Zum Inhalt springen

Meyer Lemon Alaska #wirrettenwaszurettenist – Weihnachtsdessert

11. Dezember 2018

Bald ist Weihnachten und ihr sucht noch ein spezielles Dessert für eure Liebsten? Ich hoffe, ihr denkt nicht daran, etwas Fertiges zu kaufen …, denn selber machen ist Trumpf dieses Jahr (und auch sonst) 😉

retten

Denn einmal mehr wollen wir von der Facebook Rettungtruppe #wirrettenwaszurettenist euch zeigen, wie einfach gewisse Dinge sind und dass wir die Food Industrie nicht masslos unterstützen sollten. Macht es selber und ihr wisst, was drin steckt! Denn schliesslich ist es euer Körper um den es hier geht.

Hier also ein festliches Dessert, welches sich bis auf den Finish gut vorbereiten lässt. Die Glace könnt ihr tage- oder gar wochenlang vorher machen und dann ein oder zwei Tage vorher antauen lassen, zu Kugeln formen und wieder in den Tiefkühler legen.

Vor dem Servieren Eiweiss mit Zucker steif schlagen, die Glacé Kugeln damit umhüllen und mit einer Kitchen Torch bräunen – fertig und grossartig, oder nicht? 😀

Zutaten:
für 4 Personen

6 dl Meyer Lemon Glacé, oder euer Lieblingseis
3 – 4 Eiweiss
150 gr Zucker

Zubereitung:

1. die Glacé im Kühlschrank etwas antauen lassen und dann entweder mit geeigneten Silikonformen oder von Hand Kugeln von ca. 5 cm Durchmesser formen und wieder einfrieren
2. die Eiweiss steifschlagen und dann langsam den Zucker einrieseln lassen (leise rieselt der … 😉 ), bis der Eischnee feinporig glänzt
3. die Glacé Kugeln aus dem Tiefkühler nehmen und mit einem Spachtel mit Eischnee umhüllen
4. mit einer Kitchen Torch, einem kleinen Bunsenbrenner, abflämmen

Die Eiskugel nackt auf einen ungekühlten Teller zu setzen führt dabei nicht zum Ziel, sie wird sehr schnell auf dem Teller herumrutschen. Es ist also zu empfehlen, z.B. ein kleines Stück Sponge Cake darunter zu setzen … ich sag ja nur … 😉

Weitere tolle Ideen findet ihr bei meinen MitRetterInnen:

Anna Antonia – Buttermilch-Pannacotta
auchwas – Schokodessert mit Gewürzmandarinen
Barbaras Spielweise – Weihnachtliches Schichtdessert mit Quitte, Quark und Spekulatius
Brigittas Kulinarium – Glühweinbirnen-Trifle mit Walnusskrokant
Brittas Kochbuch – Vanilleeis mit gebrannten Mandeln
Brotwein – Schokokuchen mit flüssigem Kern – Fondant au chocolat
Cakes Cookies an more – Weihnachts Crème brûlée
CorumBlog 2.0 – Lebkuchen-Cantuccini mit Vin Santo
Fliederbaum – Lebkuchen-Biskuitroulade
genial-lecker – Bratapfel mit schneller Vanillesauce
kebo homing – Bananen-Erdnuss-Eis auf Kastaniencrumble mit Bratapfel
Kleines Kuliversum – Weihnachtliches Apfel Quark Dessert
Madam Rote Rübe – Gewürzkuchen-Dessert mit Zimtcreme, Apfelmus und Walnussgeknusper
magentratzerl – Lebkucheneis-Gugel mit Sauerkirschsauce
our food creations – Dänisches Traditionsdessert: Ris à l’amande

From → Rezepte

14 Kommentare
  1. Ingrid Auchwas permalink

    Lieber Andy,
    was für eine geniale Idee und ein ganz tolles Dessert. Baked Alaska war schon immer auf meinem Plan, aber ich habe es nie geschafft. Doch plötzlich Deine super Idee, zwar mit einem köstlichen und nicht zu verachtenden Eis (wird auch probiert, mit dem Einfrieren und dann schnell fertig machen), ganz super. Herzlichen Dank für’s mitmachen. Eine wunderschöne Adventszeit und alles Gute und Schöne für die Feiertage, Ingrid

    • Ingrid Auchwas permalink

      Lieber Andy, sorry die Tastatur hat wieder einmal Buchstaben verschluckt, dass tut mir sehr leid.

  2. Ooooohhhh… wow. Das ist ganz nach meinem Geschmack!

    LG Wilma

  3. Wow! Das sieht ja toll aus!

  4. Das wäre ganz meins! Ob ich mich daran wage?
    LG Brigitta

  5. brittak65 permalink

    Das sieht super aus, aber ich glaube, das wird bei mir nichts.

    Liebe Grüße
    Britta

  6. Mit so einem Dessert würde ich mich zu gerne verwöhnen lassen, das macht auch richtig was her mit dem abgeflämmten Eischnee.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  7. Schöne Idee! LG Sylvia

  8. so einfach geht das und hat so einen tollen Effekt, das nehme ich!!

  9. @Ingrid: Danke Dir, sowohl für Dein Lob, wie auch für’s Organisieren!
    @Wilma: Dein Geschmack gefällt mir 😉
    @Susanne: Danke sehr!
    @Brigitta: Aber Du weisst doch, wer wagt, gewinnt 😉
    @Britta: Danke, aber warum denn nicht?
    @Sigrid: Sieht richtig gut aus, gell! 😀
    @Sylvia: Vielen Dank!
    @Friederike: Recht so, hier greif zu 😉

  10. turbohausfrau permalink

    Eine großartige Idee!
    Aber was liegt denn da daneben auf dem Teller? Das kannst du mir nicht einfach unterschlagen.

  11. @Susi: Ooooch … bloss ein nicht ganz gelungener Meyer Zitrone/Süsswein Gelée (geschmacklich gut, aber nicht schnittfest genug) – wird bei Gelingen vielleicht irgendwann nachgereicht 😉

  12. Wow, Kompliment! Das wirkt richtig festlich und sieht quasi wie ein Schneeball aus, symbolisiert also den Winter. Die zitronige Füllung dazu, ganz großes Kino!

  13. @Barbara: Danke Dir und nachträglich noch ein gutes, reisereiches neues Jahr

Schreibe eine Antwort zu Ingrid Auchwas Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: