Skip to content
Tags

„Die Welt zu Gast bei Freunden“

13. Juli 2014

Das war ein schönes Motto anlässlich der Fussball WM 2006. Wir sind zwar nicht die Welt, aber wir fanden es trotzdem höchste Zeit, auch einmal den nördlichen Nachbarn zu besuchen. Drei Wochen Süddeutschland war der Plan und ich kann Euch sagen (liebe Schweizer!), das ist sehr lohnenswert!

Erste Station war Baden-Baden, eine hübsche kleine Kurstadt. Logiert haben wir etwas ausserhalb in einem Schloss 🙂 … Im Schloss Neuweier bei Armin Röttele. Da haben wir so gut gegessen, dass das einen eigenen „Gegessen bei“ Beitrag gibt. Der Golfplatz Baden-Baden Hills macht seinem Namen zwar keine Ehre, denn er ist extremst flach :-), aber trotzdem schön und angenehm zu bespielen. Ein erfolgreicher Shopping-Kurzausflug nach Roppenheim (F) musste auch sein und am nächsten Tag ging’s nach Karlsruhe. Diesen Besuch haben wir allerdings kurz gehalten, denn die Stadt wird gerade ziemlich umgebaut/verschönert.

Nach einem kurzen Abstecher ins Kloster Maulbronn, sehr lohnenswert (!), ging es nach Heidelberg. Eine wunderschöne Stadt, die uns wirklich, wirklich gut gefallen hat. Sehr lebendig, dank der vielen Studenten. Und auch die vielen Velos (Fahrräder) sind uns ins Auge gestochen. Die beste Ehefrau von allen hat alles bestens vorbereitet und so haben wir nicht eine Sehenswürdigkeit verpasst ( 😉 ).

Heidelberg

Heidelberg

Von Heidelberg sind wir wegen Robert, an dieser Stelle Danke, durch die Pfalz gefahren und nach einem kurzen Shopping Stopp bei von Winning in Deidesheim schlussendlich im Rheingau nahe bei Rüdesheim gelandet. Die Pfalz war als Weingebiet schon sehr beeindruckend, vor allem wegen der Ausdehnung, noch einen Tick schöner ist dann aber das Rheingau mit den vielen Steillagen und den unzähligen Burgen. Von Rüdesheim sind wir bis nach Koblenz auf der linken Seite hochgefahren, haben eine Cousine von der besten Ehefrau von allen besucht (Gruss nach Vallendar 🙂 ) und auf der rechten Seite zuück.

unterwegs in der Pfalz

unterwegs in der Pfalz

Burgen und Riesling Steillagen im Rheingau

Burgen und Riesling Steillagen im Rheingau

Dass uns liebe Freunde aus Mönchengladbach auf Burg Schwarzenstein besucht und mit uns gegessen haben, hat uns beide sehr gefreut. Zusammen haben wir dann noch das Weingut Robert Weil besucht und nach der Degustation war es im Kofferraum noch etwas enger geworden 😉 !

Anschliessend ging es nach Hessen, genauer in die Stadt, wo wir den Flughafen bestens, die Stadt aber überhaupt nicht kannten – Frankfurt. Auch sie hat einiges zu bieten und uns wurde in den 2 Tagen überhaupt nicht langweilig! Nachdem das Wetter bisher traumhaft war, gab es jetzt einige Wolken und den einen oder anderen Spritzer.

Nun weiter in Richtung Primär-Ziel von dbEVa: Die romantische Strasse! Erste Station: Würzburg – eine von vielen tollen Städten. Angenehme, übersichtliche Grösse, alle Sehenswürdigkeiten in Gehdistanz und auch hier haben wir wieder wunderbar gegessen. Über das Restaurant Reiser’s berichte ich auch noch separat. Wegen dem tollen Wetter auch gleich noch zweimal hintereinander im Golfclub Würzburg gespielt, wo meine Partnerin im Flight brilliert hat 🙂 .

Licht und Schatten in Würzburg

Licht und Schatten in Würzburg

Ein kurzer Abstecher nach Sommerhausen … weswegen wohl? Wegen einem Restaurant, über das hier noch berichtet werden wird. Das Weindörfchen selbst ist aber auch sehr hübsch.

tolle Wirtshausschilder

tolle Wirtshausschilder

Nächste Station Bamberg, wo es anstelle von Fachwerkhäusern, tolle barocke Bauten zu bewundern galt. Ein Highlight hier der abendliche Rundgang mit dem Nachtwächter. Sehr empfehlenswert! Von ihm erfahren wir den Grund, weshalb Bamberg so wenig Fachwerkhäuser im Vergleich zu anderen Städten hat: Ein Reichsfürst wollte die Stadt modernisieren, also erliess er allen die Steuern für 6 Jahre, wenn sie ihr Fachwerk mit Pflaster überklebten. So verbirgt sich heute noch hinter vielen barocken Fassaden schönes, mittelalterliches Fachwerk. Dieses bleibt aber gesetzlich versteckt, denn man will den speziellen Charme, den Bamberg heute hat, nicht verderben.

Rottmeisterhäuschen in Bamberg

Rottmeisterhäuschen in Bamberg

der Reider von Bamberg

der Reiter von Bamberg

Nürnberg war die nächste Station und auch von hier wird es in Bälde noch ein „Gegessen bei“ geben. Auch diese Stadt ist beeindruckend, nicht nur wegen der vielen mittelalterlichen Bauten, sondern auch wegen der fast autofreien Innenstadt und vielen spannenden Läden. Natürlich ist auch die Geschichte Nürnbergs faszinierend, auch wenn diese auf ein dunkles Kapitel Deutschlands hinweist.

in der Altstadt von Nürnberg

in der Altstadt von Nürnberg

Danach kamen die drei Mittelalter Klassiker der romantischen Strasse an die Reihe, Nördlingen, Dinkelsbühl und das Highlight, Rothenburg ob der Tauber. Mit einer schönen Runde Golf auf dem jungen Platz Schönbrunn haben wir das Golf Programm vorzeitig beendet, denn am nächsten Tag hat uns dann das Wetterglück verlassen.

Blick vom Stefan in Nördlingen

Blick vom „Daniel“ in Nördlingen

Augsburg lässt seine schönen Seiten aber sogar aufblitzen, wenn es regnet. Wir waren sehr froh um das ruhige Zimmer, denn Deutschland hatte seinen WM Halbfinal sensationell gewonnen und das hat man auf der Strasse ausgiebig gefeiert. Wieso der Himmel so geweint hat, wissen vielleicht nur die brasilianischen Götter.

Den Abschluss machte dann Füssen, wo wir natürlich wegen dem Schloss Neuschwanstein waren. Leider war uns auch hier das Wetterglück nicht hold. Dafür hat sich Daniela vom Sunneschloessli spontan entschieden, mit uns zu dinieren – schön! 🙂

Schloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein

From → Rezepte

16 Kommentare
  1. So viel in 3 Wochen, nebenbei noch Golf, einkaufen und essen. Und jetzt macht ihr Ferien ?

  2. Ganz schön straffes Programm und dabei habt ihr das wirklich wichtige noch gar nicht gesehen. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  3. @Robert: Ohne Golf wäre es ein 2 Wochen Programm geworden, aber ich habe insistiert 🙂
    @Eva: Wir hatten es auch schon straffer 😉 – das Wichtige?

  4. Barbara (Barbaras Spielwiese) permalink

    Ihr wart in Bamberg? Da bin ich zurzeit auch oft, wohne in der Nähe; vielleicht sind wir uns über den Weg gelaufen?! Golfplätze gibt’s hier einige schöne. Den von Thurnau (von Bamberg aus Richtung Bayreuth) kann ich auch sehr empfehlen.

    Eva meinte glaube ich Hamburg… 😉

  5. In Bamberg wart Ihr? Und wart Ihr auch ganz mutig und habt Schlenkerla probiert 😉 ?

  6. Danke für diesen sehr interessanten Reisebericht. Da kommt doch tatsächlich jemand aus Zürich und zeigt mir, was es bei uns vor der Haustüre gibt 😉

  7. Eine schöne Rundreise, Hut ab…
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  8. Hübsche Fotos – da habt ihr ja einiges gesehen! Manchmal muss man wohl gar nicht so weit weg fahren 🙂

  9. @Barbara: Du meinst, Eva ist ein kleiner Scherzbold? 😉
    @Susanne: Wir lieben Wein so sehr, dass wir gar nicht zum Bier trinken kommen (ergo, nicht mutig)
    @Sabine: Wie jetzt? Wir waren vor Deiner Haustüre und haben nicht geklingelt? 😉
    @SabineK: Die letzten paar Tage hatte es so geschüttet, dass wir den Hut aufbehalten haben 😉
    @Katha: Danke

  10. Da darf ich mich sicher vertrauensvoll an dich wenden, wenn wir unsere schon lang geplante Reise nach Deutschland endlich machen, odr?

  11. @Küchenschabe: Anytime, meine Liebe, anytime
    PS. ist das odr ein Typo oder etwa … 😉

Trackbacks & Pingbacks

  1. Nachgemacht: Basilikum Martini und marinierte Aprikosen | lieberlecker
  2. Gegessen bei: Christian Wonka | lieberlecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: