Skip to content

Kastanienküchlein

_DSC1147

November ist für mich der klassische Monat für Maroni, bzw. Kastanien. Kürzlich bei den Kochkünstlern haben wir einen Kastanienkuchen gebacken, der war so gut, ich wusste, der wird bald nachgekocht. Innen schön feucht mit einem herrlichen Aroma von Maroni und gerösteten Haselnüssen – köstlich.

Natürlich könnte man sich die Mühe machen und das Kastanienpüree selbst herstellen. “Aber Kastanien schälen ist soooo eine mühsame Sache! Willst Du Dir das wirklich antun?” sagte mein innerer S…hund – und manchmal muss ich ihm Recht geben ;-)

Zutaten:
für 4 Küchlein

150 gr Kastanienpüree
70 gr Haselnüsse gemahlen
50 gr Butter
1 Ei
50 gr Rohrzucker
1 TL Vanillezucker
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
geschlagener Rahm

Zubereitung:

1. Backofen auf 180° C vorheizen
2. Butter (zimmerwarm), Zucker, Eier, Vanillezucker und Salz zu einer geschmeidigen Masse verrühren
3. die gemahlenen Haselnüsse in einer beschichteten Pfanne rösten, bis sie leicht Farbe nehmen und fein duften
4. Kastanienpüree, Haselnüsse und Backpulver untermischen
5. die Masse in Silikonformen füllen und auf der zweituntersten Schiene 35 Minuten backen
6. auskühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und mit geschlagenem Rahm servieren

_DSC1148

Kalbsfilet auf Kaffeesauce, Polenta, Zuckerschoten

_DSC1142

Kaffeesauce? Echt jetzt? Aber Kaffee gibt’s doch erst nach dem Essen! ;-)

Natürlich darf man den Kaffee nicht so herausschmecken, wie wenn man einen Espresso trinken würde. In der Sauce soll ein Hauch Kaffee zu spüren sein, im Idealfall so, dass erst nachgefragt werden muss:
“Du, in der Sauce, da hat es etwas, ich kenne es, aber … ?”

“Kaffee? … Genau! Jetzt wo Du es sagst!” :-)

Gefunden habe ich diese schöne Saucenvariante beim Trüffelschwein (was für ein Name ;-) ).

Zutaten:
für 2 Personen

2 Kalbsfiletmignon à je 140 gr
wenig hoch erhitzbares Öl (ich: Rapsöl)
1 EL Butter
2 Thymianzweige
1 Knoblauchzehe, angequetscht
1 dl Weisswein
2 dl Rahm
5 Kaffeebohnen
Polentagries
Parmesan
1 Handvoll Zuckerschoten
Butter
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

1. die Polenta nach Packungsanleitung kochen (weder mit Parmesann, noch mit Butter sparen) und im Ofen warmstellen
2. den Rahm mit 5 angebrochenen Kaffeebohnen aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen
3. die Zuckerschoten in kochendem Salzwasser 3 Minuten blanchieren, das Wasser abgiessen und die Schoten in Eiswasser abkühlen
4. die zimmerwarmen Fleischstücke salzen und pfeffern und in der Grillpfanne scharf anbraten, wenden, ein rechtes Stück Butter, Thymian und Knoblauchzehe dazu und ab und zu begiessen – warmstellen
5. das Fett abgiessen und den Bratsatz mit etwas Weisswein ablöschen, fast vollständig einkochen lassen
6. den Rahm durch ein Sieb, um die Kaffeebohnen herauszufiltern, dazugiessen und auf die Hälfte einkochen lassen
7. die Zuckerschoten in wenig Butter erhitzen und nachwürzen

_DSC1145

Schwertmuscheln mit Cocktailsauce

Schwertmuscheln mit Cocktailsauce

Schwertmuscheln mit Cocktailsauce

Erst vor ein paar Wochen durften wir genau dieses Gericht auf dem grossen Meeresfrüchte Buffet bei Lucas Rosenblatt’s Neptun Kochkurs geniessen. Und die beste Ehefrau fand, das wäre doch etwas … (winkewinke mit dem Zaunpfählchen ;-) )

Als ich also an der Fischtheke kürzlich ein Bündel Schwertmuscheln entdeckte, war der Entscheid schnell gefallen … und das Bündel gekauft! Das Rezept ist kinderleicht und obwohl diese Muscheln kalt gegessen werden – sie sind gekocht.

Die Kombination mit der Cocktailsauce ist wirklich sehr fein und diese Muscheln geben wenigstens etwas her ;-)

Zutaten:
für 2 Personen als Vorspeise

500 gr Schwertmuscheln
1 rote Chilischote, entkernt und gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Zwiebel, gehackt
2 dl Weisswein
2 EL Olivenöl

Cocktailsauce
100 gr Mayonnaise
2 TL Tomatenmark
1 EL Cognac
2 TL Limettensaft
1/2 TL geriebener Ingwer
1 TL Paprika, edelsüss
50 gr geschlagener Rahm

Zubereitung:

Muscheln
1. die Schwertmuscheln in eine Schüssel geben und 2 l Wasser gemischt mit 2 EL Meersalz darüberleeren und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen (Achtung: Auf keinen Fall normales Tafelsalz verwenden, das würde die Muscheln sofort töten)
2. die Muscheln aus dem Wasser in ein Sieb geben und Knoblauch und Zwiebel darauf geben
3. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Muscheln im Sturz dazugeben, mit dem Weisswein ablöschen und zugedeckt 5 Minuten köcheln. Zugedeckt auskühlen lassen
4. mit Cocktailsauce und Baguette oder Foccacia servieren

Cocktailsauce
Alle Zutaten miteinander verrühren

_DSC1138

Jakobsmuschel Löffel

Jakobsmuschel I Mango I Cocktailsauce I Radieschen

Jakobsmuschel I Mango I Cocktailsauce I Radieschen

Ein kleiner Apéro Löffel, weder kompliziert, noch besonders aufwändig – und trotzdem sehr fein :-)

Zwei Jakobsmuscheln halbieren, trockentupfen, würzen und mit etwas Puderzucker bestreuen. In der heissen Grillpfanne beidseitig eine knappe Minute braten, bis schöne Grillstreifen sichtbar sind. Auf Gourmetlöffel legen, ein Stück Mango drauf, etwas Cocktailsauce und mit Radieschen und Koriander garnieren.

Variante mit Limettenzeste und Pinienkern

Variante mit Limettenzeste und Pinienkern

Lindt Schoggimousse mit Tonkabohne

_DSC1072

Schokolade, Uhren, Banken – die urtypischen Produkte, mit denen die Schweiz seit Jahrzehnten in Verbindung gebracht wird. Während die letzteren von ihrem Glanz und Renommée “etwas” verloren haben, strahlen die ersten beiden immer noch und tragen zum positiven Image der Schweiz bei.

Kooperationsanfragen habe ich im ersten Jahr meines Blogs praktisch keine erhalten – verständlich. In den letzten 12 Monaten haben sie sich in meiner Mailbox etwas häufiger gezeigt, aber ich habe immer dankend (und geschmeichelt) abgelehnt. Bis Lindt kam. Wow! Lindt fragt mich an, ob ich die neue Crémant Tafel ausprobieren wolle … jajaja! Würde ich auch darüber berichten? Mit grossem Vergnügen!

Aber ich wollte auch, dass meine Leser profitieren können und bat um Geschenk Pakete mit Lindt Schokolade, die ich verlosen möchte. Genehmigt – super :-) ! Danke!

Klick !

Klick !

Drei von Euch dürfen sich also, mit etwas Glück notabene, auf nebenstehendes Paket freuen:

Dazu einfach einen Kommentar hinterlassen oder eine E-Mail schreiben (beides vor 24.00 h am 20.11.14), dann werde ich mit Hilfe der besten Ehefrau von allen die 3 Pakete verlosen (am Montag 24.11. erfahrt ihr, wer gewonnen hat). Lindt wird dann die Pakete direkt an die drei Gewinner senden. Und dass über dieses kleine Gewinnspiel keine Korrespondenz geführt wird, versteht sich wohl von selbst ;-) .

Schoggimousse oder Mousse au Chocolat – Zauberworte und Kindheitserinnerungen in einem! Ich liebe eine gute Schoggimousse, aber Rezepte gibt es Tausende. Welches ist nun das Wahre? Es ist halt einfach Geschmackssache. Die einen lieben schwarze Schokolade, bei anderen kann es nicht genug Milch drin haben. Der typisch schweizerische Kompromiss (ohne Volksabstimmung) liegt wie immer irgendwo in der Mitte.

Die neue Crémant Tafel von Lindt erfüllt diese Anforderung bestens, weil es sich zwar um eine dunkle Couverture handelt, aber mit einem Kakao Anteil von lediglich 49%. Damit eignet sie sich für allerlei, insbesondere auch zum Backen. Das habe ich auch schon ausprobiert und werde in einer Woche darüber berichten und gleichzeitig die Gewinner bekanntgeben.

die neue Crémant Tafel von Lindt

die neue Crémant Tafel von Lindt

Zutaten:

200 gr dunkle Couverture (ich: die neue Crémant Tafel von Lindt)
2 Eigelb
50 gr Zucker
0,5 dl Cointreau
2 Eiweiss, steif geschlagen
4 dl Rahm
1 Tonkabohne, in Stücke gebrochen

Zubereitung:

1. die Tonkabohnen Stücke am Vorabend in 2 dl Vollrahm geben, kurz aufkochen und kaltstellen
2. Eigelb und Zucker schaumig schlagen und dann den Cointreau unterrühren
3. die Schokolade sehr vorsichtig über einem Wasserbad schmelzen, auskühlen lassen und dann unter die Eiermasse heben
4. kalt stellen, bis die Creme fest zu werden beginnt
5. jetzt den eiskalten Tonkabohnen Rahm steif schlagen (nicht allzu steif, bloss etwa 80%)
6. das Eiweiss zusammen mit einer Prise Salz sehr steif schlagen
7. die Hälfte des Rahms, zusammen mit dem Eiweiss vorsichtig unter die Schokolademasse heben
und anschliessend erst den restlichen Rahm
8. mindestens 6 Stunden kühlstellen

Das Kühlstellen kann entweder in einer Schüssel (da kann man Nocken abstechen) oder gleich in Schüsselchen oder Gläsern erfolgen

mmmhhh... !

mmmhhh… !

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 337 Followern an