Skip to content

Iran

9. Oktober 2016

Stirnrunzeln, grosse Augen, fragende Gesichter … WOHIN? đŸ‡źđŸ‡· Iran? Wieso das denn?

Das waren oft die Reaktionen, als wir Freunden und Bekannten von unseren ReiseplÀnen erzÀhlten.

Westliche Medien stellen den Iran oft als bedrohlich, dĂŒster und abweisend dar. Wir haben das zum GlĂŒck völlig anders erlebt. Immer wieder haben wir Menschen getroffen, die Besuchern aus Europa freundlich, ja sogar mit Begeisterung begegnen. Sie haben uns angesprochen und wollten wissen, wie uns ihr Land und seine Bewohner gefallen. Eine Reise durch dieses Land, egal auf welche Art, ist durchaus anregend, spannend und sehr schön.

Vor allem, es ist kein Entwicklungsland! Toll ausgebaute Strassen, Hahnenwasser ist Trinkwasser, Salat kann bedenkenlos gegessen werden und die Leute sind wirklich extrem freundlich. Als wir neben einer BĂ€ckerei stehenblieben, um dem spannenden Backen zuzusehen, wurde uns spontan ein riesiges Fladenbrot in die Hand gedrĂŒckt – „zum Probieren, schmeckt gut“ !!!

Wir haben viel gesehen und erlebt in den zwei Wochen, unter anderem

– grandiose Landschaften

im Zagros Gebirge

im Zagros Gebirge

Salzsee

Salzsee

endlose Strassen, aber gut unterhalten

endlose Strassen, aber gut unterhalten

p1170315

Sonnenuntergang in der Shahdad WĂŒste

Sonnenuntergang in der Shahdad WĂŒste

– 2500 Jahre Hochkultur

das "Tor aller LĂ€nder" in Persepolis

das „Tor aller LĂ€nder“ in Persepolis

Naqsch-e Rostam, GrabstÀtte der Könige von Persepolis

Naqsch-e Rostam, GrabstÀtte der Könige von Persepolis

– beeindruckende Bauwerke

Shah Cheragh Mausoleum, Shiraz

Shah Cheragh Mausoleum, Shiraz

Derwisch Mausoleum, Mahan

Derwisch Mausoleum, Mahan

Moschee in Yazd

Freitags Moschee in Yazd

Shah Moschee am Platz des Imams, Isfahan

Shah Moschee am Platz des Imams, Isfahan

Platz des Imams, Isfahan

Platz des Imams, Isfahan

Scheich Lotfollah Moschee, Isfahan

Scheich Lotfollah Moschee, Isfahan

Si-o-se Pol - die 33 Bogen BrĂŒcke

Si-o-se Pol – die 33 Bogen BrĂŒcke

Si-o-se Pol

Si-o-se Pol

Azadi Monument in Teheran

Azadi Monument in Teheran

– gastfreundliche und liebevolle Menschen

iranische Schönheit vor der Moaschee

iranische Schönheit vor der Moschee

ein Mullah

ein Mullah

p1170761

p1170941

– schöne GĂ€rten und spannende orientalische Basare

wasserreiche GĂ€rten

wasserreiche GĂ€rten

p1170229

NĂŒsse, Mandeln, Pistazien etc.

NĂŒsse, Mandeln, Pistazien etc.

farbenfrohe MĂ€rkte

farbenfrohe MĂ€rkte

Basare

Basare

– Natur

p1170631

Spielerei in der WĂŒste

Spielerei in der WĂŒste

reife Pistazien

reife Pistazien

Kamele? Nein, natĂŒrlich nicht!

Kamele? Nein, natĂŒrlich nicht!

Wir haben uns im Auto fahren lassen, was eine sehr gute Entscheidung war, denn die iranischen Verkehrsregeln sind marginal anders als unsere … 😉

Es ist unbestritten, dass sich beim iranischen Rechtssystem, bei Menschenrechtsfragen oder bei der Pressefreiheit keine westlichen MassstĂ€be anlegen lassen. Und dass grosse Teile der Bevölkerung nicht so leben können, wie sie es gerne tĂ€ten. Dennoch: Eine Politik der kleinen VerĂ€nderungen ist vielleicht keine schlechte Strategie, wenn man bedenkt, wie dramatisch der arabische FrĂŒhling aus dem Ruder gelaufen ist. Bei grossen politischen UmstĂŒrzen gewinnen eben kaum die netten Studenten, die auf Transparenten mehr Demokratie einfordern und die einfach ungezwungener feiern wollen. Am Ende sind neue Despoten, MilitĂ€rs oder Fundamentalisten die Gewinner. Oder es drohen innenpolitische Spaltung und endlose BĂŒrgerkriege. Wenn das der Preis ist, sind Kopftuchzwang und Tanzverbot wohl ein relativ kleines Übel.

Die Frage nach der moralischen Vertretbarkeit von Reisen in „solche LĂ€nder“ beantwortet Steffi auf beeindruckende Weise. Ich empfehle, den Artikel ganz zu lesen! Danke Steffi 🙂

Es war eine Reise, die wir jedem, der an fremden Kulturen interessiert ist, sehr ans Herz legen können.

From → Reisen

19 Kommentare
  1. schöne Fotos und toller Bericht.

  2. Vielen Dank fĂŒr den super interessanten Artikel und die schönen Bilder!

  3. Ohne Zweifel ist ein Reise in ein Land mit anderen Kulturen immer spannend und man erfĂ€hrt viel Neues. Und die historischen Bauten plus Landschaft wĂŒrden mich sehr reizen. Auf der anderen Seite hĂ€tte ich persönlich einige Schwierigkeiten damit, ein Kopftuch tragen zu mĂŒssen. Und sind Punkte wie Kopftuchzwang und Tanzverbot nicht nur der sprichwörtliche Gipfel des Eisberges?

    Den Artikel von Steffi habe ich noch nicht gelesen, wollte erst meine spontanen Gedanken zu ‚Papier‘ bringen.

    Nachdenkliche GrĂŒĂŸe

  4. Oh wow. Ich war schon auf Instagram so von Euren EindrĂŒcken beeindruckt… das ist wirklich ein Fleckchen Erde, den es zu entdecken gilt. Hab‘ so viel Dank fĂŒrs virtuelle Mitnehmen!

  5. Thea permalink

    Wunderschöne Fotos, die allein schon fĂŒr sich sprechen. Danke fĂŒr Eure Reisebeschreibung, die das eine oder andere Klischee widerlegt.

  6. Ganz ganz tolle Fotos, lieber Andy, danke dir dafĂŒr! Ich hab mich gleich wieder ein wenig zurĂŒckversetzt gefĂŒhlt… wir haben ebenfalls eine Reise durch den Iran gemacht und ich glaube, wir haben uns nur ganz knapp verpasst! Waren, so ist anzunehmen, an sehr Ă€hnlichen Orten, hab praktisch alles wieder erkannt😉 Wir sind nun seit 3 Wochen wieder zurĂŒck in der Schweiz und die frischen SĂ€fte, insbesondere Ab Havij, vermisse ich tagtĂ€glich😉 Danke auch fĂŒr deine Gedanken dazu und den Link zu Steffi, deren Einstellung ich absolut teile!
    Wie ich aus deinem Bericht und den Fotos erschliesse, hat es euch auch irrsinnig gefallen?
    Die Gastfreundschaft ist wirklich beeindruckend und wird mir sicherlich noch lange imponieren… Ă€hnlich Eindruck machte Fesenjan, hattet ihr sicherlich auch mal oder?
    Ich wĂŒrd mich irrsinnig freuen, wenn wir uns an irgend so einem Blogger treffen mal wieder sehen wĂŒrden und ĂŒber den Iran plaudern könnten!
    Von Herzen einen schönen Sonntag und liebste GrĂŒss, Nicole

  7. beeindruckende Fotos, ein wirklich schönes Land. Was mich, da ich sehr verfressen bin, natĂŒrlich auch interessiert: hast du feine Sachen mit nach Hause gebracht, habt ihr gut gegessen?

  8. Da wĂŒrde ich auch gerne einmal hinreisen. Aber man braucht dazu sicher mehr Zeit als fĂŒr einen kurzen Erholungsurlaub.

  9. @Robert: Wir haben Euch gerne virtuell mitgenommen 🙂
    @gluecksrezept: Danke!
    @Rabin: Nachdenken ist nie falsch! Wollte man aber alle Völker fĂŒr die Fehler ihrer Regierungen bestrafen, wĂ€re man doch bald einmal sehr eingeschrĂ€nkt!
    @milchmĂ€dchen: Es gab in der Tat einiges zu entdecken – nachkochen … Ă€hhh … „nachreisen“ empfohlen!
    @Thea: Danke – ja die lieben Klischees …😉
    @Nicole: Das wĂ€re lustig gewesen – 2 ZĂŒrcher Blogger treffen sich zufĂ€llig im Iran beim Kebab essen 😉
    @Uschi: Bloss ein bisschen Safran, Pistazien, Mandeln, Nougat und HoniggebĂ€ck (mit dem eigenen Auto in Italien ist’s deutlich „schlimmer“) 😉
    @Tom: Nein, Erholungsurlaub verbringt man besser anderswo – aber zum Entdecken von einer anderen Kultur ist es sehr geeignet

  10. Claudia permalink

    das hab ich auch genau so erlebt und krieg gleich wieder fernweh!

  11. brittakama permalink

    Wow. Schöne Fotos und ein toller Bericht. Ja, ein interessantes Land mit einer uralten Kultur… ich hoffe, du hast uns auch ein paar Rezepte mitgebracht🙂

  12. Ira Merl permalink

    Danke fĂŒr eine solch‘ ausfĂŒhrliche und bildhaft excellent schöne Berichterstattung. Das findet man eben kaum in den Medien. Immer wieder schön, Privates ĂŒbermittelt zu bekommen von Bloggern, deren 1. PrioritĂ€t nicht darin liegt, das zu berichten welches man so sonst berichtet bekommt. Herzliche GrĂŒsslis, Ira

  13. @Claudia: Fernweh soll eine der gesĂŒndesten „Krankheiten“ sein 😉
    @Britta: Danke – mit Rezepten sieht es dĂŒster aus … 😩
    @Ira: Auch Dir ❀ lichen Dank!

  14. Sylvana Schiffmann permalink

    wunderschöne Fotos und ein höchst interessanter Bericht. Danke!

  15. Ein wahnsinnig interessanter Bericht!
    Ich freue mich auch auf deinen Besuch bei mir!
    xoxo & liebste GrĂŒĂŸe 💙
    Sina von https://CasaSelvanegra.com

  16. champagnerlady permalink

    Danke fĂŒr’s EntfĂŒhren in dieses mir bisher recht fremde Land. Sehr schöne Fotos hast du gemacht! Ich war nicht sehr offen eingestellt fĂŒr dieses Land. Nachdem ich dann auch Steffis Bericht gelesen habe muss sagen, ihr habt recht. Ich kann mir nun auch vorstellen, dieses gastfreundliche Volk zu besuchen.

  17. Salam lieber Andy,
    ganz herzlichen Dank fĂŒr deinen tollen Beitrag ĂŒber meine Heimat. Ich freue mich sehr, wenn ĂŒber meine Heimat positives berichtet wird. Denn ein Land lebt von seinen Menschen und Gastfreundschaft steht bei uns an Erster Stelle.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Susan

Trackbacks & Pingbacks

  1. Auberginen mit Granatapfel und Tahinisauce | lieberlecker
  2. persischer Reis | lieberlecker

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefÀllt das: