Zum Inhalt springen

Couscous mit Ofengemüse

9. Januar 2019

Das Jahr 2019 hat im Hause lieberlecker zwar nicht optimal begonnen, aber gekocht und gegessen wird natürlich trotzdem. Und nein, uns zwei geht es gut und wir sind gesund!

Gesund ist auch dieses Gericht, nach den Festtagen vielleicht doppelt, oder habt ihr die Völlerei der Festtage geistig schon wieder abgehakt? Ich koche übrigens vegane Gerichte (wie dieses) nicht, weil sie im Trend liegen, sondern nur, wenn sie mir auch schmecken (so wie dieses!) 🙂

Ras al Hanout ist die marokkanische Gewürzmischung schlechthin und enthält Paprika, Koriander, Kurkuma, Muskat, Anis, Chili, Galgant und Kardamom aber auch Lavendel und Rosenblätter.

Zutaten:
für 4 Personen als Vorspeise

1 Tasse Couscous
1 Tasse Gemüsebouillon
gemischtes Gemüse, z.B. Rüebli, Zucchini, Peperoni, Zwiebeln, Auberginen
Olivenöl
Ras al Hanout (Gewürz)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. die verschiedenen Gemüse rüsten und in mundgerechte Stücke schneiden
2. salzen, pfeffern und mit Ras al Hanout würzen und mit dem Olivenöl gut vermengen
3. den Backofen auf 180° C vorheizen und das Gemüse in einer ofenfesten Form ca. 40 Minuten schmoren
4. den Couscous in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten und dann gemäss Packungsanleitung garen (bei mir hiess das Couscous in eine Schüssel geben und mit etwa der gleichen Menge heissem Wasser oder Bouillon übergiessen, 10 Minuten quellen lassen, mit einer Gabel auflockern, fertig) – nochmals 2 – 3 EL Olivenöl dazugeben, damit er schön feucht ist
5. auf Teller anrichten und das Gemüse darauf verteilen

From → Rezepte

2 Kommentare
  1. Esther Häberlin permalink

    Lieber Andy

    Auch auf diesem, etwas persönlicheren Weg, möchte ich euch mein herzliches Beileid aussprechen. Was für ein trauriger Start ins neue Jahr.

    Dann…möchte ich dich zu deinem Couscous-Rezept was fragen:

    Wie Albert und ich in Marrakech waren, hatten wir mehrfach dieses köstliche Gericht (siehe Foto Anhang) gegessen. Dabei fand ich speziell die Sauce on top einfach hammermässig gut. Obwohl ich sonst Zwiebeln gar nicht mag, nehme ich an, dass dieses „Topping“ hauptsächlich aus Zwiebeln und irgendwelcher Nussart (was ich sonst auch nicht so mag…) bestand. Es schmeckte gar nicht zwiebelig, sondern herrlich aromatisch-klebrig-süss, wie eine Art Chutney. Hast du eine Ahnung, was das sein kann und wie man das zubereitet?

    Ich bin gespannt auf deine Antwort. Ganz liebe Grüsse an dich und speziell Edith, Esther

    Seefeldstrasse 239 CH-8008 Zürich

    Tel. +41 79 205 57 56

    >

  2. Klingt super und passt absolut kn mein Repertoire.
    Ich gebe zum Coucous immer ein Stück Zitronenschale, dass ich dann vor dem Essen wieder entferne.
    Für den Geschmack. Ist also Geschmackssache 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: