Skip to content

Kalbsfilet auf Kaffeesauce, Polenta, Zuckerschoten

21. November 2014

_DSC1142

Kaffeesauce? Echt jetzt? Aber Kaffee gibt’s doch erst nach dem Essen! 😉

Natürlich darf man den Kaffee nicht so herausschmecken, wie wenn man einen Espresso trinken würde. In der Sauce soll ein Hauch Kaffee zu spüren sein, im Idealfall so, dass erst nachgefragt werden muss:
„Du, in der Sauce, da hat es etwas, ich kenne es, aber … ?“

„Kaffee? … Genau! Jetzt wo Du es sagst!“ 🙂

Gefunden habe ich diese schöne Saucenvariante beim Trüffelschwein (was für ein Name 😉 ).

Zutaten:
für 2 Personen

2 Kalbsfiletmignon à je 140 gr
wenig hoch erhitzbares Öl (ich: Rapsöl)
1 EL Butter
2 Thymianzweige
1 Knoblauchzehe, angequetscht
1 dl Weisswein
2 dl Rahm
5 Kaffeebohnen
Polentagries
Parmesan
1 Handvoll Zuckerschoten
Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. die Polenta nach Packungsanleitung kochen (weder mit Parmesann, noch mit Butter sparen) und im Ofen warmstellen
2. den Rahm mit 5 angebrochenen Kaffeebohnen aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen
3. die Zuckerschoten in kochendem Salzwasser 3 Minuten blanchieren, das Wasser abgiessen und die Schoten in Eiswasser abkühlen
4. die zimmerwarmen Fleischstücke salzen und pfeffern und in der Grillpfanne scharf anbraten, wenden, ein rechtes Stück Butter, Thymian und Knoblauchzehe dazu und ab und zu begiessen – warmstellen
5. das Fett abgiessen und den Bratsatz mit etwas Weisswein ablöschen, fast vollständig einkochen lassen
6. den Rahm durch ein Sieb, um die Kaffeebohnen herauszufiltern, dazugiessen und auf die Hälfte einkochen lassen
7. die Zuckerschoten in wenig Butter erhitzen und nachwürzen

_DSC1145

From → Rezepte

7 Kommentare
  1. Das habe ich erst vor Kurzem gelesen, und das muss spannend schmecken.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße Gerd

  2. Au ja, genau nach meinem Geschmack! Hatte ich letzthin mal mit Kaisergranat in einem Restaurant gegessen und hat mir vorzüglich geschmeckt! Spannend wäre wohl, ob man beim Experimentieren mit verschiedenen Kaffeesorten den Unterschied markant merken würde?

  3. Geht das auch mit einem linken Stück Butter?*duckundweg*

  4. Das liest sich sehr lecker!

  5. Das linke Stück Butter hätte sich mir jetzt auch aufgedrängt, aber da war die Astrid schneller. 😉
    Tolle Sauce! Kann ich mir sehr gut vorstellen, wie elegant die schmeckt.

  6. Ich kann es mir gut vorstellen! An Wild mache ich auch immer eine Spur Kaffee. Und guten Rotwein mit Kaffeenoten gibt es schließlich auch …!
    Tolles Rezept, danke..
    Schönes Wochenende wünscht
    Cheriechen

  7. @Toettchen: Stimmt! Interessant und fein!
    @Marco: Da bräuchte es einen sehr feinen Gaumen 🙂
    @Astrid: Schnell geduckt ist gut ausgewichen 😉
    @Ulrike: Danke!
    @Susi: Nicht nur Turbo, sondern auch noch schelmisch! 😉
    @Cheriechen: Dein Hinweis ist absolut korrekt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: