Zum Inhalt springen

Entenbrust, Passionsfruchtsauce und Noirmoutier Kartoffeln

14. Mai 2021

Wir schreiben das Jahr 2021. Ganz Mitteleuropa ernährt sich mit Erzeugnissen der modernen Agrarindustrie. Ganz Mitteleuropa? Nein – eine kleine Insel an der französischen Atlantikküste, auf der besonders widerspenstige Dickschädel leben, leistet kulinarischen Widerstand. Hier bauen sie auch in diesem Jahr wieder, wie schon seit Jahrhunderten, eine kleine, knubbelige Kartoffel 🥔 an. Exakt 40 Tage nach Weihnachten, also am 2. Februar, (dem katholischen Lichterfest Lichtmess) werden die Pflanzkartoffeln hier vorsichtig und per Hand in den sandigen Inselboden gelegt um dann erstmals genau 100 Tage später geerntet zu werden. Gedüngt wird hier seit Urzeiten mit Seetang, der von den Winterstürmen an den Strand geschwemmt wird. Die Insel ist klein und von Gräben durchzogen, die der Entwässerung und der Gewinnung des hochwertigen Salzes dienen. Die wenigen, kleinen Felder sind knapp und deshalb besonders wertvoll. Nur durch die Dünen sind sie vor dem Atlantik und seinen enormen Winterstürmen geschützt. Hier musste man sich schon immer genau überlegen, was man anbaut. Und dann sieht man zur Erntezeit im Mai die Bauern auf den Äckern knien und lediglich winzige Knöllchen einzeln von den Wurzeln pflücken.

Gestern war es wieder soweit und demzufolge solltet ihr die Augen offenhalten, obwohl … bei den Preisen ist schon ein wenig Hype dabei, oder was denkt ihr?

Zutaten:
für 4 Personen

2 Entenbrüste
Salz und Pfeffer

Sauce
4 Passionsfrüchte
0,7 dl Whisky
2 Sternanis
1 dl Ahornsirup
1 dl Demi glace

gequetschte Kartoffeln
500 gr neue Kartoffeln (ich: Noirmoutier)
Butter
Salz
Kräuter

Zubereitung:

1. Passionsfrüchte ausschaben und zusammen mit den restlichen Zutaten für die Sauce aufkochen und dann auf kleiner Flamme auf die gewünschte Konsistenz einköcheln. Kurz vor dem Servieren noch ein Stück kalte Butter unterschwingen
2. die Kartoffeln waschen und in Salzwasser weichkochen, etwas auskühlen lassen – dann mit der Handfläche zusammenquetschen
3. die Entenbrüste mit der Fettseite nach unten in eine kalte, beschichtete Pfanne legen und auf mittlerer Stufe erhitzen, bis die Haut knusprig ist. Auf der anderen Seite noch eine Minute braten, dann die Entenbrüste warmstellen
4. die Kartoffeln mit flüssiger Nussbutter bepinseln und im auf 200° C vorgeheizten Ofen backen, bis sie etwas Farbe annehmen

From → Rezepte

4 Kommentare
  1. Thea permalink

    Wenn man Bescheid über diese tollen Kartoffeln weiß, finde ich 15 Euro für das Kilo nicht zuviel, auch wenn es mein Budget sprengt. Einmal durfte ich sie genießen und fand sie mindestens köstlich.

  2. Thea permalink

    P.S. Wo hast Du Deine gekauft?

  3. @Thea: Uiii … das ging jetzt aber viel zu lange mit der Antwort!!! Sie sind wirklich köstlich 🙂
    Meine hatte ich bei Jelmoli gefunden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: