Skip to content

Zitronenkuchen

5. Oktober 2012

Eine alte Regel beim Backen heisst: Ändere nicht das Rezept!

Ich wollte eigentlich nichts ändern, aber ich wollte auch nicht einkaufen gehen, also habe ich ersetzt, was nicht im Haus war. Es ist trotz den Änderungen lecker herausgekommen … ufff!

Zutaten:
im Original von der guten alten Betty Bossi (von 1982!)

Kuchen
75 gr Planta Margarine (ich: 20 gr Butter und 54 gr Gala Käse)
200 gr Zucker
1 Prise Salz (ich: vergessen!)
2 Eier
1/2 Zitrone, abgeriebende Schale
50 gr Baumnüsse (ich: Pecans) grob gehackt
225 gr Mehl
1 TL Backpulver
3 EL Kaffeerahm (ich: 0,5 dl Vollrahm)
90 gr saurer Halbrahm (ich: nicht vorhanden)

Guss
1 Zitrone, abgeriebene Schale und Saft
1/2 Orange, nur Saft (ich: ersatzlos gestrichen)
100 gr Zucker

Garnitur
1 Zitrone
1,5 dl Wasser
100 gr Zucker

Zubereitung:
1. Margarine (bzw. Butter und Gala Käse) weich rühren, Zucker und die Prise Salz darunterrühren
2. die beiden Eier beigeben, weiterrühren, bis die Masse hell ist
3. abgeriebene Zitronenschale und die Baumnüsse (bzw. Pecans) beigeben
4. Mehl und Backpulver dazusieben und zusammen mit Rahm (und saurem Halbrahm) verrühren und in eine beliebige Form füllen (geplant wäre die Menge für eine 22 cm Springform). Diese vorher mit Backpapier auskleiden und die Ränder einfetten und bemehlen
5. im auf 180° C vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen

Für den Guss die Zutaten zusammen verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat – noch über den heissen Kuchen giessen

Für die Garnitur die Zitrone in dünne Scheiben schneiden, die Kerne entfernen. Wasser und Zucker aufkochen, die Zitronenscheiben beigeben und 5-8 Minuten köcheln lassen, herausnehmen, kurz abtropfen lassen

Den Kuchen mit den glasierten Zitronenscheiben garnieren.

Mit Folie bedeckt soll dieser Kuchen im Kühlschrank eine Woche haltbar sein … aber mal unter uns, wer will das schon wissen 😉

Sollten die beste Ehefrau und ich nicht den ganzen Kuchen wegputzen, können sich meine Jungs im Büro darauf freuen :-)!

Advertisements

From → Rezepte

4 Kommentare
  1. Glück gehabt, wie? Kann mir vorstellen, wie du gezittert hast, ob er was wird… 😉 Hm, das wäre mal tatsächlich eine Alternative für meinen derzeitigen Lieblingskuchen, Zitronenkuchen ist wahrlich lecker!

  2. Georg permalink

    Wirklich Glück gehabt. DbEva hat nicht alles aufgegessen, so dass auch die Jungs im Büro noch etwas davon haben. Habe zwar noch nicht probiert, sieht aber original ebenso gut aus wie auf der Foto. Und ich bin sicher, dass am Abend kein Krümel mehr vorhanden ist.

  3. Galachäsli? Echt jetzt? Die sind doch salzig.

    Ich bin ja sehr experimentierfreudig in der Küche – aber beim Backen halte ich mich ganz genau an Rezepte. Und noch dann kommt es nicht immer gut 😉

  4. @Dirk, leckere Alternativen sind immer eine gute Sache
    @Georg, hat nichts mit Glück zu tun ;-), aber Du hattest Recht, es blieben keine Krümel!
    @Henne, die salzigen Galachäsli haben gut getan, weil ich ja die Prise Salz vergessen hatte!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: