Skip to content
Tags

, ,

Pilz-Lauch Töpfchen

30. September 2013

P1100082

Zwar ist 2013 kein Pilzjahr und auf dem Markt wird entsprechend geklagt. Aber ein paar schöne Eierschwämme gab’s trotzdem und da musste ich zugreifen, denn schon lange hatte ich ein Rezept (im Original von A. Wildeisen), das ich endlich wieder mal machen wollte. Denn es ist einfach und doch sehr, sehr fein. Ich kann es Euch wirklich ans Herz legen.

Unten im Töpfchen ein Eierguss und oben gebratene Eierschämmchen mit Lauch. Ein wunderbarer Start in ein herbstliches Menü.

Zutaten:

200 gr Eierschwämmli
1 Stange Lauch
2 Eier
1 Schalotte
1 dl Milch
1 dl Rahm
Schnittlauch, fein gehackt
Salz und Pfeffer
Muskatnuss
etwas Butter
1 EL Olivenöl

Zubereitung:

1. den Ofen auf 160° C vorheizen und die Förmchen buttern
2. die Schalotte fein hacken und in wenig Butter 4 Minuten dünsten – zur Seite stellen
3. Eier, Milch und Rahm zusammenverquirlen, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen
4. die Schalotten auf die Förmchen verteilen, die Hälfte des Schnittlauchs und die Eiermasse dazugeben
5. eine Gratinform mit heissem Wasser füllen, die Förmchen hineinsetzen und die Eiermasse im Ofen 30 Minuten stocken lassen
6. in der Zwischenzeit die geputzten Pilze in wenig Olivenöl kräftig braten, nach 4 Minuten die Lauchringe dazugeben und so lange unter Rühren weiterbraten bis der Lauch zusammenfällt (er soll noch etwas Biss behalten)
7. mit Salz und Pfeffer, sowie dem restlichen Schnittlauch würzen und dann auf die gestockte Eimasse geben

From → Rezepte

7 Kommentare
  1. Oh wie herrlich. Pilze und Lauch sind ja eine Traumkombination; ich muss mal sehen, was der Markt so hergibt an Schwammerl. Ich wäre ja ganz vermessen und würde das Ganze vor lauter Begeisterung mit ein paar Kartoffeln und einem Salat dazu zu einem netten Abendessen umfunktionieren 🙂

  2. Haben will! Ein Schälchen bitte direkt und ohne Umwege nach Berlin!

  3. @Susanne: Aber auf dem Eierstich ist das soooo fein!
    @Katha: Schade, das wird kalt sein, bis es ankommt 😦

  4. Was meinst Du? Kann man die aus Litauen essen? Ich bin verunsichert durch die Berichte in den Blogs… Hatte ein Schälchen vom Einkaufen mitgenommen und gar nicht beachtet, woher die kommen (so eine Lust hatte ich auf die Pilzchen!) … LG!

  5. @Yushka: Ich kann Dich gut verstehen. Gemäss diesem Test (Kassensturz Test 2012) ist nicht alles schlecht, was aus Litauen kommt, aber man muss sicher genau hinschauen – mein Tipp: Keine abgepackte Ware, sondern nur offen kaufen

  6. Adam Gretener permalink

    Inspiriert von der Annemarie? Man lernt nie aus… Grausame Sendung, grossartiges Rezept.

  7. @Adam Gretener: Stimmt – unbedingt ausprobieren 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: