Skip to content

Sot l’y laisse mit Fregole Sarda

28. August 2015

_DSC2026

Das Beste vom Huhn? Genau – das Pfaffenschnittchen, bzw. Sot l’y laisse (frei übersetzt etwa „ein Idiot, wer’s zurücklässt„, womit die Franzosen den Nagel auf den Kopf treffen😉 ).

Jedes Huhn besitzt zwei davon und sie befinden sich am Rücken. Oft werden sie vergessen, was natürlich ein Fehler ist. Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich verraten soll, dass es dieses wunderbar zarte Stückchen Fleisch bei Fiechter’s am Marktstand ausgelöst zu kaufen gibt. Nein, das verrate ich lieber nicht!😉

Wenn ihr also ein ganzes Bio Poulet (Huhn) kauft, löst ihr einfach diese beiden Stückchen aus und friert sie ein. Nach ein paar Monaten (oder Jahren) …😀 …

Nein, nicht lachen, Uwe macht das auch so!

Zutaten:
für 2 Personen als leichtes Nachtessen

250 gr Sot l’y laisse
150 gr Fregole Sarda
1 Glas Ofentomaten
1 Knoblauchzehe
1 Selleriestängel
etwas Olivenöl
Salz und Pfeffer
Basilikum

Zubereitung:

1. Knoblauch hacken und in etwas Olivenöl anziehen lassen, Sellerie Brunoise dazugeben
2. die Ofentomaten dazugiessen und etwa 20 Minuten simmern lassen, ab und zu umrühren
3. in der Zwischenzeit die Fregole sarda nach Packungsanleitung kochen
4. die Pfaffenstücke salzen und pfeffern und in einer beschichteten Pfanne braten, bis sie allseitig leicht Farbe genommen haben
5. die Fregole abgiessen und zur Tomatensauce geben – abschmecken
6. anrichten und mit Basilikum bestreuen, ev. etwas geriebenen Parmesan dazu reichen

_DSC2027

From → Rezepte

8 Kommentare
  1. Mit Hühnerbrühe allein müsste ich noch Jahrzehnte sammeln. Danke für den Tipp.

  2. Claude Andreoni permalink

    Lieber Andy
    Wo kann ich in Zürich fregole Sarda kaufen?
    Gruß
    Claude

  3. @Robert: Und ich dachte immer, Du machst Hühnerbrühe hektoliterweise😉
    @Claude: Ab und zu auf einem Wochenmarkt in Wädi und ganz sicher bei Fredy von Escher

  4. Auf diese Kombination wäre ich so ohne weiteres nicht gekommen. Alles Notwendige ist im Haus.🙂
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

  5. turbohausfrau permalink

    Hoffentlich war das nicht das letzte Mal, dass du bei deinem Marktstand diese Bürgermeisterstücke konntest.😉

  6. Die Sot l’y laisse von den Fiechter Ladies sind auch schon des öfteren in meinem Einkaufskörbchen verschwunden. Herrlich! Und ja, auch ich habe den Tipp schon weitererzählt😉 Mit Fregola Sarda aber habe ich tatsächlich noch nie gekocht. Es schlummert aber vom letzten TIcino-Besuch ein Päckchen in meiner Vorratskammer. Bald, bald, bald🙂

  7. @Eva: Und? Wie war’s?😉
    @Susi: Definitiv nicht … aha, nicht nur die Pfaffen, auch die Bürgermeister mögen sie!
    @Marco: Na dann bist Du wenigstens vorbereitet! Ich warte gespannt!😉

Trackbacks & Pingbacks

  1. Perlhuhnschenkel mit Salbei | lieberlecker

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: