Skip to content

Ragù alla Bolognese

4. Dezember 2014
Ragù auf Penne quadrati

Ragù auf Penne quadrati

Diese Fleischsauce aus Bologna ist so wichtig, dass auch sie ihren eigenen Wikipedia Eintrag hat. Verdientermassen muss ich sagen. Dieses Ragù alla Bolognese ist so saugut, ich könnte diese Sauce glatt jede Woche essen. Mach ich zwar nicht, aber ohne Vorrat davon im Tiefkühler fehlt mir etwas 🙂

Das Rezept stammt ursprünglich von einer der Spitzenköchinnen der Zürcher Gastronomie (Bianca Rota, Ristorante Conti) und wurde verdankenswerterweise schon vor Längerem vom Grandseigneur der Foodblogger ins Netz gestellt.

Nicht ganz klar ist mir eigentlich, weshalb es so lange gedauert hat, bis diese Sauce ihren Weg in meinen Blog gefunden hat, denn auch ich hatte das Rezept in der Frühlingsausgabe von marmite anno 1998 gefunden … tztztz!

Und damit auch DAS wieder einmal gesagt ist: Dieses Ragù wird AUF die Pasta geschöpft, serviert und erst dann gemischt! Im Gegensatz dazu wird Pasta mit Tomatensauce schon in der Pfanne gemischt und dann serviert.

Zutaten:

1 kg gehacktes Rindfleisch
2 Zwiebeln, fein gehackt
2 Stangen Sellerie
2 Rüebli (Karotten)
2 Knoblauchzehen
1 kl Dose Tomatenkonzentrat
2 Dosen (zu je 400 gr) Tomaten pelati
3 dl Rotwein
5 dl Fleischbouillon
2 Lorbeerblätter
Rapsöl
Salz und Pfeffer
etwas Tabasco

Zubereitung:

1. das Gemüse zu sehr feiner Brunoise schneiden
2. in einer grossen Pfanne in etwas Öl 1 Minute andünsten, dann die Zwiebeln zugeben und nochmals 2 Minuten dünsten
3. Tomatenmark zugeben und nochmals kurz rösten – zur Seite stellen
4. das Rinderhack portionsweise in wenig Öl anbraten bis der Saft verdampft und das Fleisch ein wenig Farbe annimmt – jeweils zum Gemüse geben
5. den letzten Bratensatz mit dem Wein ablöschen und aufkratzen, dann die Fleischbouillon zugeben und schliesslich alles zum Fleisch und dem Gemüse geben
6. Pelati dazu und etwas zerdrücken. Knoblauch fein schneiden und ebenfalls zugeben
7. Kräuter dazu und etwa 2 Stunden offen schmoren lassen, falls nötig etwas Wasser dazugeben
8. Kräuter entfernen und mit Salz, Pfeffer und wenig Tabasco abschmecken

Ideal zum portionsweise einfrieren!

Und zum Thema Unwort des Jahres:
Leiden die Penne und Spaghetti auch unter Dichtestress? 😉

... oder auf Spaghetti

… oder auf Spaghetti

_DSC1046

From → Rezepte

10 Kommentare
  1. Ha, davon könnte ich jetzt gleich zum Zmorgen schon einen Teller wegputzen 🙂 Mir geht es da ganz ähnlich wie dir, ich glaube davon könnte ich mich beinahe täglich ernähren, so lange die Pastaform wechselt *g* Bei mir gab es am Weekend auch Bolo, allerdings nicht ganz so klassisch – du darfst gespannt sein! Und ich bin es auf den Samichlaus übermorgen, da hast du ja schon was angekündigt 🙂

  2. Mir ist es wichtig, dass beim Ragout Bolognese das Fleisch durch die 8er Scheibe des Wolfs gedreht wird. Das verleiht allem einen angenehmen Biss. Lecker ist das. Die Marmite habe ich leider nicht mehr. Ich bereue es täglich, dass ich meine Sammlung sie beim Umzug verschenkt habe.Es gefällt mir viel besser, als jenes Rezept, das jetzt in der Online-Ausgabe der „Marmite“ weitergegeben wird.
    Die Penne quadrati habe ich, weil sie so gut aussehen, mit ins Kochbuchregal gestellt. Ich muss sie auch mal verwenden.
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Gerd

  3. Der Artikel in der alten „marmite“ beweist doch wieder einmal deutlich, dass gutes Essen keine Erfindung neuzeitlicher Köche ist.

  4. Einfach nur lecker und geht bei uns immer! Und eigentlich in eine sehr ähnlichen Variante 🙂
    Ich wecke immer ein, im Gefrierschrank muss Platz für Brot und Brötchen sein.

  5. Ich kann mich Sandra nur anschließen. 🙂
    Leider habe ich keine Lust einzuwecken, muss ich also immer wieder frisch kochen…
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  6. Ein absolutes Lieblingsessen. Bolognese geht wirklich immer. Ich mache meine ganz ähnlich, nehme nur meistens ein bisschen getrockneten Thymian und Oregano statt Lorbeer. In Korea habe ich mal eine mit Kimchi gegessen – war auch sehr lecker 🙂

  7. @Marco: Die Spannung steigt 🙂
    @Toettchen: #Quadrati 😀 sehr kool#
    @Robert: Gewisse Dinge überstehen zum Glück einige Trend- und Modeströmungen
    @Sandra: Würde ich auch noch wecken, mein Vorrat nähme Ausmasse an wie mein Weinkeller 😉
    @Eva: Gegen frisch wende ich nichts ein (ausser wenn mein Kühlschrank leer ist)
    @Tring: Nichts gegen Varianten, die soll man probieren, aber ich glaube, nur der Klassiker werden wir nie überdrüssig

  8. zum Unwort des Jahres: #fatbecauseof2014 😉

  9. Bolognese bzw. pasta al ragu bolognese und andere fantastische bologneser spezialitäten hab ich ganz früher in bologna (la grassa) häufig essen dürfen.da war meistens noch etwas pancetta dabei oder hühnerleber. es gibt einige varianten. jedenfalls ein allerliebstes lieblingsessen !!! viele grüsse, anja

  10. @Luisa: 😀
    @Anja: Du hast Recht, ins Original gehört noch etwas Pancetta!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: