Skip to content

Crema Catalan oder Crème Cassonade

6. April 2014

DSC00148

Dies ist eines jener Rezepte, die ich seit wirklich vielen, vielen Jahren verwende und es stammt aus der Feder von Elfie Casty (in einer marmite Ausgabe der frühen 90er). Und des öfteren muss ich mir von der besten Ehefrau von allen anhören, dass ich das doch bitte endlich wieder mal machen solle. Und siehe da, es ist ja gar noch nicht verbloggt 🙂

Elfie Casty hat es als Crème à la Cassonade veröffentlicht, was eigentlich bedeutet, dass die Creme unter einer Zuckerkruste steckt. Womit wir dann auch beim gebräuchlicheren Namen Crema Catalan sind.

Aber wie auch immer, diese süsse, weiche, gestockte Eier-Rahm Masse unter dem karamellisierten Zucker schmeckt einfach nur köstlich, ist einfach in der Herstellung und lässt sich erst noch am Vortag vorbereiten. Perfekt, oder nicht?

Ich wünsche Euch einen süssen Sonntag.

Zutaten:
für 6 – 8 Portionen

3 Vanilleschoten
7 Eigelb
150 gr Zucker
0,2 dl Milch
7 dl Rahm
brauner Zucker

Zubereitung:

1. das Mark aus den Vanilleschoten herauskratzen und mit den Eigelb verrühren
2. den Zucker zufügen und zu einer weisslichen Creme schlagen
3. Milch und Rahm zusammen erwärmen und zu den Eiern geben, gut verrühren und 1 Stunde ruhen lassen
4. die Vanillecreme in kleine, flache Förmchen füllen und im auf 100° C vorgeheizten Ofen 90 Minuten backen (kein Wasserbad nötig)
5. anschliessend erkalten lassen und im Kühlschrank aufbewahren
6. mit braunem Zucker bestreuen und mit einer Kitchen Torch oder unter der sehr heissen Grillschlange karamelisieren

Übrigens, weder dbEva noch ich schätzen dieses Dessert direkt aus dem Kühlschrank. Mindestens zimmerwarm, am allerliebsten aber sogar lauwarm, schmeckt uns dieses Dessert am besten.

P1040690

From → Rezepte

7 Kommentare
  1. Genau das Rezept aus der Marmite (ich habe alle Jahrgänge gesammelt) war lange Zeit der Renner unter den Desserts. Genüsslich haben meine Söhne diese Creme in sich hineingelutscht. Ich muss sie auch mal wieder unbedingt zubereiten.
    Liebe Grüße vom See
    Toettchen

  2. Perfekt zur Eigelbverwertung, so muss ich nicht ständig Pasta machen. Danke. 🙂
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  3. Perfekt, weil man es schon am Vortag machen kann – solche Desserts liebe ich!

  4. Mmh, wunderbar, hast du ein Löffelchen für mich? Liebe Grüße Melanie

  5. @Toettchen: Auch wenn’s aus den 90ern kommt, schmecken tut’s immer noch
    @Eva: Selbsgemachte Pasta hat man nie genug 😉
    @Eva: 🙂 perfekt, gell!
    @Melanie: Achtung, Mund auf … 😉

Trackbacks & Pingbacks

  1. Elfie Casty | lieberlecker
  2. Kapaun | lieberlecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: