Zum Inhalt springen

Pulpo in brodo

Einen Pulpo zu kochen ist ein Kinderspiel! Ich schwöre, das schafft jeder Anfänger! Und dabei schmeckt es hochprofessionell und fein.

Wichtig zu wissen: Vergesst all die Ammenmärchen, was zu tun sei, damit der Oktopus nicht gummig werde. Es genügt, den Pulpo tiefgefroren zu kaufen, dann bekommt ihr von mir eine „wirdganzsicherzart„-Garantie! Weil der Gefrierprozess die Eiweissstrukturen des Pulpo so aufbricht, dass er keine Chance mahr hat, zäh oder gummig zu werden.

Also, wenn ihr es wagt, werdet ihr zu den Gewinnern gehören 😀

Zutaten:
Vorspeise für 4 Personen

1 Pulpo (tiefgefroren)
Olivenöl
eine Chilischote, gehackt (und ev. entkernt)
eine Handvoll Cherry Tomaten, halbiert
4 Knoblauchzehen, ungeschält, angequetscht
Petersilie

Zubereitung:

1. eine ordentliche Portion Olivenöl in einem Topf erhitzen und Chili, Knoblauch, Petersilie und Tomaten zugeben, kurz anziehen lassen
2. den gewaschenen, gut abgetropften Pulpo in den Topf setzten, aber nicht loslassen, kurz warten, bis sich die Spitzen der Fangarme zu kringeln beginnen, nochmals herauheben und dann ganz hineingeben
3. die Hitze auf schwach zurückstellen und den Pulpo eine (bis zwei, je nach Grösse) Stunde schmoren lassen. Dabei wird er eine ganze Menge Flüsssigkeit abgeben, diese wird automatisch zu unserer Sauce, aka brodo
4. je einen Pulpo Arm in einen vorgewärmten Teller legen, eine der durchgegarten Knoblauchzehen dazulegen und mit der Sauce umgiessen

Yuzu Cocktail

Bei Shinwazen gibt es nicht nur reinen, frischen Yuzu Saft zu kaufen, sondern auch Yuzu Juice. Der Unterschied? Der Juice ist eine Art Konzentrat, dem zusätzlich Zucker, Honig und Apfelessig zugefügt wurden. Er kann 10 – 15-fach verdünnt werden und er ist unglaublich lecker und süffig.

Ich fand, dass er damit eine gute Zutat für einen feinen, nicht allzu alkoholhaltigen Drink werden könnte … und ich hatte Recht 😀

Zutaten:
für 1 Cocktail

5 cl Gin (ich: Gin Mare)
2 cl Ingwer Sirup
2 cl Yuzu Juice
15 cl Flauder (Holunderblütenlimonade)
Eiswürfel
Pfefferminze

Zubereitung:

Ingwer Sirup
1. 1 dl Wasser mit 100 gr Zucker aufkochen
2. 5 cm frischen Ingwer schälen, fein schneiden, zugeben und 1 Stunde abseits vom Herd ziehen lassen – durch ein Sieb giessen und den Ingwer essen oder wegwerfen

Cocktail
1. Gin, Sirup und Yuzu Saft mit dem Eis in einen Shaker geben – 10 Sek. kräftig schütteln und in ein Martini Glas abseihen
2. mit Flauder auffüllen und mit Minze garnieren

Gentlemen’s Dinner (mit Ladies)

Yuzu Cocktail und geröstete Kürbiskerne

Ooops, she did it again (or did he?) 😉

Ich durfte Michelle Gisin ein zweites Mal bekochen, diesmal war sie ohne Krücken – dafür musste sie anschliessend selbst nach Hause fahren. Und natürlich waren noch zwei feine Gentlemen anwesend, sonst wäre ja mein Titel unpassend. Und ja, die beste Ehefrau von allen durfte ebenfalls dabei sein. Eine weitere Premiere für ein Gentlemen’s Dinner!

Kabeljau mit Beurre blanc und Estragonöl

Pulpo in brodo

800 gr Fassona Rind

Fassona Rind, Rotweinsauce, Kartoffelgratin und Frühlingsgemüse

vom Besten aus meinem Keller
Puligny Montrachet, Domaine Leflaive, 2010
Corton, Grand Cru, Tollot-Beaut, 2010
Château Mouton Rothschild, Premier Grand Cru classé, Pauillac, 1986

(mehlfreier) Schokoladekuchen mit Bananeneis

Ladies, Gentlemen, es war mir ein grosses Vergnügen 😀

Und wie immer folgen die noch nicht veröffentlichten Rezepte demnächst auf diesem Kanal!

Ragout von der Kalbsspinne

Testet euren Metzger und verlangt einmal Spinne vom Kalb (Spider Steak). Falls er einen Tipp braucht, das stark von Fett und Bindegewebe durchwachsene Stück liegt neben der Nuss und schmeckt hervorragend! Ich habe hier schon mal Werbung dafür gemacht 😀

Zutaten:
für 4 Personen

400 gr Kalbsspinne, pariert
1 Schalotte, geschält, fein gehackt
1 EL Bratbutter
0,7 dl Weisswein
0,3 dl Cognac
2 dl heller Kalbsfond
1 dl Rahm
weisser Pfeffer
wenig Meersalz

Zubereitung:

1. das Fleisch in Ragoutstücke schneiden, salzen und in der heissen Bratbutter kurz allseitig anbraten. Herausnehmen und warm stellen
2. Schalotte in derselben Pfanne leicht andünsten, dann mit Weisswein und Cognac ablöschenund den Bratensatz aufkratzen. Kalbsfond und das Fleisch zugeben und auf kleinster Flamme zugedeckt 1 Stunde ziehen lassen (es soll nicht köcheln!)
3. das Fleisch herausnehmen, die Sauce absieben und auf etwa 0,5 dl einkochen, Rahm zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nachwürzen mit etwas Senf und Weinbrand. Fleisch wieder zugeben, nicht mehr kochen.

Dazu gab es eine feine Mischung aus Fave, Pimientos de Padron, weissen Spargelspitzen und Zucchini.

Pizza Miss … #wirrettenwaszurettenist

Ist die Pizza noch zu retten?

Aber sowas von! Die lustige FB Rettungstruppe (siehe ganz unten im Beitrag) ist also wieder mal losgezogen, um zu retten, was zu retten ist. Warum? Weil uns die Foodindustrie mit Zusatzstoffen füttert, die unser Körper nicht haben will. Lest doch einfach wieder mal die Zutatenliste einer Fertigpizza durch … bzw. besser nicht, sonst vergeht euch der Appetit.

Aber selber machen ist so anstrengend! Papperlapapp! Überhaupt nicht, bloss ein bisschen zeitaufwändiger!

Und um noch den Titel zu erklären, bei allen Pizzerien, die ich kenne, heisst diese Pizza mit Rohschinken, Rucola, Mozzarella Perlen, Cherry Tomaten und Trüffelöl … Pizza Miss Italia.

Ausser in einem kleinen französischen Bistro in Zürich 😉 Aber auch die dortige Pizza Miss France schmeckt mir ausgezeichnet, denn es ist ja das gleiche drauf! Und der Erste, der mir sagen kann, welches Bistro ich meine, gewinnt einen Lunch mit mir und einer Miss (France/Italia) 😀

Zutaten:

Vorteig (12 Stunden vorher angesetzt)
25 g Livieto Madre
60 gr Weissmehl
60 gr Wasser

Hauptteig
145 gr Weizensauerteig ( = der vor ca. 12 Stunden angesetzte)
200 gr Weissmehl (ich: Pizzamehl von M)
125 gr Wasser
5 gr frische Hefe
1/2 TL Salz
10 gr Olivenöl

Belag
passierte Tomaten
Mozzarella
Oregano (getrocknet)
Rohschinken
Rucola
Mozzarella Perlen
Cherry Tomätchen, halbiert
Trüffelöl

Zubereitung:

1. den Vorteig mit Livieto Madre ansetzen (ohne LM, ein paar Krümel Hefe mit Mehl und Wasser gut mischen, 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen und dann noch einen halben Tag im Kühlschrank reifen lassen)
2. Hauptteigzutaten vermengen und mit dem Vorteig mischen, kurz verkneten und 2 Stunden ruhen lassen
3. den Teig etwas auseinanderziehen, zweimal falten, eine halbe Stunde entspannen lassen und nach einer halben Stunde nochmals wiederholen
4. den Backofen mit dem Pizzastein (so vorhanden) auf 280° C vorheizen
5. den Teig auf Pizzaform auseinanderziehen und auf ein Stück Backtrennpapier bugsieren, dünn mit Tomatensauce und fein geschnittenem Mozzarella belegen und backen, bis die Pizza eine schöne Farbe hat
6. mit Rohschinken belegen und weiterbacken, bis die Pizza perfekt knusprig ist
7. mit Rucola, Mozzarella Perlen und CCherry Tomätchen bestreuen und mit Trüffelöl beträufeln

Zusammen mit der besten Ehefrau von allen und einer wunderbaren Flasche Barbera d’Alba von Sarotto (grazie Gaby) genossen.

Die Facebook Gruppe #wirrettenwaszurettenist hat noch viele weitere Variationen, schaut sie euch an:

Brittas Kochbuch – Pizza Pasta
Barbaras Spielwiese – Foodblog – Tiefkühlpizza selbstgemacht (mit Variationen)
„Cakes, Cookies and more“ – pizza
Turbohausfrau – Pizza bianca mit Käse
Brotwein – Pizza diavolo – scharfe Salami Pizza
Madam Rote Rübe – Knusprige American-Vollkorn-Pizza mit Mozzarella-Käserand
BrigittasKulinarium – Pinsa-romana
Anna Antonia-Herzensangelegenheiten – Pizza international
Pane-Bistecca – Ravioli Pizza
BackeBackeKuchen – Dinkel-Calzone mit Spinat-Camembert-Füllung
CorumBlog 2.0 – Pizza mit Rhabarber und mehr…
Das Mädel vom Land – Pizza Margherita mit Tomatenblätterteig
evchenkocht – BBQ Chicken Pizza-Sonne
genial lecker – Familienpizza
Bonjour Alsace – PIZZA TONNO E CIPOLLE
1x umrühren bitte aka kochtopf – Pizza mit Zucchini & Chorizo
Our food creations – Pizza Piccolini Bianca
katha-kocht! – Salami-Schinken Pizza mit Artischocken und Oliven

Viva la pizza 😀