Skip to content

Heidelbeerküchlein mit Rosmarinrahm

6. September 2013

P1090710

In den verschiedensten Blogs findet man Desserts mit Früchten, kombiniert mit Kräutern. Meist passt das auch erstaunlich gut zusammen. Bei der Küchenschabe bin ich auf die Kombination Heidelbeeren/Rosmarin gestossen. Ich wollte aber den Rosmarin nicht in meinen Küchlein verstecken und habe deshalb den Rahmtupfer mit Rosmarin Sirup gepimpt.

Für diesen Sirup ganz einfach 1 dl Wasser mit 70 gr Zucker und einem Rosmarinzweig aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann zugedeckt eine halbe Stunde ziehen lassen. Den Sirup kaltstellen. Für den Rosmarinrahm pro dl Rahm 1 EL Sirup zufügen und steif schlagen. Fertig.

Während die Wilde Henne im Ämmitau (Emmental, seht Euch hier mal um) selbst wilde Heidelbeeren findet, bin ich Stadtmensch zu ungeübt und gehe gezwungenermassen auf den Markt. Das ist zwar teurer, spart mir aber dafür auch eine ganze Menge Zeit.

Gestresst war ich, wie vorgestern schon angetönt, weil ich vergessen hatte, einen fertigen Mürbeteig zu kaufen. Ergo musste ich selbst einen herstellen und das ging so:

Zutaten:

Teig
200 g Mehl
1 Prise Salz
80 gr Zucker
120 gr Butter, in Stücken, kalt
1 Ei

Füllung
1 Ei, getrennt
50 gr Zucker
25 gr Haselnüsse, gemahlen
etwas Vanille Zucker
250 gr Heidelbeeren, leicht gezuckert

Zubereitung:

Teig
1. Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen
2. die Butterstückchen beigeben, von Hand zu einer gleichmässig krümeligen Masse verreiben
3. das Ei beigeben, rasch zu einem weichen Teig zusammenfügen, nicht kneten – zugedeckt ca. 30 Min. kühl stellen
4. den Teig zwischen zwei Klarsichtfolien (oder auf etwas Mehl) ca. 3 mm dünn auswallen, ausstechen und in die Förmchen setzen, nochmals 15 Min. kühl stellen

Füllung
1. Eigelb und Zucker schaumig rühren und dann die Haselnüsse und den Vanillezucker unterheben
2. Eiweiss steif schlagen und darunterziehen
3. mit den leicht gezuckerten Heidelbeeren mischen

Finish
Die Füllung in die Förmchen füllen und bei 190° C etwa 40 Minuten im Ofen backen – auskühlen lassen. Kalt oder höchstens lauwarm mit dem Rosmarinrahm servieren.

From → Rezepte

4 Kommentare
  1. Siehst du, geht doch ganz einfach, das mit dem Teig. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  2. ich hab es ja auch nicht so mit der Teigfabrikation 😉
    Bei mir schlummern immer gleich ein paar „vorfabrizierte“ Teige in der TK

  3. Der Teig ist doch fast genausoschnell zusammengeknetet wie gekauft 🙂 Und die Törtchen sehen zum Anbeißen aus! Liebe Grüße Melanie

  4. @Eva: Einfach, aber stressig 🙂
    @Sabine: Hmm, tiefkühlen, das ist eine Super Idee – danke!
    @Melanie: Tja, wenn eben das Wörtchen fast nicht wäre 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: