Skip to content

Rising Sun Reis mit Kalbsfiletstreifen

22. Oktober 2013

P1100158

„Das Mädchen Chan Hua liebte Bo, den armen Fischer. Eines Tages brachte sie ihm Reis, den sie mit wildem Rübensaft gefärbt hatte. In den folgenden Wochen fing Bo so viel mehr Fische als die anderen, dass er fortan Cai genannt wurde, der Reiche. Dieses Glück verließ ihn nie mehr.

Und doch war sein größter Reichtum, fortan mit Chan Hua zu leben.“
So die Geschichte auf der Website von Lotao.

Die beste Ehefrau von allen zu haben ist ja schon ein ganz tolles Glück … aber in Zukunft grosse Fische zu fangen und auch sonst viel Glück zu haben … also schaden tät’s bestimmt nicht ;-).

Allerdings habe ich den Reis für sie gekocht und nicht umgekehrt – ob’s wohl trotzdem funktioniert? Ausserdem fand sie diesen Reis jetzt nicht soo toll, aber ich habe vom gleichen Anbieter noch weitere Sorten und werde berichten.

Zutaten:
für 4 PersonenP1100153

Fleisch
600 gr Kalbsfilet, in Streifen geschnitten (Stroganoff)
Salz
1/2 TL Yuzu Pfeffer (siehe auch hier oder hier
0,5 dl Weisswein
1 dl Hühnerfond
2 dl Rahm
3 EL Maisköner

Rising Sun Reis mit Elixir
200 gr Reis
2,5 mal soviel Wasser
wenig Salz
2 EL Reisöl Sweet Chili (Elixir)

Zubereitung:

Fleisch
1. das Fleisch rechtzeitig (min. 1 Stunde) aus dem Kühlschrank nehmen
2. mit der Yuzu Pfeffer Paste vermischen und ziehen lassen
3. kurz vor dem Braten salzen
4. in der heissen Pfanne portionsweise (damit die Pfanne nicht zu schnell abkühlt) anbraten
5. herausnehmen und warmstellen

Sauce
1. das Fett aus der Bratpfanne tupfen (mit Haushaltspapier) und dann den Weisswein in die heisse Pfanne giessen (wo es hoffentlich noch zischt)
2. alle Rückstände vom Anbraten wegkratzen und mit dem Wein fast ganz einkochen lassen, Hühnerfond zugeben und auf die Hälfte reduzieren
3. den Rahm zugiessen und einmal aufkochen lassen, durch ein Sieb in ein kleine Saucenpfanne umgiessen und einköcheln lassen, bis eine sämige Konsistenz entsteht (ich war definitiv zu ungeduldig :-()
4. Fleisch und Maiskörner in der Sauce warm werden lassen

Reis
1. pro Tasse Reis 2,5 Tassen Wasser (ich: mit wenig Salz) nehmen, zusammen aufkochen und knapp 20 Minuten köcheln und dann noch ein paar Minuten quellen lassen
2. das Sweet Chili Elixir unterrühren
3. fertig!

Wie ihr seht, gabs noch ein paar Zucchini Scheiben dazu, diese habe ich ganz einfach in etwas Olivenöl angebraten, gerührt und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

From → Rezepte

7 Kommentare
  1. Ich war vom Grüntee-Basmati auch nicht soo begeistert, zumal er nach dem Kochen nicht mehr grün war. Wie hat dir den dieser Reis geschmeckt?
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  2. Dieser hat immerhin seine Farbe behalten 🙂 – geschmacklich fand ich ihn auch nicht soo aufregend, ich werde ihn vielleicht auch mal noch in einer süssen Variante versuchen

  3. ich hab ihn auch schon probiert, hat mich nicht umgeworfen …

  4. Also diesen Reis hätte ich auch gern – sicherlich köstlich, und wenn er denn auch noch den Wohlstand mehrt… ;-).

  5. Sylvana permalink

    I was there ! und ich fand den Reis und die Geschichte dazu fein. Das gesamte Menü war äusserst köstlich. Umgehauen hat mich jedoch der Dessert.

  6. Ich hätte zu den Filetstreifen lieber Rösti oder Nudeln gehabt 😉

  7. @Küchenschabe: Dann sind wir uns ja wieder mal einig 🙂
    @Claudia: Aussehen top – Geschmack okee – Wirkung … lässt noch auf sich warten 😉
    @Sylvana: Solche Gäste lob ich mir – Du darfst gerne wieder kommen (und das Dessert folgt morgen)
    @Henne: Klar, Nudeln … und dazu eine schöne, dicke Sauce die daran klebt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: