Skip to content

mediterrane Dorade aus dem Ofen

10. April 2014
gleich und gleich gesellt sich gern

gleich und gleich gesellt sich gern

Kürzlich waren wir zum Essen eingeladen und die Gastgeber meinten dann beim Hauptgang leicht entschuldigend, „Wir dachten, mit Euch können wir das schon machen“ (und einen Fisch so servieren, dass man am Tisch noch ein bisschen mit ihm arbeiten muss)! 🙂

Recht hatten sie, denn so schwierig ist es ja nicht, aber es war so lecker, dass es auf meiner „to do“-Liste ganz weit nach oben gerutscht ist. Dieses Rezept ist eigentlich so simpel, dass man es wirklich auch ohne grosse Vorbereitungszeit, sprich Dinner mit Gästen (oder auch ohne) unter der Woche machen kann.

auf dem Teller aber ganz alleine

auf dem Teller aber ganz alleine

Zutaten:
für 4 Personen

4 Doraden à ca. je 300 gr, geschuppt und ausgenommen (macht der Fischhändler für Euch)
2 grosse Handvoll Datterini Tomätchen, halbiert
1 Handvoll Taggiasca Oliven, entsteint
1 Zitrone (bio)
ein paar Zweige Rosmarin
ein paar Zweige Thymian
1 rote Peperoncino, entkernt
4 Knoblauchzehen, halbiert
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. den Backofen auf 180° C vorheizen
2. die halbierten Datterini Tomätchen salzen und pfeffern und mit Olivenöl und ein paar Zweigen Thymian eine halbe Stunde ziehen lassen
3. je ein Scheibe Zitrone und einen Rosmarinzweig in die Bäuche (die man vorher gesalzen und gepfeffert hat) der Doraden legen, aussen ebenfalls salzen und pfeffern
4. ein Blech mit Backtrennpapier auslegen, die Tomaten, Peperoncino und Knoblauch darauf verteilen. Dann die Fische darauflegen, die Oliven darüber verteilen und das ganze grosszügig mit Olivenöl beträufeln
5. etwa 22 Minuten im Ofen lassen, dann servieren und die Gäste ein bisschen arbeiten lassen 🙂

Grossartig! So etwas bereichert z.B. auch einen Karfreitag, der wird damit zwar nicht zum TierFreiTag, aber FleischFrei ist ja auch schon ein guter Anfang 🙂

From → Rezepte

16 Kommentare
  1. Das wäre auch etwas für den Karfreitag. In meiner Kindheit wurde am Karfreitag noch voll gefastet, aber an allen anderen Freitagen gab es Fisch. das Rezept klingt sehr lecker.
    Liebe Grüße vom Bodensee

  2. Dorade aus dem Backofen….schon so lange nicht mehr gemacht; gut, dass du mich erinnerst!
    Und auch der Hinweis mit dem Karfreitag und Dorade hat was! 🙂

  3. Sehr schön! Die Doraden stelle ich auch oft in den Backofen. Mal mit Fenchel, oder im Sommer mit Zucchini, Paprika etc. Im Grunde genommen keine Arbeit, wenn man die Wartezeit abzieht, oder?
    Liebe Grüße
    Cheriechen

  4. Hast du einen neuen Fotoaperat? Das erste Bild ist unglaublich scharf! Und die Doraden nehme ich gern, wobei ich nicht sicher bin, ob mit der Zitrone im Bauch. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  5. @Toettchen: Das ist nicht nur für Kar-, sondern für jeden Frei-tag eine gute Sache
    @Eva: Heute warst Du die schnellere Eva 🙂
    @Cheriechen: … und ist sehr fein, gell!
    @Eva: Ja, den Update findest Du bei über mich 🙂 Du darfst die Zitrone auch weglassen!

  6. etoile-filante permalink

    j’adore la dorade! 🙂

  7. Die sehen sehr lecker aus. Eine Freundin hat vor ein paar Jahren so was ähnliches gemacht – auch mit eine paar Kräutern und Tomaten im Ofen. Die Oliven dazu sind eine super Idee! Wird Zeit, dass ich mal wieder Fisch esse… 😉

  8. Einen Fisch muss man erkennen können. So sehen es auch die Kormorane!

  9. beinahe hätte ich dieses tolle Rezept verpasst – wunderbar, das muss ich auch mal wieder machen… Ich habe gestern übrigens auch einen Fisch-Gericht fabriziert, bei dem der Teller zu klein war, ich sollte mal wieder neues Geschirr anschaffen 😉

  10. Sieht wirklich super aus – so ein Fischlein würde mir jetzt auch schmecken…!

  11. Mmh sieht echt lecker aus, ich glaube das wird es heute bei uns Mittag geben!
    Bei uns ist generell jeder Freitag „Fischtag“, ich finde das ist eine ganz schöne und gesunde Tradition. Da man ja sowieso zwei bis drei Mal die Woche Fisch essen sollte, sind solche Rituale ganz praktisch, um sich auch wirklich an solche Ernährungstipps zu halten. Außerdem braucht man dann nicht jede Woche aufs Neue überlegen, was es am Freitag zu Mittag geben soll – zwar gibt es unendlich viele Varianten Fisch zuzubereiten, aber zumindest der Hauptbestandteil des Gerichts wäre schon einmal geklärt. 😀
    Ich verfeinere einen solchen Ofenfisch gerne auch mit gebratenen Zwiebeln und gedünsteten Karotten. Als Gewürz passt meiner Meinung nach Dill toll zur Dorade, nur so als Tipp am Rande.
    Danke für das Rezept! 🙂

  12. Heute abgeguckt und nachgekocht 🙂
    http://3egg.ch/2014/04/18/dorade-mediterran-aus-dem-ofen/
    Hat wunderbar geschmeckt – danke fuer deinen Tipp!

  13. Art Hotel Riposo permalink

    Hier Kommen wir gerne Mal Essen! Tanti Saluti Aus Ascona ! Ihr Team Art Hotel Riposo

  14. @é-f: Bravo!
    @Tring: Die Zeit läuft 😉
    @kormoranflug: Clever, diese Kormorane 🙂
    @Sabine: Geniess Du jetzt mal noch das Ticino!
    @Katha: Nächstes Mal?
    @Selina: Gut geklärt, ist halb gekocht 😉
    @Martin: Gut gemacht … und schnell!
    @Team Riposo: Einfach nicht alle miteinander 😉

  15. Dein Rezept war die Inspiration für unser Karfreitagsessen. Ich habe zusätzlich noch ein paar schräg geschnittene Frühlingszwiebeln mit aufs Blech geworfen. Sehr fein war das.

Trackbacks & Pingbacks

  1. dorade mediterran aus dem ofen | welcome@3egg.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: