Skip to content

Polenta mit Ei und Rotweinsauce

22. Januar 2015

_DSC1344

Ich darf mich rühmen, die Mengen, die ich koche, meist extrem gut im Griff zu haben. Niemand muss hungrig nach Hause (oder ins Bett) und am Ende eines Essens hat es keine Resten mehr.

Allerdings gibt es Ausnahmen, aber diese sind oft geplant. So z.B. wenn ich Polenta mache (wie hier). Anfänglich, als ich erstmals den Wunsch der besten Ehefrau von allen nach dieser Maisspeise erfüllte, hatte ich es überhaupt nicht im Griff. Die Angaben auf der Packung resultierten in einem wahrhaften Polentaberg. Jeweils viel zuviel um als Beilage ratzeputz verspeist zu werden. Aber das kann ja auch sein Gutes haben 🙂

Hier werden Resten zu einem äusserst delikaten Gourmetschmaus zusammengeführt. Es braucht wenig Vorbereitung und schmeckt superfein.

Zutaten:
für 2 Personen_DSC1346

Polenta (vom Vortag,
oder noch älter)
2 Eigelb
Rotweinsauce (siehe
Polenta)
etwas Parmesan
schwarzer Pfeffer
(aus der Mühle)

Zubereitung:

1. Polenta aufwärmen
2. Rotweinsauce erhitzen
3. jedes Eigelb separat in einem kleinen Förmchen, ausgestrichen mit etwas Olivenöl oder Butter, im auf 70° C vorgeheizten Ofen 5 Minuten erwärmen*
4. anrichten (siehe Bilder)

_DSC1343

* oder wer hohe Schule betreiben will, der bereitet natürlich ein Onsen Ei zu (eine Stunde im 68° C Wasserbad) – mein Versuch steht noch aus, aber er wird kommen 🙂

From → Rezepte

18 Kommentare
  1. Resteverwertung auf höchstem Niveau! Das mag ich auch.
    Liebe Grüße vom Bodensee
    Gerd

  2. Ein wirklich tolle Resteverwertung 🙂

    Bei mir landet die Polenta meistens im Brot oder wird am nächsten Tag gebacken. Aber Rotweinsauce und Ei klingen verlockend!

  3. Um dass es hier Reste bei Polenta gibt, müsste ich welche kochen 😉
    Aber für das Ei könnte man auch einen Mittelweg zwischen erwärmen und Onsen nehmen: Confieren. Dazu aromatisierst Du Dir ein bisschen Öl mit z. B. Rosmarin, Pfeffer, Salz etc. und lässt dann pro ausgebuttertem Förmchen ein Eigelb ins warme Öl flutschen. Anschließend dann bei 65°C für 45 Minuten. (das ist die Zeit für Wachteleier, für Hühnereier müsste man etwas anpassen)

  4. Basler Dybli permalink

    Edle Restenverwertung ist bei mir immer willkommen. Das liest sich prima !
    P.S. Der Link „hier“ funtioniert (zumindest bei mir) nicht.

  5. @Gerd: Aber Hauptsache ist, dass die Resten verwertet werden!
    @Sandra: Ein Versuch, der sich lohnt!
    @Astrid: Ok, Dein guter Tipp wird ebenfalls mal ausprobiert – ich liebe confieren!
    @Peter: Danke – ist korrigiert! 🙂

  6. Dagegen kann ich meine Reste einpacken. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  7. Reste-polenta kenne ich nur gebraten. Was für Formen nimmst Du für die Eigelbe?

  8. Mit der der Berechnung der passenden Menge stehe ich bis heute auf Kriegsfuss. Liegt wohl auch daran, dass ich extrem gerne Reste essen. Bei Polenta koche ich immer mindestens die doppelte Menge, besonders seit ich sie im Slow Cooker zubereite.

  9. Der link zu dem Saucenseelein rund um die Insel der Seligen funktioniert auch bei mir (noch) nicht.

  10. @Eva: Du kannst gar nie einpacken 😉
    @Tom: Sehr kleine Glasschälchen, gerade passend für ein Eigelb
    @Cooketteria: Du machst halt aus der Not eine Tugend, ist auch ok 🙂
    @Robert: Er müsste schon, aber vielleicht führt er nur gerade dorthin, wo ich letztens Polenta gekocht habe 😉

  11. Reste sind das Beste,..von Polenta koche ich auch oft mehr, weil man damit wirklich noch vieles anstellen kann.
    lg. Sina

  12. So einfach, soo gut! Ich seh mein eigenes grinsendes Gesicht über dem Teller 🙂

  13. @Sina: Was denn so? 😉
    @Marco: *lautlach*

  14. Andy ich hab ihn letztens mit Gemüse vermischt und gebraten..war auch lecker,..meist koche ich Polenta eh in größerer Menge und mach dann verschiedenes damit. In Stückel geschnitten in der Rindssuppe als Einlage ist auch gut. 😉

  15. brittakama permalink

    Ohhh, wie toll, mit einem so kurz gegarten Eigelb ❤ das muss ich mir aber mal machen, wenn der Mann hier mal unterwegs ist, er mag leider Polenta nicht so gerne…

  16. @Sina: Als Suppeneinlage? Hast Du in weiser Voraussicht schon „gerettet“? 😉
    @Britta: Wie kann er nur … tztztz … 😉

  17. Drei mal ja! Für Polenta, Ei und Rotweinsoße. Allerdings blicke ich nicht so recht, wie du Letztere gemacht hast. Ist das die vom Lammhaxenrezept?

Trackbacks & Pingbacks

  1. Weihnachtsmenüs – meine Vorschläge | lieberlecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: