Zum Inhalt springen

Rindfleisch Sushi

21. Dezember 2021

Rindfleisch Sushi

Es soll ja Leute geben, die keinen Fisch mögen … unverständlich, ich weiss 😉

Müssen sie deshalb auf Sushi verzichten? Mitnichten! Nebst den schon lange bekannten vegetarischen Versionen kann man ja auch mal ein Stück Rindsfilet (oder Huft) dünn aufschneiden und auf dem gesäuerten Reis anrichten.

Im Rahmen des kürzlichen Gentlemen’s Dinners kam es gut an, vor allem bei demjenigen, der Fisch normalerweise verschmäht 😉

Zutaten:
für 4 Personen

80 gr Rindsfilet, in dünnen Scheiben
1 reife Avocado
1 kleine Gurke
Sesamsamen, schwarz und weiss
200 gr Sushireis
2,8 dl Wasser
5 EL Reisessig
1 TL Salz
Sojasauce
Teriyaki Sauce
Noriblätter, getrocknete Algen für Sushi

Zubereitung:

1. den Reis nach Packungsanleitung kochen, säuern und etwas abkühlen lassen
2. etwas Reis zusammenballen bis es gut klebt, einen Hauch Wasabi darauf verstreichen und ein dünnes Stück Rindfleisch daraufsetzen, Teriyaki Sauce darüberträufeln und mit gemischtem Sesam bestreuen
3. Reis auf einem Nori Blatt verteilen, mit Rindstatar (von Hand geschnitten), Avocado und Gurke belegen und rollen
4. Reis auf einem Nori Blatt verteilen, umdrehen und auf ein Stück Klarsichtfolie legen. Mit Avocado und Gurkenstreifen füllen und so rollen, dass der Reis aussen ist (inside out) und mit dünnen Rindscheiben belegen. Mit Soja- oder Teriyaki Sauce bestreichen

From → Rezepte

2 Kommentare
  1. Super Idee! Werde ich mal ausprobieren. Danke.👍🙏

  2. @Christof: … und danach berichten? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: