Zum Inhalt springen

Spaghetti mit Sot l’y laisse und Flusskrebsen

27. April 2018

„Sot l’y laisse“, frei übersetzt, ein Narr wer sie sein lässt, sind auch als Pfaffenstückchen bekannt. Weil es sich um das beste Stückchen vom Huhn handelt, wurden sie früher für den Pfarrer, also den Pfaffen, zur Seite gelegt.

Die Idee Huhn und Krebse zu kombinieren habe ich bei Douce Steiner aufgeschnappt, bei der ich schon bald einmal dinieren werde*. In ihrem Buch Rezepte fürs Leben findet sich diese Kombination, allerdings anders und ein wenig aufwändiger. Dafür sehr gut nachzukochen ist ihr bereits vorgestellter Gewürzlachs mit Miso und Rettich!

Zutaten:
für 4 Personen

300 gr Sot l’y laisse
150 gr Flusskrebse (ich: vorgekochte)
400 gr Spaghetti
Erbsen (ich: TK)
Estragon
eingelegte Senfkörner
ca. 0,5 l Krustentier- bzw. Hummerfond
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. zuerst einen Krustentier- bzw. Hummerfond herstellen (oder, falls sich ein solcher im Tiefkühler befindet, auftauen)
2. die Sot l’y laisse salzen und pfeffern und in etwas Olivenöl allseitig anbraten, bis sie etwas Farbe nehmen – warmstellen
3. die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen
4. die tiefgekühlten Erbsen in Salzwasser garkochen
4. den Krustentierfond erhitzen, ev. mit etwas Rahm verfeinern und ein Stück kalte Butter unterschwingen
6. Erbsen, Flusskrebse und Sot l’y laisse in der Sauce warm werden lassen und alles zu den abgetropften Spaghetti in die Pfanne geben, gut vermengen
7. die Spaghetti in tiefe, vorgewärmte Teller schöpfen und mit Estragon und eingelegten Senfkörnern dekorieren

*Liebe Topfcooker, darauf freuen wir uns schon sehr 😀

From → Rezepte

6 Kommentare
  1. topfcooker permalink

    Lieber Herr Lieberlecker und die beste Eva,
    ……wir freuen uns auch!!😀😀

  2. Dieses Lokal steht auch auf unsrer Wunschliste, und dies Pasta-Gericht klingt vortrefflich. Hat nur wenig Chancen da ich Hühner fast immer im Ganzen zubereite….

  3. @B&J: Hihihi … das wird ein Fest geben … 😀
    @Christine: Die kannst Du vorher rauspuhlen, einfrieren und dann mal alle zusammen verarbeiten! Mmmmhhh 😉

  4. Das sieht richtig lecker aus – tolles Rezept!

  5. bei dir kann man immer was lernen… von „Pfaffenschnittchen“ (eleganter klingt natürlich die französische Bezeichnung!) habe ich vorher nie gehört, lg

  6. @Ela: Danke Dir 🙂
    @Friederike: Genau – lieberlecker lesen bildet 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: