Skip to content

Lammgigot mariniert, Tabouleh und Minz Aioli

13. Juni 2015

_DSC1775

Das „Four Seasons Cookbook“ von Alfred Portale (New York) aus dem Jahr 2000 gehört seit vielen Jahren zu meinen absoluten Lieblingskochbüchern.

Bereits vorgestellt habe ich
Scampi mit Fave,
Seeteufel in Rotwein,
Schokolade Kuchen
und
Yuzu Parfait und Sorbet.

Im Originalrezept wird das Lamm von ihm auf dem Grill zubereitet (drum darf es auch am BBQ Event von Sandra teilnehmen!). Ich habe es im Ofen gemacht, das Resultat war auch sehr fein. Allerdings hat meine Sauce nicht die gewünschte grüne Farbe, ich hatte zuwenig Minze und zuwenig Frühlingszwiebelgrün verwendet.

Blog-Event CIX - it's BBQ-time! (Einsendeschluss 15. Juni 2015)

Zutaten:
für 4 Personen

Lamm und Marinade
1 Lamm Gigot, ca. 1,2 kg mit Knochen
1 Zitrone, Saft
1 Zwiebel, geviertelt und dünn geschnitten
1 EL fein gehackter Knoblauch
1 EL Oregano (getrocknet)
1/2 EL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/2 EL Zimt, gemahlen
Salz
Olivenöl

Minz Aioli
3 Frühlingszwiebeln, nur das Grüne
1 Handvoll frischer Minz Blätter
1 Eigelb
1 Knoblauchzehe, geschält und mit etwas Salz gemörsert
etwas Senf
Cayenne Pfeffer
Salz und Pfeffer (weiss) aus der Mühle
1 dl Raps Öl
0,5 dl Olivenöl
etwas Zitronensaft

Tabouleh
200 gr Bulgur oder Couscous
kochendes Salzwasser (Menge nach Packungsanleitung)
3 EL Petersilie, gehackt
2 EL Minze, gehackt
Zitronensaft, frisch gepresst (zum Abschmecken)
2 EL Olivenöl
2 reife Tomaten, geschält, entkernt und gewürfelt
3 Frühlingszwiebeln, nur das Weisse, fein geschnitten
1/2 Knoblauchzehe, gequetscht und feinst geschnitten
1 Prise Zimt
Salz und frisch gemahlener (weisser) Pfeffer

Zubereitung:

Fleisch
1. in einer genügend grossen Schüssel Olivenöl, Zitronensaft, Zwiebel, Knoblauch, Oregano, Pfeffer und Zimt mischen. Gut rühren
2. den Gigot gut mit der Mariande einreiben, mit Plastikfolie abdecken und mindestens 8 Stunden marinieren
3. vor dem Grillieren oder Braten das Fleisch 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen
4. die Zwiebelstücke abkratzen (sie würden nur verbrennen)
5. gut mir Salz würzen
6. grillieren oder allseitig gut anbraten und denn im auf 150° C vorgeheizten Ofen auf eine Kerntemperatur von 71° C ziehen lassen
7. zugedeckt an der Wärme 10 Minuten stehen lassen, dann in dicke Stücke schneiden

Minz Aioli
1. die gehackten Frühlingszwiebeln in kochendem Salzwasser etwa 10 Sekunden kochen
2. die Minz Blätter zufügen und weitere 10 Sekunden kochen lassen
3. jetzt alles durch ein Sieb abgiessen und Frühlingszwiebel und Minze in Eiswasser geben, um den Garprozess zu stoppen und die kräftige grüne Farbe zu erhalten
4. abtropfen lassen und sachte ausdrücken
5. im Blender pürieren, dann da Eigelb, Knoblauch, Senf und Cayenne zugeben und gut mixen
6. die beiden Öle vermengen und langsam zu der restlichen Masse im Blender giessen
7. falls nötig die Masse von den Seitenwänden immer wieder (Motor abstellen!) runterschieben
8. zum Schluss mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken
9. das Aioli hält sich ohne Probleme 2 Tage im Kühlschrank, aber die grüne Farbe hält bloss etwa 8 Stunden

Tabouleh
1. das heisse Wasser zum Bulgur oder Couscous geben und nach Packungsanleitung quellen lassen
2. Petersilie, Minze, Zitronensaft, Olivenöl, Tomatenstücke, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Zimt untermischen
3. 20 Minuten ziehen lassen und ev. nochmals nachwürzen

_DSC1773

From → Rezepte

7 Kommentare
  1. Ganz mein Geschmack. Wie lange dauert es etwa bis zur gewünschten Kerntemperatur?

  2. daniel elber permalink

    wenn ich diesen beitrag sehe, dann kann ich nur sagen, dass die sandra zu beneiden ist!herzliche grüsse aus bali. dani

    Date: Sat, 13 Jun 2015 04:02:57 +0000 To: danielelber@hotmail.com

  3. Die Minz-Aioli schreckt mich ein wenig ab (bin leicht minzsaucengeschädigt), aber der Rest sieht fantastisch aus.

  4. Eine Kombination, die mich sehr anspricht… vor allem Lamm mit einer Minz-Aïoli zu servieren finde ich sehr spannend, dieses Kochbuch sollte ich mir doch einmal etwas näher anschauen.

  5. turbohausfrau permalink

    Lamm und Minze sind eine sehr feine Kombination!
    Welches Teil vom Lamm ist denn ein Gigot? Mir sagt das leider gar nichts.

  6. @Tom: Ganz grob geschätzt, eine gute Stunde
    @Dani: Ganz liebe Grüsse nach Bali (ich bin sicher, Sandra beneidet Dich auch 😉 )
    @Cooketteria: Ausprobieren, es lohnt sich!
    @Sabine: Un_Be_Dingt! 😉
    @Susi: Das ist eine Keule, liebe Susi 🙂

  7. Lamm könnte hier auch mal wieder auf den Grill! Rezept ist schon vermerkt, hoffentlich kommt bald mal wieder etwas mehr Sonne. Gerade ist nicht viel davon zu sehen…

    Vielen Dank für Deine leckeren Rezepte zum Event.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: