Skip to content

geröstete Kürbissuppe

21. Oktober 2014
Kürbissuppe gepimpt

Kürbissuppe gepimpt

Oh nein, nicht noch eine Kürbissuppe! Habt ihr das jetzt gerade gedacht? 😉
Ok, man liebt ihn, oder halt eben nicht.

Aber morgen gibt’s den ersten wirklichen Kälteeinbruch (keine 10° C in Zürich – brrr!) und deshalb brauchen wir etwas Warmes. Ausserdem ist diese Kürbissuppe ist insofern anders, als der Kürbis nicht in Wasser oder Bouillon gekocht, sondern im Ofen geröstet wird. Dadurch verliert er natürlich Wasser durch Verdampfung, was den Geschmack steigert. Mag man allerdings den Geschmack von Kürbis nicht, hilft einem das auch nicht weiter!

Gepimpt wird diese Suppe einerseits durch den Kreuzkümmel, der eine exotische Note verleiht und ausserdem durch die Granatapfelkerne. Allerdings würde ich diese nächstes Mal weglassen, sie haben mich nicht überzeugt (ausser als Farbtupfer). Dafür sind die mit Za’atar gerösteten und gesalzenen Kürbiskerne sehr fein.

Zutaten:
für 4 Personen

Suppe
1 Butternut Kürbis, mittelgross (ich: oranger Knirps)
beide Arten brauchen nicht geschält zu werden
1 Zwiebel, in Stücke geschnitten
1 Karotte, in Stücke geschnitten
5 Salbei Blätter
4 Thymian Zweige
2 Knoblauch Zehen
3 EL Olivenöl
7 dl Hühnerbrühe
1/2 TL Kreuzkümmel
1 TL Salz
30 gr Butter

Kürbiskerne
2 EL Kürbiskerne
1/2 TL Olivenöl
1/2 TL Za’atar, optional
1/2 TL Maldon Salz (ich: geräuchtes)

Finish
1/2 Granatapfel, entkernt (lasse ich nächstes Mal weg)
Sour Cream
Kürbiskernöl

Zubereitung:

Suppe
1. den Backofen auf 220˚ C vorheizen
2. den Kürbis entkernen und in grobe Stücke schneiden
3. in einer grossen Schüssel Kürbis, Zwiebel, Karotte, Knoblauch, Salbei und Thymian mit Olivenöl vermengen und grosszügig salzen
4. Backpapier auf ein Blech legen und die Mischung darauf verteilen, es sollte nur eine Lage sein, weil der Kürbis sonst nicht geröstet, sondern gedämpft wird
5. backen bis der Kürbis Farbe annimmt, ca. 30 Minuten (falls nach 25 Minuten noch keine Verfärbungen sichtbar sind: Grill einschalten!)
6. Thymian Zweige entfernen und den Rest in eine grosse Pfanne geben
7. den Hühnerfond zugiessen und aufkochen
8. die Hitze zurückstellen und auf tiefer Flamme eine halbe Stunde köcheln
9. etwas abkühlen lassen und dann pürieren
10. ev. nachwürzen und die Butter untermixen
11. die Kürbiskerne mit Za’atar in wenig Öl rösten, anschliessend salzen

From → Rezepte

10 Kommentare
  1. Nein, lieber Andy, habe ich nicht gedacht 😉 Im Gegenteil: das Präfix „geröstet“ hat mich gleich aufhorchen lassen, ist mir das geschmackintensivierende Resultat des Röstens im Ofen bei Rüeblisuppe doch wohl bekannt. Noch spannender aber klingen mit Za’atar gerösteten Kerne – von dem Zeug kriege ich selten genug 🙂

  2. Die überzeugt mich 🙂 Einerseits wegen des Wortes „geröstet“, andererseits wegen der Kürbiskerne mit Za’atar. Also gibt es hier auch nochmal eine Kürbissuppe.

  3. Ich gehöre zur Fraktion, die Kürbis liebt (der Mitgenießer leider nicht), daher habe ich auch nichts dergleichen gedacht, sondern fand das ‚geröstet‘ auch sehr interessant.

    Danke fürs Rezept.

  4. Ahhh, zu spät! Bei mir durften 10 Kilo Kürbis schon in Form von Suppe in den Tiefkühler wandern. Ich glaube, dass ich dein Rezept daher nicht testen werde, aber das Topping merk ich mir!

    Wieso würdest du den Granatapfel beim nächsten Mal weglassen?

  5. Genau das habe ich auch gedacht: Wieder eine Kürbissuppe. Vor einigen Jahren aß ich einmal eine in Mariankse Lazne im Kaiserwald bei Vlastimil Rajtmaier gegessen. Er hat den Kürbis auch im Ofen gegart, was großartig schmeckte.
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Gerd

  6. So eine Ofenkürbis-Suppe steht auch in Donna Hays neuem Kochbuch und wird jetzt wohl gekocht werden müssen. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  7. Ofengeröstet ist immer gut, gerade bei Kürbis kann ich mir das sehr gut vorstellen.

  8. Ui – bei mir gibt es heute auch Kürbissupe auf ähnliche Weise. Allerdings mit Kokosmilch… aber so lange die noch nicht fertig ist kann ich mir ja bei dir ein Tellerchen mopsen 😉

  9. @Marco: Der Herbst ist da, es darf gröstet werden 🙂
    @Susanne: Dich zu überzeugen freut mich sehr!
    @Eva: Gerne – besser als all das Meeresgetier?
    @Susi: Farblich schön, aber geschmacklich nicht unbedingt passend (fanden wir)
    @Toettchen: Was zeigt, dass ich das nicht erfunden habe 😉
    @Eva: Was? Donna auch? 😉
    @Sabine: Das musst Du Dir nicht vorstellen, sondern nachbasteln (zwinker)
    @Katha: DU brauchst nicht zu mopsen, ich reiche Dir gerne ein Tellerchen zum Versuchen 🙂

  10. Das hört sich lecker an! Ich liebe Kürbissuppe sehr, und diese feine Variation wird ausprobiert! PS: Danke für deine lieben Worte zu unserer Hochzeit und dem Limoncello – solche netten Gesten kommen NIE zu spät!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: