Zum Inhalt springen

Epoisses Crème brûlée

19. März 2020

Wenn ich dieser Tage shoppen gehe und mir die leeren Dosen und Büchsen Regale anschaue, fürchte ich, dass Einige in den nächsten Monaten nicht so frisch essen werden, wie sie könnten. Aber ich hoffe, dass die Hamsterkäufe wenigstens nicht als Foodwaste enden!

Diese würzige Käse Crème brûlée stammt aus der Feder der unvergleichlichen Tanja Grandits und schmeckt hervorragend.

Allerdings muss ich zugeben, ein Rezept für 6 Personen ist in der aktuellen Krise wohl etwas unpassend, Stichwort soschel dischdänzing, ihr wisst, was ich meine. Also einfach vormerken für die erste grosse Einladung danach. Wenn wir das Leben und die Freundschaften wieder zelebrieren dürfen.

Und das werden wir, ich garantiere es! 😀

Aber bis es soweit ist, seid bitte alle solidarisch und haltet euch an die BAG Empfehlungen. Wenn wir uns alle daran halten, geht die Krise schneller und mit weniger langfristigen Folgen vorbei!

Zutaten:
für 6 Personen

250 gr Epoisses
1,9 dl Rahm
0,7 dl Milch
4 Blatt Gelatine, in kaltem Wasser eingeweicht
2 kleine Eier
0,5 dl Weisswein
1 Prise Fleur de Sel
3 Kapseln Kardamom
1 Messerspitze Zimt
1 Sternanis
12 Körner Szechuanpfeffer
Mark einer Vanilleschote
80 gr braunen Zucker

Zubereitung:

1. Rahm und Milch aufkochen und den Epoisses-Käse gründlich darin schmelzen lassen
2. die eingeweichte Gelatine gut ausdrücken und in der warmen (nicht heissen) Epoisse-Milch auflösen
3. die Eier mit dem Weisswein unterrühren, mit Fleur de Sel abschmecken und alles durch ein Sieb geben (es soll keine Klümpchen in der Masse haben)
4. die Creme in kleine Schalen füllen, mit Frischhaltefolie bedecken
5. den Backofen auf 90° C Umluft vorheizen und die Schalen im Wasserbad 40 Minuten garen – auskühlen lassen und dann kalt stellen, aber zwei Stunden vor Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen
6. für die Gewürzkruste den Kardamom, Sternanis und Szechuanpfeffer fein mörsern. Gemahlenen Zimt und das Mark einer Vanilleschote zugeben und mit dem braunen Zucker gründlich mischen
7. den Gewürzzucker und auf die Epoisse-Crème streuen und mit dem Bunsenbrenner goldbraun karamellisieren und sofort servieren

From → Rezepte

4 Kommentare
  1. Antonia permalink

    Danke LieberLecker für Deine weisen Worte. Wir im Ticino wissen schon etwas mehr und empfehlen die Massnahmen dringend ! Aber kochen ist jetzt eine wunderbare Beschäftigung 😊

  2. Wieder etwas dazugelernt! Epoisse kannte ich nicht und wird imwilden westen auch kaum im angebot sein.
    In der quarantäne von gutem essen mit freunden zu träumen ist aber noch immer erlaubt 🙂

    Bisous vom meer

  3. @Antonia: Wir wollten ja im April wieder mal nach Ascona … aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
    @é-f: Es soll sogar erlaubt sein, zu Hause für sich selbst gut zu kochen … ganz nach dem Motto „Das gönn ich mir!“ bzw. „weil ich es mir wert bin“

  4. Gabi Frankemölle permalink

    Ich glaube, jetzt habe ich die Vorspeise für das Spargelessen mit meinen Freundinnen gefunden – es soll am 12. Juni stattfinden und ich gehe mal davon aus, dass wir das dann auch dürfen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: