Zum Inhalt springen

Kurkuma Hähnchen mit Couscous

22. Oktober 2019

Kurkuma werden viele gute und gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt (siehe Wikipedia Artikel), die von anderen Autoren aber auch wieder in Zweifel gezogen werden.

Da halte ich mich doch wie so oft an die Devise alles ist gesund und alles ist Gift, es kommt immer auf die Menge an (Autor (mir) unbekannt).

Dieser 1/4 Löffel Kurkuma, dürfte also letztendlich wenig Einfluss auf eure persönliche Gesundheit haben. Wer aber an die krebshemmenden, antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkungen glaubt, dem sei der Shambala Shot empfohlen 😀

Zutaten:
für 4 Personen

4 kleine Pouletbrust Filets (Bio)
1 Glas (2 dl) Vollkorn Couscous
1 Glas Wasser (oder Bouillon)
2 rote Peperoni
1 Zweig Oregano, frisch
1 TL Kurkuma
6 Minzblätter
1 EL glatte Petersilie, gehackt
1 griechischer Natur Yoghurt
1 EL Tahini (oder mehr)
1 Zitrone
Olivenöl

Zubereitung:

1. die Peperoni entkernen, vierteln und im sehr heissen Ofen (240° C) backen, bis die Haut schwarze Blasen wirft. In ein flaches Geschirr legen und mit Klarsichtfolie abdecken. Sobald sie genügend abgekühlt sind, um sie anzufassen, die Haut abziehen
2. die Oregano Blätter abzupfen, fein hacken und mit dem Kurkuma und dem Olivenöl verrühren (Achtung! Kurkuma färbt stark)
3. die Pouletbrüste in diese Marinade legen und ziehen lassen
4. den griechischen Joghurt mit dem Tahini verrühren und mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken
5. den Couscous in einer beschichteten Pfanne etwas anrösten, bis er ganz leicht Farbe annimmt, immer wieder umrühren. Gleichzeitig das Wasser aufkochen. Den Couscous in eine Schüssel geben, das Wasser darüberleeren und zugedeckt 10 Minuten quellen lassen
6. die Pouletbrüste mit der Marinade in einer heissen Pfanne beidseitig je 3 – 4 Minuten (je nach Dicke) braten und warmstellen
7. die Peperoni in der gleichen Pfanne schwenken und erhitzen
8. den Couscous mit einer Gabel auflockern, 2 – 3 EL Olivenöl und Zitronensaft dazugeben, gut mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken
9. die Tahini-Joghurt Sauce auf dem Teller verstreichen, die Pouletbrust aufgeschnitten daraufsetzen, Peperoni und Couscous dazu. die Minzeblätterauf den Couscous streuen

From → Rezepte

4 Kommentare
  1. Cookie permalink

    Alle Ding‘ sind Gift und nichts ohn‘ Gift – allein die Dosis macht, dass ein Ding‘ kein Gift ist. (Paracelsus, Dritte Defensio, 1538).

  2. Cookie ist mir mit dem Paracelsus-Zitat grad zuvorgekommen!
    Neben gesundheitlichen Aspekten spielt hier vor allem das subtile Aroma von Kurkuma eine wichtige Rolle. Am besten wäre natürlich geriebene, frische Kurkuma-Wurzel – gibt es in Asien-Geschäften mit Frisch-Gemüse.
    In der Küche ist «Curcuma longa» gebräuchlich, in der Medizin «Curcuma xanthorrhiza» – geschmacklich sind sie gleichwertig.

  3. ILA permalink

    Still using Klarfolie to steam off the pepper skin??
    ANY container, flat or tall, with a lid, will do the job just as fast.
    Use less plastic, wasteful Switzerland!

  4. @Cookie und FEL!X: Auf den guten alten Paracelsus ist doch immer Verlass 🙂
    @Ila: Ich nehm’s mir zu Herzen (obwohl die grosse Plastiksünde vor allem dort stattfindet, wo der Müll nicht korrekt entsorgt wird!)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: