Skip to content
Tags

, ,

Spinatsuppe mit pochiertem Ei

2. Dezember 2013

P1100275

Spinat und Ei war ja schon immer eine gute Kombination. Das wusste schon meine Mutter. Sie servierte uns zwar nicht Suppe mit pochiertem Ei, sondern Blattspinat und Spiegelei. Und manchmal war das ein Abendessen (mit Bratkartoffeln).

Diese Suppe aus frischem Blattspinat ist eine wunderbare Vorspeise, besonders dank dem Ei, pochiert nach althergebrachter Methode. Nicht nach der Methode des Daniel Düsentrieb sondern ganz klassisch.

Dabei achte ich auf folgendes, damit das ein Kinderspiel ist:
1. die Eier müssen frisch sein
2. einen Schuss Essig ins Kochwasser geben
3. die Eier in kleine Tässchen schlagen und von dort ins kochende Wasser gleiten lassen

Die Daniel Düsentrieb Methode funktioniert bestimmt auch ganz wunderbar, ich habe das selbst noch nie ausprobiert, weil ich bis jetzt kein Problem mit meiner Methode hatte :-).

Eigentlich fand ich die Farbe der Suppe ganz irre, aber jetzt auf dem Bild hätte ich es gerne eine Spur heller. Ein Löffel Creme fraiche hätte bestimmt Wunder gewirkt.

Zutaten:
für 4 Personen

400 gr Blattspinat, frisch
8 dl Hühnerbrühe
1/2 Knoblauchzehe, gepresst
Salz, Pfeffer, etwas Muskat
4 Eier
wenig Essig

Zubereitung:

1. den Spinat waschen unschöne oder welke Blätter entfernen
2. den abgetropften, aber noch nassen Spinat in eine heisse Pfanne geben und zusammenfallen lassen
3. die halbe Knoblauchzehe dazupressen (wer mehr mag, bitte :-)) und würzen
4. die Brühe dazugiessen und etwa 7 Minuten köcheln (das müsst ihr nicht auf die Minute genau nehmen)
5. im Mixer fein pürieren und nochmals abschmecken
6. die Eier wie beschrieben etwa 3 Minuten pochieren (länger würde ich nicht, weil sonst das Eigelb zu stocken beginnt)
7. die heisse Suppe in die Teller schöpfen, die pochierten Eier in die Suppe setzen und mit wenig frisch gemahltem Pfeffer bestreuen

… und wie gesagt, wer die Suppe etwas weniger dunkel haben möchte, etwas Creme fraiche oder Rahm beigeben.

From → Rezepte

5 Kommentare
  1. Suppe nach Popeye. Um bei den Comics zu bleiben. Schmeckt bestimmt gut

  2. Lecker! Das Ei darf ich nicht, aber da findet sich auch noch eine andere schöne Einlage.
    Rezept ist schon eingepackt 😀

  3. Was für eine Farbe!
    Optisch – und sicherlich auch geschmacklich – ein Highlight.

  4. Vielleicht hätte Photoshop der Farbe auch helfen können. 😉 Tönt sehr lecker!
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  5. @Robert: 🙂 an diesen Muskelprotz habe ich schon lange nicht mehr gedacht!
    @Sandra: Das freut mich!
    @Eva: Geschmacklich war’s 1a!
    @andere Eva: Klar, Photoshop hätte die auch pink hinbekommen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: