Zum Inhalt springen

Pastéis de Nata

15. März 2019

Eigentlich wollte ich diese Woche ja mit den fehlenden Rezepten fortfahren, mit denen ich kürzlich Michelle Gisin bekochen durfte … aber da hat mir Zorra mit der Deadline zu ihrem 150. Blog Event dazwischen gefunkt 😉

Blog-Event CL - Huhn oder Ei (Einsendeschluss 15. März 2019)

Huhn oder Ei? Auch ich kann diese Frage immer noch nicht beantworten, habe also eher zufällig die Reihenfolge erst Poulet Involtini und dann etwas Süsses mit Ei hinterher gewählt.

Ich bin ja ein Riesenfan der Sprüngli Nideltörtli und die Blätterteig Küchlein mit Eicreme aus Portugal, eben Pastéis de Nata sind halt noch eine Spur exotischer (aber dafür ist das Rezept auch im Netz in einem Dutzend Varianten verfügbar!).

Also los geht’s mit diesen verführerischen Köstlichkeiten:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zutaten:
für ein ganzes Büro*

300 gr Butterblätterteig

Füllung
30 gr Mehl
3 dl Milch
1/2 Zimtstange
1/2 Zitrone, Abrieb
150 gr Zucker
0,8 dl Wasser
4 Eigelb

Zubereitung:

1. Blätterteig von der Längsseite her dicht aufrollen. Rolle in 12 Stücke schneiden. Je ein Stück Blätterteig in die ausgebutterten Förmchen legen, Teig in die Förmchen drücken, so dass das ganze Förmchen regelmässig mit Teig ausgelegt ist, kühl stellen
2. für die Füllung das Mehl mit dem Schwingbesen und wenig Milch glatt rühren. Restliche Milch mit Zimtstange und Zitronenschale aufkochen. Heisse Milch unter ständigem Rühren zum angerührten Mehl giessen, zurück in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren aufkochen
3. Zucker und Wasser in einer zweiten Pfanne aufkochen, 3-4 Minuten sprudelnd kochen und den heissen Zuckersirup unter die Milchmasse rühren, leicht abkühlen. Eigelb darunterrühren und die Crème durch ein Sieb giessen. Crème in die vorbereiteten Förmchen verteilen und die Küchlein in der Mitte des auf 230-250°C Heissluft/Umluft (250°C Ober-Unterhitze) vorgeheizten Ofens 17-20 Minuten dunkelbraun backen. Pastel herausnehmen, auskühlen lassen

Wer mag nimmt noch etwas Zimtzucker zum Garnieren

Ihr wisst jetzt zwar immer noch nicht, ob Huhn oder Ei zuerst war, aber wenigstens habt ihr was Feines zu essen 😀

Danke Zorra, für all Deine tollen Events und hoffentlich weiterhin viel Spass, bei dem was Du machst!

Und an die Jungs im Büro: Habt ihr das Zügeln gut überstanden? Und wie waren meine Pastéis … ? 😉

From → Rezepte

8 Kommentare
  1. Ich bin grosser Fan von Pastéis de nata und werde Dein Rezept ausprobieren. In Lissabon war der Tag quasi gelaufen, wenn man nicht mindestens ein Küchlein zum Frühstück hatte 😉

  2. Walter Röllin permalink

    Lieber Andy
    Damit ein Huhn ein Ei legt braucht es einen Güggel – also – was war zuerst – der Güggel!

    Thema Ei und Huhn – ohne auf die philosophischen Hintergründe einzugehen: Natürlich war zuerst das Ei da!

    Evolutionsforscher haben diese Frage längst geklärt. Hühner gehören zu den Vögeln – und die gibt es auf der Erde erst seit rund 150 Millionen Jahren. Eier sind aber unter anderem auch schon von Riesenlibellen vor 300 Millionen Jahren gelegt worden.

    • Bea permalink

      Den Güggel braucht es (nur), wenn die Eier befruchtet sein sollen. Zum Eierlegen braucht es eine geschlechtsreife Henne. Die allermeisten Eier, die wir im Handel kaufen können, sind unbefruchtet, also ohne Güggel entstanden.

  3. @wildespoulet: Die sind wirklich verdammt lecker 😀
    @Walter: Danke für die Recherche – endlich ist auch das erklärt! Sauber! 🙂

  4. Georg permalink

    Also ich habe das Zügeln perfekt überstanden… :-). Und Deine Pastéis waren absolut der Hammer, sogar noch ganz leicht warm bei der Ankunft. Leider (für den Gaumen) aber zum Glück (wegen der Kalorien) konnte ich nur 1 Küchlein ergattern, obwohl auf dem Blech mehr vorhanden waren als Jungs im Büro…

  5. @Georg: Jetzt kannst Du Dir vielleicht vorstellen, wie enttäuscht die beste Ehefrau von allen war, als sie leer ausging … 😉

  6. Andy, du bist bestimmt der beliebteste Kollege im Büro, auch wenn du beim Zügeln nicht mitgeholfen hast? 😉

  7. @Zorra: Ich habe natürlich nicht nur gebacken, sondern meinen eigenen Kram brav selbst verpackt. Das Kistenschleppen habe ich dann aber in der Tat den Profis überlassen. Aber meine moralische Unterstützung war enorm 😉

Schreibe eine Antwort zu Walter Röllin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: