Skip to content

Erdbeer Tarte

19. Juni 2015

_DSC1781

_DSC1782

Toll sieht sie aus, meine Erdbeertarte, gell! 🙂

Das Disaster zeigte sich eben erst, als ich versuchte, ein Stück herauszuschneiden. Creme nicht gestockt – Schock!!! Was tun?

Wäre ich eine Frau, hiesse das Motto: Gestolpert? Aufstehen, Krönchen richten, lächeln, weiterstolzieren 😀

Bin ich aber nicht, sondern männlicher Food Blogger! Also die Gäste darauf hinweisen, dass das Auge beim Dessert heute mal ausmahmsweise nicht mitessen darf 😉
Geschmacklich war dann eh alles bestens!

Zutaten:
für eine 28 cm Form

Boden
80 gr gesalzene, geröstete Macadamia-Nüsse
250 gr Mehl
150 gr kalte Butter, in Stückchen
1 Ei
40 gr Zucker

Creme
4 Blatt Gelatine
1 Vanilleschote
5 dl Milch
1 Pack. Vanille-Puddingpulver
50 gr Zucker
250 gr Crème fraîche

Belag
1,2 kg Erdbeeren
80 gr Gelierzucker (3:1)

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1. Mehl und Macadamianüsse in den Foodprozessor geben und fein mixen
2. Zucker und die Butter in Stückchen zugeben, wieder durchmixen, bis eine grießartige Masse entstanden ist
3. jetzt das Ei zugeben und pulsierend mixen, bis der Teig zusammenkommt
4. den Teig auf wenig Mehl flach drücken und etwas größer als die Form ausrollen. Den Teig in die Form legen (am besten den Boden unter den Teig schieben und dann in den Randring einlegen), den Rand andrücken, überstehenden Teig glatt abschneiden
5. den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Die Form in einen Beutel geben und für etwa 1-2 Stunden einfrieren.
6. Backofen auf 190° C mit einem Rost auf unterster Schiene vorheizen. Die Form direkt aus dem Tiefkühler in den Backofen geben, den Boden etwa 25-28 Minuten hellbraun backen. Den Boden in der Form auf einem Rost abkühlen lassen
7. für die Creme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen
8. die Vanilleschote aufschneiden, das Mark herauskratzen. Schote, Mark und 400 ml Milch aufkochen
9. das Puddingpulver mit dem Zucker und der restlichen Milch glattrühren
10. die Schote aus der Milch fischen, das Puddingpulver unter Rühren zugeben, aufkochen und 30 Sekunden kochen lassen, dann in eine Schüssel geben. Die ausgedrückte Gelatine im Pudding auflösen und die Crème fraîche unterrühren
11. die Creme auf den abgekühlten Boden geben und glattstreichen, eine Klarsichtfolie direkt auf die Creme legen, den Kuchen mindestens 3 Stunden kalt stellen (könnte man schon am Vortag machen)
Finish
12. für den Belag die Erdbeeren waschen und putzen. 300 gr Erdbeeren pürieren, die restlichen je nach Größe halbieren oder vierteln
13. Püree und Gelierzucker in einem Topf mischen und unter Rühren aufkochen
14. die Klarsichtfolie von der Puddingcreme abziehen. 2/3 der Erdbeeren mit dem Guss vermischen und auf dem Kuchen verteilen
15. dann die restlichen Erdbeeren darauf geben und für 1 Stunde kalt stellen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben
16. ein Stossgebet … und dann anschneiden 😉

ou nein ... !

ou nein … !

Ach ja … ich habe keine Ahnung, was da schief gelaufen ist! 😦 … denn an dem feinen Rezept von Petra liegt es bestimmt nicht!

From → Rezepte

20 Kommentare
  1. Hallo, auf den ersten Blick sieht deine Zubereitung ganz ok aus. Meine Idee wäre:

    1. Die Milchmenge halbieren und die andere Hälfte Sahne (flüssig) dazugeben.
    2. Das Creme Fraiche weglassen!

    LG Detlef aka MeinKochen

  2. Gute Tortenschlacht!

  3. War bestimmt sehr lecker!
    Und bestimmt war leider die Creme noch zu heiss, als die Gelatine dazukam: dann verliert sie nämlich ihre bindende Wirkung.
    Beim nächsten Mal klappts bestimmt!
    FEL!X

  4. Pleiten, Pech und Pannen gehören in der Küche schliesslich auch dazu. Wieso als Foodblogger also nicht auch mal eine gescheiterte Kreation online stellen!? 😉 Aussehen tut sie jedenfalls toll, ich kann die Erdbeeren förmlich riechen 🙂

  5. Sylvana permalink

    Wahre Grösse ist……. wenn man auch Misserfolge bloggt

  6. Oh je, ich hätte sie trotzdem gegessen. Du hast sie nicht noch zufällig? Die Henne und ich wollten immer schon mal einen Samstag nach Zürich fahren.

    Grüsse vom Bodensee
    Gerd

  7. @Detlef: Danke, ein konstruktiver Vorschlag!
    @Tom: Da hättest Du wohl gerne mitgeschlachtet 😉
    @FEL!X: Aha, wird nächstesmal berücksichtigt!
    @Marco: Die Erdbeeren vom Markt waren der Hammer, die haben wirklich extrem fein geduftet 🙂
    @Sylvana: Auch Blogger sind bloss Menschen … 😉
    @Gerd: Ojee … Tarte aufgegessen und wir verreisen am Samstag an die Expo Milano 🙂

    • Ich habe mir heute früh noch gedacht: „Der Andy ist sicherlich wieder am Helvetiaplatz!“ 😉 Heute habe ich es leider nicht geschafft…

  8. „Hol doch dieser und jener die Gelatin!“ – dieser Ausruf vom Herzen einer erfahrenen Hausfrau und Bäckerin klingt mir im Ohr; sie ist mir immer als launisch erschienen. Zum Glück macht sich das nur optisch, nicht aber geschmacklich bemerkbar.

  9. Hildegard Gristwood permalink

    Lieber Andy, die Torte war trotzdem sehr sehr gut. Bin gestern spät wieder in Südafrika eingetroffen und jetzt friere ich im Gegensatz zu den Temperaturen in Genf von den letzten Tagen.
    Tschüss

  10. Würde die Kochzeit von 30 Sekunden auf 1-2 Minuten erhöhen, bis die Crème merkilich angedickt ist. Und wie schon erwähnt, die Gelatine erst später untermischen. Aber so lange sie geschmeckt hat, ist ja alles in Butter. 🙂

    P.S. Was für ein Puddingpülverchen hast du denn genommen? Mir fällt gerade ein, dass die normalerweise bei M & C erhältlichen Fertigmischungen nicht 1:1 bei deutschen Rezepten eingesetzt werden können. Die Bindekraft ist bei Schweizer Fabrikaten deutlich schwächer.

  11. @Christine: Bin mit Dir einig, enge Freunde werden wir nicht, G. und ich 😉
    @Hildegard: Thank you Dear and please come again soon 🙂
    @Cooketteria: Aha! Im PS. könnte der Teufel auch begraben sein 🙂

    • Tipp für’s nächste Mal: Beutelchen von Dr. Ö. verwenden oder gleich durch 35 gr Speisestärke/Maizena plus Vanillemarkt und eine Prise Salz ersetzen. Klappt wunderbar.
      Und viel Spass an der Expo!

  12. Vanillemarkt? 😀 Ach herrje, sollte vielleicht doch noch eine Runde schlafen….

  13. Na so was, dabei sind doch Petras Rezepte gelingsicher…. aber wichtig ist der Geschmack, alles andere ist Kosmetik 😉

  14. Oje. Gut, dass es dennoch vorzüglich geschmeckt hat. Meine Idee? Ich nehme meist 1 Blatt Gelatine (1,7g) auf 100 g zu Gelierendem. Das klappt (außer bei Ananas) immer. 🙂
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  15. @Sabine: Ach, wenn es immer so einfach wäre! 😉
    @Eva: Nächstesmal wird peinlich genau nachgemessen 😀

  16. Leider sehe ich dein Posting erst heute. Was ich nicht verstehe: die Tarte wird doch erst belegt, nachdem sie abgekühlt ist. Das heißt, du müsstest doch da schon gemerkt haben, dass die Creme nicht fest ist? Bei mir war nach dem Abziehen der Klarsichtfolie die Puddingschicht richtig schön fest geworden.

    Das Original-Rezept der Tarte ist übrigens inzwischen online
    http://www.essen-und-trinken.de/rezept/390226/erdbeer-tarte.html

    Aber tröste dich: ich habe mal im Tessin ein Tomatengelee gemacht, was auf Rucola-Joghurt serviert werden sollte. Das floss mir nur so davon, als ich es zum Servieren stürzen wollte…

Trackbacks & Pingbacks

  1. Erdbeeren auf Brioche | lieberlecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: