Skip to content

Wachtelbrüstchen auf Kräuterrisotto mit Portweinjus

13. Dezember 2013
Wachtelbrüstchen gebraten, Kr$uterrisotto und Portweinjus

Wachtelbrüstchen gebraten, Kräuterrisotto und Portweinjus

Manchmal gehe ich ohne Einkaufszettel einkaufen. Ok, meistens! Aber nicht immer. Aber immer wenn ich ohne Zettel losziehe UND einen leeren Magen habe … genau! Dann kaufe ich zuviel ein 🙂

Letzte Woche bin ich nach der Arbeit, ebenfalls ohne Zettel (aber nicht hungrig) ein bisschen ziellos im Laden herumgeirrtspaziert. Frische Trauben, ein paar Äpfel für die beste Ehefrau von allen (damit, wenn sie nach 21.00 h nach Hause kommt, auch noch was essen kann !!!), Kalbsknochen, um den Vorrat an Kalbsfond wieder aufzufüllen … und dann: Quieeeeetsch! Vollbremsung! Wachtelbrüstchen! Ausgenommen, pariert, bratfertig. So gab’s die hier aber noch nie. Ich habe sofort zugegriffen und sie so gemacht:

Zutaten:
für 4 Personen

Fleisch
8 Wachtelbrüstchen
wenig Piment, gemahlen
Salz und Pfeffer
Butter

Portweinjus
2 dl Kalbsfond
1 dl Portwein
30 gr Butter, kalt in Stücken

Risotto
200 gr Risottoreis (ich: Carnaroli)
1 Schalotte, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, feingehackt
0,5 dl Weisswein (oder Champagner)
5 dl Hühnerfond
30 gr Butter, kalt in Stücken
40 gr Parmesan, gerieben
2 EL frisch gehackte Kräuter (ich: Petersilie, Salbei, Minze)

Zubereitung:

Wachtelbrüstchen
1. die Wachtelbrüstchen in mittelheisser Butter erst auf der Hautseite braten und dann wenden
2. erst jetzt würzen und aus der Pfanne heben – im Ofen warmhalten

Portweinjus
1. Kalbsfond und Portwein zusammen aufkochen und auf 1 dl einköcheln lassen
2. mit Salz und Pfeffer und einem Hauch Cayenne abschmecken und nochmals ganz wenig Portwein zufügen
3. mit der kalten Butter aufmontieren – nicht mehr kochen

Kräuter Risotto
1. im mittelheissen Olivenöl Zwiebel und Knoblauch anziehen, ohne Farbe nehmen zu lassen
2. den Reis dazugeben, etwas umrühren und 1 Minute braten, dann den Weisswein dazugiessen
3. wenn der Wein beinahe ganz eingekocht ist, etwas heisse Hühnerbrühe dazugiessen und umrühren
4. nun immer wieder etwas rühren und sobald der Reis eine Grossteil des Fonds aufgesogen hat, wieder Fond dazugiessen. Es sollte die ganze Zeit leicht köcheln
5. nach ca. 15/16 Minuten geht der Fond langsam zur Neige – bevor man nun die letzten zwei Esslöffel Fond in den Risotto kippt, den geriebenen Parmesan und die Kräuter unterrühren und die kalten Butterstücke dazugeben und umrühren
6. nun sind die 18 Minuten vorbei und der Risotto müsste nun eigentlich auf den Punkt gegart sein, d.h. noch etwas Biss haben, so wie Pasta al dente sein müssen
7. je nachdem wie lange der Risotto nun noch steht, kann es sein, dass er zu sehr eindickt, das kann mit dem letzten Rest des Fonds wieder korrigiert werden

Die beiden im Ofen während 1 h bei 100° C confierten Cherry Tomätchen haben sich dann noch daraufgesetzt, etwas zu prominent finde ich!

From → Rezepte

8 Kommentare
  1. Einkaufen mit Liste ist laaangweilig, da entgehen einem doch die ganzen Schätze. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  2. Insbesondere der Teil mit dem hungrig Einkaufen gehen kommt mir seeehr bekannt vor. Ich schreibe deshalb fast immer Einkaufslisten, halte mich aber ziemlich selten dran (eigentlich nie). Aber wenn dann da sowas bei rauskommt wie bei dir macht das ja auch gar nix. Alleine die Sauce sieht schon großartig aus 😉

  3. Ich gehe mit Liste einkaufen….und die Schätze, die nehme ich zusätzlich mit. 🙂

  4. Ich gehe ohne Zettel einkaufen, kaufe immer zuviel – komme heim und stelle fest, schon wieder Toilettenpapier vergessen. Mist und dann noch einmal los. Ohne Zettel hat man mehr Spaß (und Weg)!

  5. @Eva, Tring, Susanne und Toettchen:
    Sollen wir einen Selbsthilfe Verein gründen … oder wollen wir weiterhin shoppen ohne Einkaufsliste geniessen 🙂

  6. Ich gehe in 90% der Fälle mit Zettel einkaufen. Aber meist habe ich dann auch zuviel eingekauft, weil ich dann wunderbare Artischocken sehe oder eine Avocado mich anlacht, die Bratpfannen grad im Angebot sind und der Brie in der Käsetheke fast von selbst davongelaufen ist.

    Wenn ich mir Deine Wachtelbrüstchen so ansehe… ähm, das Sösschen… Du bist in Sachen Sauce einfach mein Vorbild!

    • Bea Wyler permalink

      Ich habe auf meinen Einkaufslisten für den Supermarkt auch ‚Stationen‘ drauf, bei denen ich einfach ’schauen‘ will, was es gibt…. der limitierende Faktor ist das Velo, das alles nach Hause fahren muss.

  7. Ich liebe es Einkaufslisten zu schreiben, genau so wie ich es liebe, Listen jeglicher Art zu schreiben. Meistens vergesse ich aber die Listen zum Einkaufen mitzunehmen 😉 Bei diesen Wachtelbrüstchen hätte ich auch zugegriffen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: