Zum Inhalt springen

Eton Mess

11. Mai 2018

Auf den ersten Blick sieht dieser Titel natürlich nach Kauderwelsch aus, aber England Affine unter euch wissen was das ist und wie gut das schmeckt.

Erdbeeren, Meringue und Rahm war natürlich schon in meiner Kindheit etwas, was meinen Mund wässrig machte. Da haben die Engländer nicht wirklich etwas erfunden. Oder etwa doch? Gemäss Wikipedia stammt die erste schriftliche Erwähnung dieses „Durcheinander“ (mess = Durcheinander) aus dem Jahre 1893. Eine Zeit in der es in der Schweiz vielleicht noch gar keine Erdbeeren gab … 😉

Zutaten:
für 4 Personen

300 g frische Erdbeeren
1 EL Puderzucker
3 dl Rahm
4 mittelgrosse Meringues

Zubereitung:

1. Erdbeeren waschen, Stielansätze entfernen, vierteln. Die Hälfte der Erdbeeren zusammen mit dem Puderzucker pürieren, dann beiseite stellen
2. Double Crème de Gruyère in einer Schüssel kurz mit dem Mixer rühren. Die andere Hälfte der Erdbeeren daruntermischen. Die Meringues zerbröckeln und vorsichtig darunterheben. Den Grossteil des Erdbeerpürees daruntermischen (nicht zu fest rühren, damit es eine schöne Marmor-Optik gibt). In Gläser füllen. Den Rest des Pürees darübergiessen.

From → Rezepte

4 Kommentare
  1. Thea permalink

    Oh ja. Und gleich danach trifft man die „Pavlova“ auf meiner süßen Hitliste.

  2. Beat permalink

    Genial gut , etwas viel Kalorien, ein voller Erfolg am Muttertag

  3. @Verena: Meine Worte 😉
    @Thea: Nein, Pavlova kommt vorher … weil das nur Luft ist 😉
    @Beat: Kalo… was? Kenn ich gar nicht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: