Zum Inhalt springen

Randen Pie

Die beste Ehefrau von allen hat vom Buch* geschwärmt. Ich schwärme vom ersten Rezept daraus.

Ich würde mich nicht scheuen, diesen Pie Gästen vorzusetzen. Ich habe ihn allerdings für uns zwei an einem Sonntag Abend gemacht und logischerweise, blieb die Hälfte davon übrig. Auch kein Fehler, denn auch aufgewärmt hat es hervorragend geschmeckt.

Im Buch hiess das Rezept Naked Pie mit Randen, Spinat, Cheddar und Stilton. Es hat sich mir nicht erschlossen, wer oder was daran nackt sein soll 😉

Zutaten:
für eine 25 cm Springform

1 rund ausgewallter Blätterteig
Butter
3 mittelgrosse Randen (rote Beeten)
2 rote und 2 gelbe Zwiebeln
300 gr frischer Spinat
3 EL Olivenöl
1 EL Balsamico Essig
grobes Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

Guss
3 Eier
1,5 dl Vollrahm
100 gr griechischer Joghurt
1 Bund Dill, gehackt
1 Bund Schnittlauch, gehackt
1/2 Bund Petersilie, gehackt
150 gr Cheddar
100 gr Stilton (ich: Jersey Blue)

Zubereitung:

1. die Form gut mit Butter einfetten, den Blätterteig hineinlegen und andrücken; überhängende Räder abschneiden, den Boden mit einer Gabel einstechen. Mit Frischhaltefolie abdecken und 30 Minuten kühlstellen
2. die Randen und Zwiebeln schälen und in feine Schnitze schneiden. Mit 2 EL Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer mischen, auf einem Blech in der Mitte des auf 180° C vorgeheizten Ofens etwa 30 Minuten garen
3. den Spinat waschen und trockenschleudern. In der Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und den Spinat darin nur kurz zusammenfallen lassen, danach nochmals gut ausdrücken
4. für den Guss die Eier mit Rahm, Joghurt und den Kräutern mischen, salzen und pfeffern, den Cheddar fein reiben und unterheben
5. den Teigboden mit dem Randen-Zwiebel-Gemüse und dem Spinat belegen. Den Guss darüber giessen. Den Stilton würfeln und und auf dem Gemüse verteilen, leicht hineindrücken
6. den Pie im vorgeheizten Ofen bei 180° C Ober/Unterhitze 50 bis 60 Minuten backen

“ aus Nicole Giger’s Ferrante, Frisch und Fenchelkraut

Trutenmagen, chinesische Art

Es sind berühmte Löcher und sie kommen immer, bzw. alle Jahre wieder. Das Januar Loch und das Loch im Magen 😉

Eine gute Wahl um beides mit Genuss zu stopfen bzw. zu überbrücken, sind Geflügel Innereien. Sehr schmackhaft, gesund und erst noch sehr günstig. Geflügel Mägen haben mit Kutteln von der Kuh soviel zu tun, wie ein Eisbär und ein Pinguin (zwar beide aus der Kälte, aber sie treffen sich trotzdem nie!). Wer also Kutteln (aus persönlicher Erfahrung) nicht mag, muss Trutenmagen probieren, weil es eben eine ganz andere Sache ist.

Trutenmagen, wie auch Hühnermagen bestehen aus Muskelfleisch. Es ist also praktisch das Gleiche wie ein Filet. Schmeckt wie gesagt ausgezeichnet und kostet bloss einen Bruchteil.

Willkommen im Jahr 2020, wo ihr euch ja eh vorgenommen habt, Vorurteile über Bord zu werfen und Neues zu wagen 🙂

Zutaten:
für 2 Personen

200 gr Trutenmägen
3 dl Hühnerfond (selbstgemachter)
wenig Erdnuss Öl, zum Anbraten
1 Knoblauchzehe, gehackt
1/2 EL Ingwer, gerieben
2 Rüebli
2 Frühlingszwiebeln, Weisses und Grünes getrennt, in Scheibchen
60 gr Champignons, geviertelt
1/2 rote Peperoni, in Streifen
100 gr Knackerbsen, gefädelt und gedrittelt
1 EL Hoisin Sauce
1/2 EL Chili-Knoblauch Paste
2 dl Kochbrühe von den Mägen
1,5 EL Maizena, in wenig kalter Brühe aufgelöst
Sojasauce
1-2 TL Sesamöl

Zubereitung:

1. die Hühnermägen im Hühnerfond etwa 1 Stunde köcheln, bis sie weich sind (das kann man auch am Vortag machen und in der Brühe abkühlen lassen). Brühe durch ein Sieb abgiessen, die Mägen trockentupfen und in Scheiben schneiden
2. 1 El Öl in einem Wok (oder Pfanne) stark erhitzen. Die Mägen scharf anbraten, bis sie braune Stellen bekommen, dann herausnehmen
3. dem verbleibenden Öl Knoblauch und Ingwer zugeben und kurz anbraten. Jetzt die Rüebli und das Weisse der Frühlingszwiebeln zugeben und kurz rührbraten, dann nacheinander Champignons, Peperoni und Knackerbsen zugeben und jeweils kurz rührbraten. Die Chili Bean Sauce zugeben und ebenfalls kurz mitbraten
4. die Brühe dazugeben und aufkochen, dann das Maizena bis zur gewünschten Bindung einrühren. Die Mägen zugeben und heiss werden lassen
5. mit Sojasauce abschmecken, Sesamöl und Frühlingszwiebelgrün einrühren – fertig

Das Gericht mit gedämpftem Reis servieren.

Inspiration: Petra – danke!

Linsen mit Sellerie und Haselnüssen

Willkommen bei lieberlecker im neuen Jahr, schön seid ihr wieder mit dabei 🙂

Nach der Völlerei des Dezembers schalten wir nun ein paar Gänge runter und lassen es etwas ruhiger und beschaulicher (und günstiger) angehen. Beim Genuss hingegen wollen wir ja keine Abstriche machen.

Wir setzen uns ja heute Abend in den Flieger zurück nach Hause. Nach fast drei Wochen Indien freue ich mich, ab morgen wieder selber den Kochlöffel in die Hand zu nehmen.

Zutaten:
für 2 Personen

100 gr Linsen (aus Puy)
3,5 dl Wasser
1 Lorbeer Blatt
2 Thymianzweige
300 gr Knollensellerie
2 EL Olivenöl
2 EL Haselnussöl
2 EL Rotwein Essig
2 EL Minze gehackt
Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
30 gr Haselnüsse, geröstet und gehackt

Zubereitung:

1. die Haselnüsse im Ofen bei 150° C 15 Minuten rösten und auskühlen lassen, grob hacken
2. die Linsen mit dem Lorbeerblatt und dem Thymian im Wasser ca. 20 Minuten al dente kochen. In ein Sieb schütten und Lorbeer und Thymian wegwerfen
3. gleichzeitig den geschälten Sellerie in kleine Stücke schneiden und in Salzwasser ca. 10 Minuten köcheln (er soll weich, aber nicht zu weich sein)
4. die noch heissen Linsen mit den Ölen, dem Essig sowie Salz und Pfeffer gut mischen und die Selleriestücke untermengen
5. die Hälfte der Minze und der Haselnüsse ebenfalls daruntermischen den Rest mit etwas Haselnussöl darübergeben

Dieses Ottolenghi Gericht kann warm oder kalt genossen werden. Es kann sein, dass die kalte Variante noch etwas nachgewürzt werden muss (Salz, Pfeffer und Essig)

Birne Belle Helene

Das Original dieses Desserts wurde um 1870 von Auguste Escoffier kreiert, als Jacques Offenbachs Operette Die schöne Helena in Paris aufgeführt wurde. Allerdings gehört im Original noch Vanilleglacé und kandierte Veilchen dazu.

Meine Version ist demnach zwar nicht Original, schmeckt aber auf jeden Fall besser, als mit Dosenbirnen und Fertig-Schokosauce. Was mich als Kind aber nicht gehindert hat, mich mit Hochgenuss darüber herzumachen.

Auf jeden Fall wünsche ich aus der Ferne allen einen guten Rutsch und einen tollen Start in ein gesundes und genussvolles neues Jahr 😀

Ich bedanke mich für eure Treue und hoffe, ihr lest auch 2020 fleissig bei lieberlecker mit, dann gehen euch die Kochideen nicht aus!

Zutaten:
für 4 Personen

4 Birnen (ich: Conférence)
Wasser
200 gr Zucker
1/2 Vanillestange
1 dl Vollrahm
100 gr Schokolade (ich: Felchlin Grand Cru 58%)
Mandelsplitter, geröstet
1,5 dl Vollrahm, steif geschlagen

Zubereitung:

1. die Birnen schälen und entweder ganz, oder halbiert und entkernt, im Zuckerwasser mit der Vanillestange köcheln, bis sie weich sind (je nach Birne ca. 15/20 Minuten)
2. im Sud erkalten lassen
3. die gestückelte Schokolade in eine Schüssel geben, den Rahm aufkochen und über die Schokolade leeren, gut verrühren
4. Birnen mit Schokoladesauce, Schlagrahm und Mandelsplittern sevieren

Carbonara 3.0

Okeee … wir kennen das Original und wir kennen die Lieblings Carbonara der besten Ehefrau von allen … aber was ist 3.0?

Nun, es ist ganz einfach eine kleine Spielerei aus dem Hause lieberlecker, wo ich Verwendung für mein gebeiztes Eigelb gesucht und gefunden habe 😀

Sieht doch originell aus, oder nicht?

Zutaten:
für 2 Personen

200 gr Penne Quadrati (oder normale, oder Spaghetti, oder …)
4-5 Tranchen Frühstücksspeck, fein geschnitten (klar für die Puritaner geht auch Guanciale)
1,5 dl Rahm (pssst, dochdoch, das kommt gut!)
1 dl Hühnerfond
50 gr Parmesan frisch gerieben
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/2 gebeiztes Eigelb

Zubereitung:

1. die Pasta nach Packungsanleitung al dente kochen
2. den Speck in wenig Olivenöl anbraten, er soll aber nicht total knusprig werden
3. Rahm und Fond dazugiessen und mit dem Mixstab pürieren
4. etwas einköcheln lassen
5. vom Herd ziehen und den Parmesan unterrühren
6. mit reichlich schwarzem Pfeffer würzen (Salz wird es nicht brauchen, da Parmesan und Speck schon salzig sind)
7. mit der Pasta gut vermengen, in heisse Teller geben und das gebeizte Eigelb darüberraffeln