Skip to content

marinierte Limetten-Orangen-Bananen

29. Dezember 2017

Dass ich viermal im besten Restaurant der Welt gegessen habe, mag nicht jeden überraschen. Aber auch nicht jeder weiss, dass ich damit das Restaurant de l’Hôtel de Ville in Crissier meine. Dies geschah über einen Zeitraum von 35 Jahren, was zeigt, dass meine Wertschätzung für ein solches Essen entsprechend hoch ist.

Die ersten beiden Male war die Küche noch in der Hand des grossen Meisters Fredy Girardet, dem wir dieses Rezept verdanken.

Ein Rezept von einem Weltklasse Koch braucht nicht zwingend eine ellenlange Zutatenliste. Dieses Rezept ist einfach, aber einfach genial! Nicht nur ich, sondern die Gäste UND die beste Ehefrau von allen waren begeistert!

Hohe Nachkoch Empfehlung!

Zutaten:
für 4 Personen

4 Bananen
100 gr Zucker
2 dl Wasser
1 Bio Limette
1 Bio Orange

Zubereitung:

1. Zucker und Wasser zusammen aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat und dann komplett auskühlen lassen
2. Bananen in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und in den erkalteten Sirup legen
3. mit einem Zestenschneider die Schalen der Limette und der Orangen so gut wie möglich abschneiden (falls ihr das mit einem Messer macht, so wenig bittere weisse Schale mitschälen wie möglich) – ein paar der Zesten zum Dekorieren zur Seite legen
4. die restlichen Zitrusstreifen mit dem Saft von Limette und Orange zu den Bananen geben. Für mindestens 3 Stunden kalt stellen
5. in Gläser füllen und mit den verbliebenen Zesten dekorieren

From → Rezepte

7 Kommentare
  1. topfcooker permalink

    Lieber Andy, du kommst in deinen Beiträgen so jung herüber…..
    dann hast du vor 35 Jahren in Crissier sicher einen „Kinderteller“ bekommen…..😜😜😜
    Guten Rutsch und liebe Grüße

  2. Das schmeckt mir schon beim Lesen ! Toll – so einfach, aber man muss eben erst einmal drauf kommen …

  3. Thea permalink

    Fredy Girardet – auch einer meiner Koch- und Küchengötter, gleichberechtigt neben Elfie Casty. Dieses Rezept ist wirklich sehr typisch für den Meister. Große Liebe auch für sein Kartoffelgratin und sein Olivenöl-Kartoffelpüree.
    Lieber Andy, Dir und der Gemahlin einen eleganten Rutsch ins Jahr 2018. Ich freue mich schon auf weitere Lektüre.

  4. @B&J: Da musste ich doch grad schmunzeln, ob soviel charmanter Lügerei 😉
    @Anja: Sowas konnte er eben …
    @Thea: Ich muss sein Buch wieder einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Danke für die guten Wünsche, die wir gerne erwidern 🙂

  5. Thea permalink

    Lieber Andy, nochmal lieben Dank für die Erinnerung. Gestern gab es diese Köstlichkeit. Ich habe es aus Gründen nur mit zwei Bananen gemacht.
    Dann gab’s Champagner, der mir gestern einfach zu „trocken“ war, also mit leichter Säure. Ich habe dann einfach vom übrig gebliebenen Sirup jeweils zwei Dessertlöffel voll jeweils in einen Kelch gegeben. Wunderbarste Resteverwertung.

  6. @Thea: Hihihi … ich habe mir mit Sirup Resten ebenfalls einen feinen Drink gemacht – köstlich! 🙂

  7. Oh, das dürfte sogar mir munden, die ich Bananen sonst gern links liegen lasse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: