Zum Inhalt springen

Zwetschgen Tarte nach Caminada

15. September 2018

Ist das sehr anmassend von mir, wenn ich ein Rezept des grossen Meisters abändere? Ich beantworte die Frage gleich selber – nein ist es nicht 😀

Denn manchmal frage ich mich, ob die Michelin Stars ihre Rezepte absichtlich unklar formulieren, oder ob sie ihr Rezept auch in einer Privatküche für 4 Personen kochen …

Ich habe auf jeden Fall ein bisschen am Original herumgebastelt, will euch das Original aber auch nicht vorenthalten. Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie mein Namensvetter 4 Zwetschgen auf eine 11 cm Tarte bringt … (oder war sein Rezept etwa für 6, 8 oder noch mehr Personen? In dem Fall würde ich den ganzen obigen Text sofort wieder löschen 😉 )

Hingegen muss ich mich dafür entschuldigen, dass sich das Pistazieneis so vorgedrängt hat. Das Zwetschentörtchen hätte auch nackt sehr hübsch ausgesehen 😉

Zutaten:
für 4 Personen

Mandelmasse
65 gr Butter (ich: 25 gr)
65 gr Zucker (ich: 25 gr)
65 gr geschälte, gemahlene Mandeln (ich: 25 gr)
1/4 Vanille Schote
6 ml Rum (ich: etwas weniger)
1 grosses Ei (70 gr) (ich: weggelassen)

16 Zwetschgen (ich: 5???)
1 Blätterteig
Rohrzucker
Butterflocken

Zubereitung:

1. Butter und Zucker für die Mandelmasse zusammen schaumig rühren, Mandeln, Vanille und Rum unterrühren
2. das zerquirlte Ei vorsichtig und löffelweise darunterziehen
3. diese Masse kaltstellen
4. vom Blätterteig Rondellen von 11 cm Durchmesser ausstechen und mit je einem Kaffeelöffel der Mandelmasse bestreichen
5. die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Dann das Fruchtfleisch in feine Scheiben schneiden und fächerförmig auf der Mandelmasse verteilen
6. mit Rohrzucker und Butterflocken bestreuen und
7. im auf 180° C vorgeheizten Ofen backen, bis der Teigrand goldgeb ist (ca. 12 bis 15 Minuten)

Quelle: Annabelle style #11

From → Rezepte

5 Kommentare
  1. Lieber Andy
    Deine Törtchen sind bestimmt sehr lecker geworden – dass du das Rezept angepasst hast, ist nicht anmassend, sondern vielmehr unerlässlich!
    Bevor ich selber Rezepte kreierte, habe ich welche überprüft. Solche von Hauben- und Sterneköchen nämlich. Für Verlage, welche Kochbücher dieser Koryphäen herausgeben wollten.
    Die Ergebnisse meiner Nachkocherei waren oft niederschmetternd. Schnell habe ich gemerkt, dass nicht wenige der Damen und Herren Sterneköche in ihrer Küche zwar Grossartiges leisten, jedoch ausserstande sind, dies zu Papier zu bringen. Jedenfalls nicht mit korrekten Mengen.
    Also nur weiterhin anpassen, du machst das schon richtig!
    Mit besten Grüssen aus Fernost,
    Felix

  2. Hallo Andy,
    mir geht’s genauso – diese Rezepte funktionieren seltenst, also nehme ich sie eher als Anregung. Meist habe ich ja auch keine 20 Stunden Zeit, um alles vorzubereiten… 😉
    Deine Version gefällt mir. Und das Pistazieneis hätte ich jetzt auch gerne.
    LG Barbara

  3. Bea permalink

    Salut Andy
    Ich habe schon mehrere der Caminada Videos angeschaut, mit grossem Vergnügen, aber auch mit grösserem Frust, denn das was er kocht stimmt mit dem Rezept dann noch nicht überein. – Deine Törtchen sehen aber sehr schön aus.
    Gruss Bea

  4. @FEL!X: Danke Dir, die Bestätigung vom Profi beruhigt mich doch sehr
    @Barbara: Stimmt, wir haben keine 20 Stunden und meist auch kein Holfspersonal 😉
    @Bea: Danke sehr, ich bin schön froh, geht es nicht nur mir so 🙂

  5. Das sieht sehr lecker aus! Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße Monika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: