Skip to content

Ribelmais Poulet – einmal kochen, dreimal geniessen!

3. Mai 2015

Vor ein paar Wochen hat Marianne Kohler in ihrem Blog Sweet Home angeregt, ein Sonntagshuhn zuzubereiten. Mit den Resten könne man noch zweimal fein essen. Ich hielt das für etwas übertrieben und hatte das auch so kommentiert.

Bis jetzt hatten sich die beste Ehefrau von allen und ich nämlich jeweils ein Mistkratzerli geteilt und mit einer Beilage und etwas Salat hat uns das immer bestens gereicht.

Aber es hat mir keine Ruhe gelassen und als ich kürzlich wieder mal am Fiechter Marktstand genüsslich Perlhuhnschenkel eingekauft hatte, wanderte auch noch ein 1,4 kg Ribelmais Poulet in meine Tasche. Und so ein 1,4 kg Vogel ist natürlich ein anderes Kaliber, als so ein „Pfünderli“ von Mistkratzerli 🙂

Huhn im Ofen

Huhn im Ofen

Das Fazit vorweg:

a) das Ribelmais Poulet hat uns drei wunderbare Mahlzeiten beschert! 😀
b) wer nicht an den Marktstand der Fiechter Schwestern pilgern kann, kann diese Spezialität auch hier bestellen

Und hier kommen Sie, in der Reihenfolge, wie wir genossen haben:

Pouletschenkel und Flügel mit Kartoffeln

Pouletschenkel und Flügel mit Kartoffeln

Geschnetzelte Pouletbrust mit asiatischem Gemüse

Geschnetzelte Pouletbrust mit asiatischem Gemüse

Club Sandwich

Club Sandwich

Sonntagshuhn

1 Ribelmaispoularde (oder ähnliches) 1,4 kg
40 gr zimmerwarme Butter
Salz und Pfeffer
Kartoffeln
Kräuter nach Belieben (ich: Rosmarin)
1 Zitrone (Bio)

Zubereitung:

1. das Huhn abspühlen und trocken tupfen
2. mit den Kräutern und der geviertelten Zitrone füllen und die Öffnung mit einem Zahnstocher so gut es geht verschliessen
3. das Huhn gut salzen und etwas pfeffern und dann mit der weichen Butter „einschmieren“
4. auf einem Gitter im auf 200° C vorgeheizten Ofen 1 Stunde braten. Unter das Gitter eine Schale mit den leicht gesalzenen Kartoffelspalten stellen. Diese nehmen dann den Saft und das Fett des Huhn’s auf – köstlich!

Davon haben uns Schenkel und Flügel zusammen mit einem Salat bestens gereicht.

Nach dem Erkalten die Brüste möglichst ganz auslösen und für ein Club Sandwich kaltstellen. alles restliche Fleisch von den Knochen lösen und damit ein asiatisches Gericht zaubern.

Natürlich kann man auch einen Pouletsalat damit machen oder einen Teigwarensalat damit aufpeppen.

From → Rezepte

8 Kommentare
  1. Geht doch! 🙂 Und hat gar nicht weh getan 😉
    Zugegeben, bei unserer vierköpfigen Familie reicht es nicht für drei Tage, das heißt aber nicht, dass diese Form der Resteverwertung nicht möglich ist. Entweder das Sandwich für die „Alten“ mit auf Arbeit oder für alle ein warmes Abendbrot mit Frikassee am Montag oder oder oder… Es ist doch schön, wenn der tolle Geschmack ein weiteres Mal schmeckt, nur ein bißchen anders…
    In meiner Kategorie Ein-Huhn-Rezepte gibt es einige Varianten der Resteverwertung. Zwar vor allem von zerlegten, rohen Hühnerteilen aber *Danke für die Inspiration* bald auch von der klassischen Resteverwertung!
    Weiter leckeressen 🙂
    Liebe Grüße Guido

  2. Vom unserem (4 kg) Huhn sind noch ein paar mehr Mahlzeiten drin, aber drei sind auch schon nicht übel. 😉
    Liebe Grüße aus der Pampa,
    Eva

  3. den genialen Tipp, die Kartoffeln vom Hühnersaft beträufeln zu lassen, nehme ich mit!!
    so wird auch das Hendl rundherum knusprig, ohne dass man es umdrehen muss, oder?
    lg

  4. Dreimal von einem Huhn zu essen, haben wir noch nicht geschafft, aber aus den Resten des Brathuhn gibt es bei uns immer diesen köstlichen Salat:
    https://erinnerungsengramme.wordpress.com/2012/04/25/gefluegelsalat-oder-was-vom-huhn-uebrigblieb/
    Und wenn vom Salat was übrig bleibt, strecke ich den am Folgetag für’s Büro nochmal mit Sellerie, Cranberries und Walnuss…

  5. ah ein gutes Huhn sollte es auch bald wieder geben, das paßt doch toll zu Spargel!

  6. Das hast du fein gemacht – ich nehme alle drei Gerichte 😉

  7. @Guido: Danke Guido, weh hat’s nich getan, im Gegenteil 🙂
    @Eva: Wow, 4kg! Geht das noch als Huhn durch? 😉
    @Friederike: So sollte es sein, allerdings wird die Hitze von unten durch das Blech etwas gedämpft, einmal drehen wäre wahrscheinlich nicht falsch (oder mit Drehspiess!)
    @Rechensa: Der Salat ist definitiv auch eine feine Sache
    @Anna C: 😉 mit Spargel machst Du um diese Jahreszeit sicher nichts falsch!
    @Sabine: Na bitte, setz Dich doch 😉

  8. Sieht echt lecker aus. muss ich gleich heute ausprobieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: