Skip to content

Rotzunge mit brauner Butter und frittierten Kapern

1. September 2017

Ist Freitag auch Fischtag für euch? Bei meiner Mutter war das so, was vielleicht daran lag, dass Frischfisch früher bloss einmal in der Woche angeliefert wurde. Aber vielleicht kommt es auch noch vom fleischlosen Karfreitag her. Auf diesem besteht die beste Ehefrau von allen übrigens auch heute noch … aber das ist eine andere Geschichte.

Wie auch immer, wenn Fisch dann am Freitag habe ich kritiklos übernommen 😉

Hier also wieder einmal ein Fisch Rezept aus dem sagenhaften NOPI Kochbuch von Yotam Ottolenghi und Ramael Scully.

Zutaten:
für 4 Personen

neutrales Öl zum Frittieren
60 gr Kapern, abgespült, trocken getupft
8 Rotzungenfilets (oder 4 Rotzungen)
2 El Olivenöl extra vergine
100 gr gute Butter
ca. 4 cm Ingwer, fein gerieben
2 EL Zitronensaft (ich: Yuzusaft)
1 Nori-Blatt, fein gemahlen
10 gr Petersilie, fein gehackt
1 Zitrone in 4 Spalten geschnitten zum Servieren
Fleur de sel und schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

1. die Kapern, in Salz eingelegte sind meist besser als die in Lake, abspühlen, trocken tupfen und in heissem Öl in einer kleinen Pfanne etwa 1 Minute frittieren, bis sie goldgelb sind. Mit einer Schaumkelle herausheben und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Bis zum Servieren zur Seite stellen
2. Backofen auf 240° C mit Grillfunktion vorheizen
3. den Fisch mit wenig Olivenöl bepinseln, salzen und pfeffern und auf Backtrennpapier auf ein Backblech legen. 5 – 10 Minuten, je nach Dicke, grillieren bis sie gar sind – warmstellen
4. die Butter in einem Pfännchen bei mittlerer Hitze schmelzen, bis sie sich goldbraun färbt und ein nussiger Geruch aufsteigt. Vom Herd nehmen, Ingwer, Zitronensaft, Nori und Petersilie unterrühren.
5. auf die vorgewärmten Teller etwas flüssige Butter und ein paar Kapern geben, Fisch daraufsetzen und mit der restlichen Butter und Kapern begiessen

Mit knusprigem Baguette servieren

Anmerkung: Bitte vergesst die Zitronenspalten nicht! Ein Nori Blatt fein zu mahlen, ist eine nicht zu unterschätzende Aufgabe (mein Versuch im Cutter scheiterte kläglich und auch in meiner Gewürzmühle klappte das nicht so wie angedacht – ich habe schlussendlich mit einem Messer geschnitten … 😦 )

Advertisements

From → Rezepte

6 Kommentare
  1. Wieder mal richtig lieberlecker (auch wenn’s von Ottolenghi stammt!!!).

    Tipp für das Nori-Blatt: im Ofen unter dem Grill (er wird ja eh gebraucht) KURZ erhitzen (dabeibleiben!). Das Blatt wird dadurch knusprig und kann nun ganz einfach zwischen den Fingern zerbröselt werden! So einfach geht’s manchmal…

    Mit besten Grüssen,
    FEL!X

  2. Champagnerlady permalink

    Lieber Andy
    Das tönt fantastisch! Wird umgehend nachgekocht. Danke und ein schönes Wochenende. Herzlichst Champagnerlady

  3. @FEL!X: Dein Tipp wird ausprobiert! Danke!
    @Sandra: Und danach erwarte ich umgehend Bericht 😉

  4. Sehr lecker! Freitag ist auch Wähen-Tag gell? Woher kommt das? Die Resten der Woche noch verwerten? Ein ganz schönes Wochenende euch beiden, dir und der besten Ehefrau von allen 🙂

  5. @Nicole: Das Wochenende war sehr gemütlich und mit dem Wähentag hast Du absolut Recht 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: