Skip to content

Yuzu Torte … eine Premiere!

15. April 2014
Nein, keine Pavlova!

Nein, keine Pavlova!

Irgendwann musste es ja soweit kommen. Aus Hamburg werden einem tortentechnische Meisterwerke durch den virtuellen Mund gezogen, dass man gar nicht mehr weiss, wohin mit all dem Wasser, welches da, überhaupt nicht virtuell, zusammenläuft.

Ausserdem noch hoher Besuch aus dem südlichsten Afrika, bloss für 2 Nächte zwar, aber immerhin. Und die Einladung zu Kaffee und Kuchen, bzw. Torte, damit sich der Besuch, eine weitere Freundin aus dem Dreiergrüppli aus Genfer Zeiten von anno 1976 und die beste Ehefrau von allen wieder mal gemeinsam treffen konnten. Wir zwei Herren haben uns liebevoll um die Torte gekümmert 😉 , während die Damen alte Geschichten austauschten.

Das also der Grund, weshalb ich mich an meine erste selbstgebastelte Torte gewagt habe. Natürlich konnte es nicht eine nach Vorbild von Eva’s Meisterwerken sein.

Ich habe mich aber sehr gerne von milchmädchen’s Orangentorte inspirieren lassen.

DSC00287

Zutaten:
für eine 24 cm Springform

Böden
330 gr weiche Butter
350 gr Zucker
1 TL Vanilleextrakt
½ TL Salz
360 gr Naturjoghurt
7 Eier
450 gr Mehl
15g Backpulver

Yuzu Crème
2 Blatt Gelatine
3 Eigelb
0,5 dl Yuzu Saft
120 gr Zucker
30 gr Butter

Meringue
3 Eiweiß
ein Spritzer Yuzusaft
0,7 dl Wasser
150 gr Zucker
1 EL Honig
1 TL Vanilleextrakt

Ausserdem
Grand Marnier zum Tränken
2 dl Vollrahm

Zubereitung:

1. die Springform mit Backpapier auskleiden und den Ofen auf 180° C vorheizen
2. für die Böden weiche Butter mit Zucker luftig aufschlagen. Vanilleextrakt, Salz und Joghurt einrühren, dann nacheinander die Eier. Mehl und Backpulver vorsichtig unterrühren
3. Teig in die vorbereitete Form füllen und ca. 70 Minuten backen (Stäbchenprobe!), ev. mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu braun wird – herausnehmen und in der Form ganz auskühlen lassen
4. inzwischen für die Yuzu Crème die Gelatine 10 Minuten in kaltem Wasser einlegen
5. Eigelb, Yuzu Saft und Zucker in einer Schüssel über dem Wasserbad unter Rühren erwärmen, bis die Masse eindickt – dauert ca. 10 Minuten. Gelatine unterrühren, anschließend die Butter. Abkühlen lassen
6. für die Meringue Eiweiß mit einem Spritzer Yuzusaft in einem hohen Gefäß steif schlagen
7. Wasser, Zucker und Honig in einem Topf unter Rühren zum Kochen bringen und vier Minuten köcheln lassen. Diesen Sirup unter Einsatz des Handrührgeräts langsam in die Eiweißmasse laufen lassen – ich habe diese dazu vorher in eine größere Schüssel umgefüllt. Anschließend Vanillextrakt zugeben und etwa fünf Minuten weiterschlagen, damit die Masse etwas abkühlt
8. den ausgekühlten Kuchen aus der Form lösen, die Oberfläche begradigen und den Rest in drei gleich dicke Böden schneiden.
Den untersten Boden mit Grand Marnier tränken und mit der Yuzu Crème bestreichen (falls das zu fest geworden ist, kurz erwärmen).
9. den nächsten Boden aufsetzen, tränken und mit einer Schicht geschlagenem Vollrahm bestreichen.
10. den obersten Boden aufsetzen und den Kuchen ringsherum mit Meringue überziehen

DSC00286

Fazit: Zwar nicht schlecht, vor allem geschmacklich sehr fein, aber in der Konsistenz zu schwer. Da muss irgendwie mehr Luft hinein und die Anpassung von der ursprünglichen 20er Springform zur 24er war vermutlich suboptimal. Immerhin hat dbEva bereits die Anschaffung einer 20 cm Springform „bewilligt“ 🙂

From → Rezepte

11 Kommentare
  1. Dann warte ich halt noch etwas zu mit der Verleihung des Titels „Tortenkönig“ 😉

  2. Jetzt bekommt Eva Konkurrenz! Ich hätte es nicht geglaubt.
    LG Toettchen

  3. Ich sehe schon: es dauert nicht mehr lange und du bist das Züricher Pendant zu der Hamburger Eva 🙂

  4. Georg permalink

    Und im Büro hat sie ebenfalls ausgezeichnet gemundet :-).

  5. Sehr fein! Aber sag mal Andy, wo kriegst du hier in Zürich Yuzu-Saft her? Bin ich schon länger auf der Suche…

  6. Jetzt habe ich gelesen: «…während die alten Damen Geschichten austauschten….» Erster Gedanke: der ist ja auch frech… dann nochmals gelesen und laut gelacht.

    Die Torte sieht von aussen prächtig aus, innen wäre mir ein bisschen zuviel Bisquit und definitiv zuwenig Crème.

  7. Yuzusaft… auch spannend. Wir fanden die Konsistenz ja so perfekt, auch wenn ich oft nichts gegen leichteren Biskuit habe. Aber so sind sie verschieden, die Geschmäcker…

  8. Hildegard G. permalink

    Lieber Andy,

    so hoher Besuch war das gar nicht……ich bin eine ganz normale Schweizerin, die schon seit Jahren in Suedafrika wohnt. Die Torte war sehr sehr gut und der Kaffeeklatsch ebenso; freute mich riesig mal wieder ein paar gemuetliche Stunden mit meinen Ex-Bankkolleginnen aus Genf zu verbringen und natuerlich deren Anhang.

    Es war ein ganz toller Nachmittag und vielen Dank, dass Du Dir sooo viel Muehe gemacht hast um etwas Feines, Suesses vorzubereiten.

    Mit herzlichen Gruessen auch an E. und werde jetzt anschliessend ein E-mail an sie schreiben.

    Hildegard

  9. Schön, dass ich dich zum Handeln inspirieren konnte. 😉 Die Schwere könntest du der Torte nehmen, wenn du statt einem Rührteig einen Biskuitteig für die Böden nehmen würdest. Ich werde dir das nächste Tortenrezept widmen!
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  10. Ja, Eva kann einen tortentechnisch schon verzaubern. Als Mensch auch. Beim Berliner Foodbloggertreffen durfte ich eines ihrer Meisterwerke kosten und war verzückt. Aber deine Torte sieht auch toll aus. Nachmachen werde ich aber weder die eine noch die andere. Bin bestimmt Torten-Legasthenikerin …

  11. @Alle: Wir sind gerade im Tessin, weshalb das rasche Antworten Wunschdenken bleibt 😉
    @Robert: Long live the Queen!
    @Toettchen: Das sehe ich ganz leicht anders … 😉
    @Eva: Zürich hat und gibt sich Mühe
    @Georg: … Und Du warst für einmal nicht in den Ferien 😉
    @Marco: Ganz einfach 🙂 siehe hier
    @Henne: Ich arbeite daran … irgendwann 😉
    @milchmädchen: Sie hat geschmeckt 🙂
    @Hildegard: Schön warst Du hier 🙂
    @Eva: Du, jetzt werd ich dann gleich etwas rot 😉 … Und danke für den Tipp
    @Peggy: Neid … Ich bin sicher, Du kriegst das ganz fein hin, versuchs doch bitte auch einmal 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: