Skip to content

Mirihi II (Malediven) – an Land

Mirihi, wir kommen wieder … habe ich vor einer Woche geschrieben, denn die Insel hat uns nach 2010, als wir erstmals da waren, einmal mehr verzaubert.

Und genau dieses spezielle Mirihi Feeling macht es wohl aus, dass so viele Gäste zu Wiederholungstätern werden. Die Unterwasserwelt habt ihr ja schon bestaunen dürfen, hier folgt nun, was euch an Land erwartet.

Strand ...

Strand …

und Palmen

und Palmen

Wasser in allen türkis Farben

Wasser in allen türkis Farben

Lounge

Lounge

mehr Lounge

mehr Lounge

Wasser Villas

Wasser Villas

gemütliche, private Terrassen

gemütliche, private Terrassen

Auch an Land gibt es Tiere zu entdecken

Einsiedlerkrebs

Einsiedlerkrebs

Schmetterling

Schmetterling

Reiher auf der Lauer

Reiher auf der Lauer

Baby Hai im knietiefen Wasser

Baby Hai im knietiefen Wasser

unterwegs zu den Tauchplätzen

unterwegs zu den Tauchplätzen

Mirihi macht einem auch das Packen leicht. Schuhe braucht ihr z.B. bloss zur Anreise, denn es ist eine Barfuss-Insel, also Balsam für die Füsse. Auch wenn ich auf dem heissen Steg zur Mittagszeit eine jeweils etwas hektischere Gangart einschalten musste, und dazu leise „heiss – heiss – heiss“ gehechelt habe 😉

Die Temperaturen schwanken zwischen 25 und 30° C und Abkühlung bietet vielleicht das Meer (zwischen 27 und 29° C das ganze Jahr!) nicht wirklich.

Mirihi I (Unterwasser) 🙂

Hummersuppe mit Zürisee Fisch

_dsc3641

Es gefällt mir ausserordentlich, wenn ich beim Grossverteiler um die Ecke nicht nur mit Frischfisch aus der ganzen Welt, sondern auch aus dem See, der vor der Haustür liegt, beliefert werde.

An diesem Samstag waren Hecht, Egli und Lachsforelle im Angebot. Ergänzt habe ich diese lokalen Schätze mit ein paar Bio Crevetten.

Die Hummersuppe habe ich euch ja hier schon vorgestellt. Um sie noch etwas gehaltvoller zu machen, gab ich noch ein kleines Glas Ofentomaten dazu.

Mit diesen Zutaten und der fehlenden Rouille, wage ich es natürlich nicht, dieses Gericht als Bouillabaisse zu bezeichnen … aber es war nahe dran!

Zutaten:
für 4 Personen

1 Liter Hummersuppe
100 gr Hechtfilet
100 gr Eglifilet
100 Lachsforelle
4 Crevetten
1 Glas Ofentomaten
Petersilie

Zubereitung:

1. Hummerfond, bzw. -suppe zum Köcheln bringen, die Ofentomaten einrühren (ev. durch ein Sieb)
2. die Crevetten in mundgerechte Stücke schneiden, ebenso den Fisch
3. Crevetten in die nicht mehr kochende Suppe legen und ein bis zwei Minuten später die Fischstücke – etwa eine Minute (zwei Minuten wenn die Fischstücke etwas dicker sind) garziehen lassen
4. in vorgewärmte Teller schöpfen und mit frischgehackter Petersilie bestreuen

_dsc3642

Orangen Fenchel Salat mit schwarzen Oliven

_dsc3639

Oh, ich stelle gerade fest, dass ich ich ja noch ein paar Rezeptschulden aus dem letzten Wintermenü einlösen muss 😉

Dies ist ein schnell gemachter, sehr erfrischender Salat, der mit Blutorangen vielleicht noch einen Touch attraktiver aussieht.

Zutaten:
für 4 Personen

3 Orangen (Tarocco oder Blutorangen)
2 Fenchel
1 rote Zwiebel
schwarze Oliven, entsteint
Olivenöl
wenig Orangensaft
ev. ein paar Spritzer Zitronensaft
Fleur de sel
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1. von den Orangen oben und unten einen Deckel wegschneiden und die restliche Schale mit allen weissen Häutchen wegschneiden (etwas Saft auffangen), in Scheiben schneiden
2. den Fenchel dünn hobeln
3. die Zwiebel fein schneiden und die Oliven halbieren oder vierteln
4. Fenchel mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und wenig Orangensaft mischen und auf die Teller geben
5. Orangenscheiben darauf anrichten, mit Zwiebeln, Oliven und etwas Fenchelkraut garnieren – mit Fleur de sel besprenkeln

inspiriert durch Kamafoodra

_dsc3638

Mirihi (Malediven) – unter Wasser

Habt ihr Lust auf einen kleinen Ausflug unter Wasser? Total ungefährlich, weil bloss virtuell 😉

Das Mühsal des Tauchkurses erspare ich euch, dafür müsst ihr halt auf das tolle Gefühl des schwerelosen Schwebens unter Wasser verzichten.

Die Unterwasser Bilder sind allerdings nicht von mir, denn das braucht eine gehörige Portion Erfahrung … und die habe ich nicht. Ich greife deshalb gerne auf die Unterwasser Fotos meines Freundes Pieter L. zurück, der mit seiner bezaubernden Frau Graziella gleichzeitig auf der gleichen kleinen Insel im Indischen Ozean war. Ein grosses Danke an dieser Stelle 😀

Also, einmal tief Luft holen, Mund zu, Augen auf … und staunen:

Weichkoralle

Weichkoralle

Weihnachtsbaumkorallen

Weihnachtsbaumkorallen

und weitere grossartige Aufnahmen im Makrobereich:

dsc07244-kopie

dsc06735

harmlose Rifffische und Riffbewohner:

Nacktschnecke

Nacktschnecke

Clark's Anemonenfisch

Clark’s Anemonenfisch

Kofferfisch

Kofferfisch

Blaustreifen Schnapper

Blaustreifen Schnapper

Putzer Garnelen

Putzer Garnelen

Süsslippe

Süsslippe

nicht ganz harmlos, weil entweder stachelbewehrt oder giftig:

Skorpionfisch

Skorpionfisch

Rotfeuerfisch

Rotfeuerfisch

Riesen Muränen

Riesen Muränen

Netzmuräne

Netzmuräne

grösser bis gross, aber keine Gefahr für Taucher:

dsc08860

Manta

Manta

Weissspitzen Riffhai

Weissspitzen Riffhai

Ausserdem begegneten wir scheuen Röhrenaalen, gemütlichen Schildkröten, farbigen Doktorfischen, geselligen Schnappern, jagenden Makrelen und Tunas, schlanken Trompetenfischen, cruisenden Grauhaien, eleganten Halfterfischen, Fledermausfischen, pfeilschnellen Barrakudas, schönen Falterfischen, Oktopussen, stolzen Kaiserfischen, Füsilieren und Soldatenfischen, Adlerrochen, Napoleons und wunderschönen Papageienfischen.

Dank dem professionellen Ocean Pro Team unter der Leitung von Manja, dem unvergleichlichen Hassan, sowie Eva, Setsu und Philip fühlten wir uns jederzeit wohl und sicher – DANKE! Auch der ganze Rundum Service verdient zwei Daumen hoch!

Seit unserem letzten Besuch von Ende 2010 haben Klimaveränderungen und El Niño leider wieder einen deutlichen, negativen Effekt auf die Korallen gehabt. Trotzdem gibt es immer noch viele Tauchplätze, wo es eine tolle Korallenvielfalt zu bestaunen gibt. Aber leider eben auch viele Stellen, wo die Korallenbleiche deutliche Spuren hinterlassen hat.

Hassan hatte deshalb bei einem Tauchgang ganz besonders grosse Freude, als wir Zeugen davon wurden, wie Korallen Eier ausgestossen haben (die Korallenfische, die diese mit Genuss verspeisen, hat es ebenfalls gefreut!).

Mirihi – wir kommen wieder! 😀

Mirihi II (an Land) – folgt
Mirihi III (essen und trinken) folgt

Hühnersuppe mit Gemüse

_dsc3570

Ich predige ja immer wieder, macht Hühnerfond selber, mit einem richtigen Suppenhuhn!

Nun sind wir also zurück von unserem Malediven Urlaub, wo das Essen so unglaublich gut und reichhaltig war, dass uns eine Hühnersuppe mit Gemüse nur gut tun kann.
Denn Sport war im Paradies nicht angesagt (da spreche ich nur für mich und nicht für die beste Ehefrau von allen, denn die hat Diszplin!), sondern Tauchen, Lesen, Faulenzen, Diskutieren und natürlich gut Essen und Trinken.

Mehr Details zu unserer Lieblingsinsel sehr bald auf diesem Kanal 😀

Zutaten:
für 2 Personen

etwa 8 dl Hühnerfond
Fleisch vom Suppenhuhn nach Belieben
Gemüse nach Belieben
(ich: rote und gelbe Peperoni, Chinakohl, Zuckerschoten (Kefen) und Sojabohnensprossen)

Zubereitung:

1. allfällig verwendetes grünes Gemüse (Zuckerschoten, Kefen, Broccoli) knackig blanchieren und dann sofort in Eiswasser abschrecken, so behalten sie ihre tolle grüne Farbe
2. das restliche Gemüse in der Hühnerbrühe garen, das Fleisch des Suppenhuhns beigeben
3. mit Sojasauce, etwas Chili-Knoblauch Paste und wenig Sesamöl abschmecken

Man kann komplizierter kochen und schlechter essen … aber weshalb sollte man 😉

_dsc3537