nicht da war, hat definitiv etwas verpasst.

Nicht verpassen, wenn man schon mal da ist, sollte man das Restaurant de Jonkman, ein paar Kilometer ausserhalb von Brügge.

Das fängt mit mehreren wunderbaren und auch optisch sehr ansprechenden Köstlichkeiten an, Grüsse aus der Küche, um den Gast schon mal in erwartungsvolle Stimmung zu versetzen.

Canneloni / Karotte / 5 Gewürze

Rande / Gurke / Tzatziki

Irisches Brot / Gelee mit Huhn / Sour Cream

Wachtelei pochiert / Steinpilz / Schinken

Katzenhai / Kaffee / Sauerteigbrot

Sesambrötchen / White Pudding / karmellisierter Apfel

Brioche / Schwein / Savora

Tempura / Tintenfisch / Knoblauch

Da war von gut, über sehr fein bis grossartig alles dabei 😀

Erst jetzt fängt das eigentliche Menü an:

Holstein Rindstatar / weisse Spargeln / Sauerteig Crumbles

Rotbarbe mi-cuit / Fave / Liebstöckel / Krabbe

Aubergine gegrillt / Morcheln / Artischocke / Bärlauch

Lamm / Knoblauch / Zitrone / Aioli / Karotte

Dann das sehr, sehr feine Dessert:

Schokolade / Karamell / Himbeere / gemischte Brösel

… und wiederum ein paar Kleinigkeiten im süssen Bereich, um die Schlemmerei auf leichte Art ausklingen zu lassen.

So erstaunlich das klingen mag, auch hier fühlten wir uns nicht unwohl, ganz im Gegenteil.

Tolles Essen und sehr angenehmer, professioneller Service – ein Michelin 2 Sterne Erlebnis, das ich gerne weiterempfehle.

Restaurant de Jonkman
Maalsesteenweg 438
B-8310 Sint-Kruis Brugge
Tel. +32(0)50 36 07 67
Website

Gurkentag

Mist, bzw. missed! Letztes Jahr fand der erste Welt-Gurken-Tag statt und es drehte sich einen Tag lang alles um die unterschätzte Cucumis Sativus

Dieses Jahr bin ich aber voll dabei 😀 und wünsche allen alles Gute zum Welt-Gurken-Tag.

Eine grosse Ehre für dieses leckere Gewächs, das viel mehr kann, als man ihm auf den ersten Blick und Geschmack zutraut. Eine der bekanntesten Sandwich-Klassiker, geeiste Sommersuppen und Drinks. Die Gurke kann kulinarisch ziemlich viel.

Eine Welt ohne Gurken würde zwar funktionieren, wäre aber nicht so schön und lecker wie eine Welt mit Gurken. Die Gurke hat ihren eigenen Tag im Jahr also mehr als verdient.

Ins Leben gerufen hat den Welt-Gurken-Tag der schottische Gin Hendrick’s. Nicht ganz uneigennützig also, macht die Gurke Hendrick’s doch genau zu dem leckeren Getränk, das es ist. Und wer einmal die Kombination Gin und Gurke probiert hat, weiss wie gut diese ist.

Hendrick’s haben wir grad keinen im Haus, dafür aber Gin Mare … und die kleinen, knackigen Apéro Gürkchen.

Zutaten:
für zwei Drinks

8 cl Gin (Euer Liebling)
4 cl Lillet (weiss)
3 Apéro Gürkchen
1 Zitrone (Bio)
Ginger Ale zum Auffüllen
2 Stück Langkorn Pfeffer

Also, wir trinken auf die Gurke – CHEERS! 😀

Gegessen bei: Olly Ceulenaere (Restaurant Publiek, Gent, Belgien)

Wenn wir in Europa auf Reisen sind, ist der Guide Michelin meist ein zuverlässiger Begleiter. Ich kann mich nicht erinnern, je in einem vom Michelin erwähnten Restaurant schlecht gegessen zu haben.

So auch im Falle von Publiek, einem kleinen Ein Stern Restaurant in Gent.

Zitat aus dem Michelin: Ein Bistro im „Loft-Stil“ von Olly Ceulenaere, der seine Produkte in echte Stars verwandelt. Ihre Frische ist bemerkenswert, und der Chefkoch bereitet aus ihnen eher einfache Gerichte zu, die aber gleichzeitig fantastisch und oft sogar überraschend sind. Achtung, mittags gibt es eine andere Speisekarte als abends, in beiden Fällen sind die Preise aber unschlagbar!

Kalbstatar mit Gurke, Minze und Gartenkresse

Salatherz mit Crab Creme und Zwiebel Jus

Pochiertes Ei, Spargel und Erbsen

Schweinebauch, junge Kartoffeln, Fenchel und Auberginenpüree

Angelique Eis, Rhabarber und karamellisierte Nüsse

Meine Meinung: Ein Volltreffer und wärmstens zu empfehlen 😀

Publiek
Ham 39
9000 Gent (Belgien)
Telefon: +32 93 300486
Website

Spargel Radieschen Salat

Wenn Gäste etwas zu Essen oder zu Trinken mitbringen, sind Pluspunkte auf sicher 😉

Nicht dass sie müssten, denn eigentlich haben wir ja alles, was wir brauchen. In diesem Fall war es ein Riesenbund frischer Radieschen aus dem eigenen Garten, frisch gelesen – Hammer, oder?

Frische Radieschen, fein geschnitten mit der doppelten Menge weissem Spargel, ebenso dünn geschnitten, roh (!) in einer Vinaigrette mit etwas Schnittlauch … Veganer, was willst Du mehr? 😉

Und nach diesem Salat kann ich bestätigen, roher Spargel wird unterschätzt. Frisch ist er roh eine Delikatesse.

Rezept? Braucht ihr nicht (und falls doch, schreibt mir ne Mail)!