Skip to content

Sushi

21. April 2015

_DSC1600

Rainbow Roll, California Roll (normal und inside out), sowie ein Stück Nigiri (shake ) – zu mehr hat’s nicht gereicht, denn irgendwann wollten wir ja auch mal essen 😉

Es ist ja so, dass wir beide Sushi über alles lieben. Selbst gemacht habe ich es zum ersten Mal vor etwa 15 Jahren. Damals habe ich mir gesagt „so klebrigen Reis fass ich nie wieder an, dass muss ich mir nicht antun“! Dabei sieht es doch an der Sushi Bar so kinderleicht aus. Natürlich weiss ich, dass dem nicht so ist. Das ist ja die hohe Kunst, etwas gar nicht einfaches kinderleicht aussehen zu lassen.

Wer einen Eindruck davon bekommen will, was wirklich hinter Sushi auf Weltklasse Niveau steckt, dem lege ich das Video über Jiro, dem einzigen Michelin 3 Sterne Sushi Meister, wärmstens ans ❤ . Allerwärmstens! Unbedingt!!!
Wenn ihr versteht, was ich meine!

Also, ich schwor ich mir damals, ich überlasse das doch lieber denen, die es können … aber mittlerweile habe ich halt einen Blog …

Und den Trick, wie der Reis zwar klebt, aber nicht an meinen Händen, den habe ich noch nicht geschnallt 😦

dazu ein Dom Pérignon 1999 - ja, wir hatten etwas zu feiern!

dazu ein Dom Pérignon 1999 – ja, wir hatten etwas zu feiern!

Den Weg zum perfekten Sushi Reis findet ihr hier und dann braucht ihr bloss noch frischesten Fisch und Nori (getrocknete Algen), sowie eine Bambusmatte, um Maki oder Uramaki zu rollen 😉 Natürlich gehören auch noch Wasabi, Sojasauce und eingelegter Ingwer dazu.

_DSC1602

From → Rezepte

12 Kommentare
  1. Einmal mehr: BRAVO!
    Den Trick, damit der Reis zwar klebt, aber nicht an den Händen, findest du hier unter «Essigwasser»:
    http://maxximus7.blogspot.com/2014/07/fast-japanisch.html
    FEL!X

  2. Mit feuchten Händen bekommst du den Reis problemlos gebändigt. Uups, Felix war mal wieder schneller als ich.

  3. Ehrlich, die sehen nicht so gut aus. Ein Sushi-Meister braucht eine 8 jährige Ausbildung.

  4. Ich find die schick! Und in erster Linie müssen sie ja schmecken, oder? Da bin ich pragmatisch 😉

  5. Sushi habe ich zweimal selber hergestellt. Der Aufwand war beträchtlich. Seit dem bestellen wir lieber so ca. 1x pro Monat unser Sushi bei Yen’s Restaurant am Hallwylplatz. Wir finden das ist das beste Sushi Restaurant in Zürich. Super netter Service, preislich ok und das Restaurant ist immer voll ausgebucht und das schon seit längerer Zeit. Das spricht eigentlich für sich.

    Liebe Grüsse
    Yves

  6. turbohausfrau permalink

    Vor 20 Jahren, als ich die ersten Sushi meines Lebens gegessen habe, wollte ich es unbedingt lernen, wie man sie macht, habe mir einen Stapel Bücher gekauft, ewig herumgewurschtelt und irgendwann einmal alles weggeworfen und entschieden, wir gehen Sushi nur mehr auswärts essen. Du hast also meine Hochachtung, weil ich nachvollziehen kann, wie viel Arbeit du dir da gemacht hast.

  7. @FEL!X: Danke 🙂 ! Na gut, dann werde ich es wohl nochmals versuche!
    @Cooketteria: Feucht hat bei mir nicht gereicht, ich werde Felix‘ Trick versuchen
    @Tom: … und dass ich die nicht habe sieht man – logisch!
    @Tring: Geschmacklich gab es gar nichts auszusetzen 🙂
    @Yves: Da kann ich ja mal am Mittag hinlaufen – Danke für den Tippp 🙂
    @Susi: Endlich jemand, der mich versteht 😉

  8. Sieht super aus! Irgendwann mache ich auch mal Sushi, aber der vom Lieferservice ist einfach gut 😀
    Sonnige Grüße aus Aachen
    Emma

  9. Ich liebe Sushi und mache es in der warmen Jahreszeit einmal wöchentlich. Den Reis verteile ich mit einem ständig wieder angefeuchteten Esslöffel auf dem Noriblatt – für die Nigiri kommt man allerdings nicht umhin, ihn in die Hand zu nehmen. 😉
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  10. Ich nehme den Dom Pérignon, lehne mich genüsslich zurück und lasse mir Sushi von unserem Sohn und seiner Freundin zubereiten (den beiden hatte ich letztes Jahr völlig uneigennützig einen Sushi-Zubereitungs-Kurs geschenkt).

  11. Sylvana permalink

    momoll, das sieht richtig gut aus. Damit hat wohl unsere vergebliche Suche nach einem nicht
    ausgebuchten Sushi-Restaurant ein Ende?

  12. Sieht aber auch echt fein aus! 🙂 Liebe Grüsse zurück aus Zürich Franzy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: