Skip to content
Tags

, ,

Green Bamboo Rice and Red Thai Chicken Curry … oder …

14. März 2013

… kann ich klagen?

Bevor wir zum Rezept kommen, muss ich noch meinem Ärger Luft machen. Ich überlege mir eine Klage, bloss weiss ich nicht wer zuständig ist. Das Bezirksgericht? Kantonsgericht? Bundesgericht? Ich glaube nicht. Aber vielleicht der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte? Oder ist diese himmelschreiende Ungerechtigkeit etwa gar nicht einklagbar? Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen und bin deshalb um Eure rechtliche Ratschläge dankbar 😉

Um was geht es?

Anfangs Woche veröffentlicht die Wilde Henne diese Bilder (notabene, ihr Hühnerstall liegt in etwa eine Autostunde von mir weg :-)) und will uns damit sagen:
Hey Leute, es ist Frühling!
Ich schaue also heute Abend aus dem Fenster … und traue meinen Augen nicht:

Schneetreiben vor dem Küchenfenster!

Schneetreiben vor dem Küchenfenster!

Also ehrlich, ich bin erschüttert ob dieser unsäglichen Ungerechtigkeit, dabei hatte ich doch schon mehrfach erwähnt, wenn wir aus dem Skiurlaub zurück sind, ist der Winter vorbei und wir wollen den FRÜHLING spüren! 😉

Übrigens, Henne, Du brauchst Dir natürlich keine Sorgen zu machen, ich will ja nicht Dich verklagen!

So nun also zum Rezept. Ich habe Bamboo Green Rice geschenkt bekommen (nebst einem halben Dutzend anderer exotischer Reissorten) und war sehr gespannt darauf. Nun, nach dem vorschriftsgemässen 30-minütigem Quellen lassen und dem anschliessenden Kochen war eigentlich von Green nichts mehr zu sehen und mir schien, als habe ich nun einfach einen ganz normalen Basmati Reis! Aber anyway!
Übrigens, mit dem echten แกงเผ็ด (Khaeng phaet = Red Curry) hat meine Version von heute wenig zu tun, dafür fehlten mir diese Zutaten: Galangal, Shrimp Paste, Kaffir Lime Peel, Coriander Root, Coriander Seeds, Cumin Seeds, as well as Thai Basil, Thai Eggplant and Fish Sauce) alles gemäss Wikipedia.

Zutaten:
für 2 Personen

Bamboo Green Rice

Bamboo Green Rice

120 gr Bamboo Green Rice
250 gr Hühnerbrust
1 rote Peperoni, in Streifen
200 gr Mini Mais, längs halbiert
1 Zwiebel, in Streifen
1 Knoblauchzehe,
20 gr Ingwer, in feinen Stäbchen
Koriander
2 dl Kokosmilch
1 dl Hühnerbrühe
2 Stängel Zitronengras
Sojasauce
Chiliflocken und Pulver
etwas Curry
Limettensaft

Zubereitung:

1. die Hühnerbrust in kleine Stücke schneiden und mit Sojasauce, etwas Limettensaft, Pfeffer, Chili und etwas Curry marinieren (etwa eine halbe Stunde, mehr wäre vielleicht noch etwas besser)
2. den Reis in etwas Wasser 30 Minuten quellen lassen, anschliessend in Wasser kochen
3. die Hühnerbrühe mit den zerschnittenen Zitonengras Stängeln aufkochen und ebenfalls eine halbe Stunde ziehen lassen, dann das Zitronengrans entfernen und die Kokosmilch und den Chili einrühren, leicht köcheln lassen
4. Peperoni in wenig Öl anbraten, dann Zwiebel und Knoblauch beigeben bis alles fein duftet, dann mit etwas Sojasauce und Limettensaft ablöschen – gut rühren und warmstellen
4. in derselben Pfanne die halbierten Mini Maiskölbchen anbraten und zum restlichen Gemüse geben
5. das Fleisch in wenig Öl anbraten und bevor es ganz durch ist, zum Curry geben
6. nun das Gemüse zugeben und noch ein paar Minuten köcheln
7. ich mag dazu viel Sojabohnensprossen, die ich ebenfalls kurz rührbrate und mit etwas Sojasauce und Limettensaft parfümiere (wird ebenfalls daruntergemischt, danach aber nicht mehr kochen, denn die Sprossen sollen noch Biss haben)
8. mit gehacktem Koriander bestreuen und servieren

P1080756
P1080755

From → Rezepte

10 Kommentare
  1. Herrlich sieht dein Curry aus. Da wäre mir egal ob grün oder weiss draussen. Gestern war hier auch wieder Schnee angesagt, aber nicht soviel wie bei dir.
    Liebs Grüessli
    Irene

  2. Dein Curry schaut wunderbar aus!
    Weiß auf dem Teller gefällt mir viel besser als das Weiß da draußen.

  3. Der Reis hatte ja eine interessante Farbveränderung. Womöglich hat er sich vom Wetter anstecken lassen;-)

  4. @Irene, Sybille und Magentratzerl, draussen, wie auch auf dem Teller, wird es sich bald von weiss zu grün wandeln – der Frühling kommt, ich glaub daran! 🙂

  5. Ich glaub auch dran… Bei diesem frühlingshaften Teller gar nicht so schwer… Immerhin scheint hier die Sonne, wenn auch immer noch Schnee liegt… Seufz.

  6. LECKER!!! ich liebe asiatische küche! danke für das super tolle rezept! mal sehn wo ich diesen merkwürdigen reis herbekomme 😛

  7. Sieht sehr fein aus! Hat der Reis denn, auch wenn er seine Farbe nicht behält, ein bestimmtes Aroma?

  8. @Sugarprincess, Glaube versetzt Berge … und manchmal sogar Schnee 😉
    @Charlotte, Du kannst ihn auch mit normalem Basmati ersetzen
    @Claudia, ein Hauch von Grüntee? wenn man ihn nicht wässert, soll er seine Farbe besser behalten!

    • Ah, Grüntee-Aroma klingt spannend! Wie überhaupt Deine Reis-Vielseitigkeit beeindruckend ist (ich denke da auch an den Acquerello aus der Mont-Blanc-Region von neulich).

Trackbacks & Pingbacks

  1. Thai-Fischküchlein mit grünem Reis* | Kochpoetin – In jedem Gericht ein Gedicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: